Campino wird 60: "Punkrock bedeutet nicht nur Vollgas und laut"

Stand: 23.06.2022 11:09 Uhr

Andreas Frege alias Campino, Sänger der Toten Hosen, ist 60 Jahre alt geworden. Auch die Düsseldorfer Band feiert Geburtstag und ist auf Tour zum 40. Jubiläum. Am 14. Juli spielen sie in Hamburg.

Dass Campino zum Punk kam, hat er auch seiner Mutter zu verdanken. Da sie Britin ist, hat er schon als Kind einen direkten Draht nach Großbritannien, wo die Subkultur Mitte der 70er-Jahre entsteht und etwas später nach Deutschland rüberschwappt.

Campino im Porträt © picture alliance/dpa/KEYSTONE | Christian Beutler
AUDIO: Stichtag: Am 22. Juni 1962 wird Campino geboren (4 Min)

Andreas Frege, wie Campino mit bürgerlichem Namen heißt, wächst mit fünf Geschwistern in Düsseldorf auf. Seinen Spitznamen hat er einer Süßigkeiten-Schlacht mit den gleichnamigen Bonbons im Klassenzimmer zu verdanken. Mit 16 fängt er an, in seiner ersten Punkband ZK zu singen. Kurz vor dem Abitur gründet er zusammen mit fünf Klassenkameraden eine neue Formation: Die Toten Hosen.

Campino: "Ich war ein schluffiger Junge mit Loch in der Hose"

Als Campino zum Punk kam, wollte er sich mit der Musik laut eigener Aussage nicht gegen seine Eltern aufzulehnen - trotzdem war die Entdeckung der Bewegung für ihn eine persönliche Befreiung: "Ich war ein relativ schluffiger Junge, nicht besonders auffällig, stand eigentlich in der zweiten Reihe. Dann musste ich auch noch die Klamotten von meinen älteren Schwestern auftragen, hatte oft ein Loch in der Hose. Durch Punk war es plötzlich Avantgarde, abgetragene Sachen mit Löchern anzuziehen. Das war, so als wäre die Bewegung extra für mich gemacht worden. Das hat mein Leben verändert!", sagt der Sänger zu Gast im NDR Fernsehen.

Weitere Informationen
Die Punkrock-Band Die Toten Hosen auf einer Aufnahme von 1987. © picture alliance / United Archives | United Archives / kpa
15 Min

Die Toten Hosen: Die Punker-Freunde aus Düsseldorf

Am 11. April 1982 spielt die Band in Bremen ihr erstes Konzert. Die engen Freunde haben sogar eine gemeinsame Grabstätte in Düsseldorf. 15 Min

Krachiger Beginn mit “Eisgekühlter Bommerlunder” und “Opelgang” 

1983 machen die Die Toten Hosen zunächst mit ihrer Single "Eisgekühlter Bommerlunder", dann mit ihrem Debütalbum "Opelgang" auf sich aufmerksam. Über diese Sturm-und-Drang-Phase der Band erzählt Campino: "Da wurde erstmal Tabula Rasa gemacht, da ging es grob zur Sache. Später habe ich gelernt: Punkrock bedeutet nicht nur Vollgas und laut. Man entdeckt das Feld der Dynamik - und dass Ruhigsein auch eine große Kraft haben kann."

"Alles aus Liebe": Compilation und Tour zum Bandjubiläum 

Seit 40 Jahren sind die Toten Hosen jetzt unterwegs. Zum Jubiläum können sich die Fans nicht nur über die gerade erschienene Compilation "Alles aus Liebe" freuen, sondern den Geburtstag mit der Düsseldorfer Punkband auch auf diversen Konzerten feiern. Tourauftakt war Anfang Juni in Flensburg, am 14. Juli spielen Die Toten Hosen beim Open Air am Volkspark in Hamburg. 

Weitere Informationen
Campino © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Britta Pedersen Foto: Britta Pedersen

Campino über den Dokumentarfilm "Auswärtsspiel"

Der Film "Auswärtsspiel" dokumentiert das legendäre DDR-Geheimkonzert der Toten Hosen. Ein Gespräch mit Campino über Musik und die damalige Zeit. mehr

Klaus Maria Brandauer lässt grüßen

Der Titel der Jubiläums-Compilation "Alles aus Liebe" geht laut Campino auf den Schauspieler Klaus Maria Brandauer zurück: "Einmal kam er zu einem Konzert von uns in Österreich. Nach der Show wusste ich nicht, ob ich zu ihm gehen sollte, war besorgt, ob es die richtige Veranstaltung für ihn war. Aber dann sagte er zu mir: 'Weißt du was? Da könnt ihr euch so hart geben, wie ihr wollt - ich habe heute nicht anderes gesehen als pure Liebe'. Letzten Endes ging es genau darum in diesen 40 Jahren."

Die Toten Hosen: 40 Jahre in fast gleicher Formation

Bis auf den Schlagzeuger spielen Die Toten Hosen immer noch in ihrer Gründungsformation - ein Umstand, den die Band im Alter mehr und mehr zu schätzen weiß. "Unsere größte Errungenschaft ist, dass wir in all diese Zeit unsere Freundschaft bewahren konnten", erzählt Campino. "Jeder hat das Gefühl, er ist für den anderen da - auch wenn es bei uns Streit gibt - wie in jeder anderen Familie. Aber das Tischtuch ist nie zerschnitten gewesen. Früher haben wir dieses Glück eher kleingeredet, weil es uns vielleicht zu nah ging. Aber heute können wir das zulassen."


23.06.2022 11:30 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version dieses Beitrages hieß es, dass Die Toten Hosen am 17. Juli in Hamburg spielen. Das Konzert findet jedoch am 14. Juli statt.

 

Weitere Informationen
Marteria und Campino © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Britta Pedersen

Marteria und die Toten Hosen machen Ost-West-Klischees lächerlich

Der Rostocker Rapper und die Düsseldorfer Band haben gemeinsam die Songs "Scheiss Wessis" und "Scheiss Ossis" veröffentlicht. mehr

Cover des Buches "Hope Street - wie ich einmal englischer Meister wurde" von Campino © Piper Verlag

"Hope Street" von Campino: Buch des Leadsängers der Toten Hosen

Im Buch "Hope Street" erzählt Campino vor allem von seiner Fußball-Leidenschaft. mehr

Dieses Thema im Programm:

DAS! | 08.06.2022 | 18:45 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Porträt

Rock und Pop

Mehr Kultur

Raif Jasarovski lächelt in die Kamera © NDR.de Foto: Anina Pommerenke

Oper Kiel: Vom Statisten zum Regieassistenten

Raif Jasarovski stand vor einem Jahr als Statist auf der Opernbühne in Kiel. Inzwischen ist er dort Regieassistent. mehr