Eine Hand liegt an den Reglern eines Ton-Mischpults während einer Veranstaltung © imago images / Addictive Stock Foto: Ramón López

Aktion "Backstage-Helden": Hilfe für die Helfer hinter der Bühne

Stand: 15.01.2021 23:59 Uhr

"Backstage-Helden": Das sind all die Frauen und Männer, die dafür sorgen, dass Künstlerinnen und Künstler überhaupt auftreten können. Eine gleichnamige Aktion im Norden hilft ihnen.

von Petra Volquardsen

Eine Aktion des Magazins "Stern" und der Stiftung stern e.V., unterstützt von prominenten Musikern wie Peter Maffay oder Udo Lindenberg, hilft Leuten wie diesen: Ton- und Lichttechnikerinnen, Bühnenarbeitern und ähnlichen Berufen in der Veranstaltungsbranche. Auch für sie ist es in der Corona-Krise besonders schwer. Bis Freitagabend konnten Anträge auf je 1.000 Euro Unterstützung gestellt werden. Ein Blick auf die Aktion - und einen dieser "Backstage-Helden".

Hamburger Christan Tepfer - Tontechniker in Not

Chuck Berry und Eric Clapton - zwei besonders prominente Musiker, für die Christian Tepfer schon den Ton gemacht hat in der Fabrik in Hamburg-Altona. Vor der Pandemie war bei ihm kein Arbeitstag wie der andere. "Ich bin Tontechniker. Das kann auf einem Festival sein, in Wacken, auf dem Hafengeburtstag oder auf einer kleinen Theatertour." Im März 2020 ist mit alledem plötzlich Schluss. Ohne Veranstaltungen gibt es keine Aufträge mehr. Erst wieder am 10. Juli hatte er seinen ersten kleinen Auftrag erhalten.

Als klar wird, dass Veranstaltungen auf lange Zeit ausfallen müssen, überlegt Tepfer, was er tun kann. Er habe etwas beim DRK Harburg gefunden, erzählt Tepfer. Dort sei eine Truppe, die Corona-Tests in Schulen, Kitas und Pflegeheimen mache. "Es war nach 26 Jahren meine erste Anstellung, ich hatte etwas Angst davor. Aber ich bin in ein ganz tolles Team rein gekommen." Finanziell sei die halbe Stelle zwar das Äquivalent zu ALG II, "aber dann wäre ich nicht so ausgeglichen, wie ich es jetzt bin", sagt der Hamburger.

Hanno Maack - Eventprofi im Vergaberat der "Backstage-Helden"

Leute, die in der Eventbranche arbeiten, sind Macher, findet Hanno Maack. Er ist selbst Eventprofi und unter anderem Produktionsmanager für Udo Lindenberg. Ohne all die, die sich Backstage um alles kümmern, läuft in der Branche gar nichts, sagt er. "Das fängt an beim Truckfahrer, Technik, Ton, Rigger. Ganz häufig sind das Männer und Frauen, die als Solo-Selbständige unterwegs sind." Auch, wenn man einen Singer-Songwriter angucke, die machten alles selber, die seien ihr eigener Promoter, ihr eigener Fahrer, so Maack. "Solche Leute sind auch Backstagehelden."

Bei der Aktion "Backstage-Helden" ist Hanno Maack von Anfang an dabei, sitzt auch im sogenannten Vergaberat. In einer ersten Runde vor Weihnachten gab es Videochats mit Künstlerinnen und Künstlern zu gewinnen. Danach aber wurde immer noch weiter gespendet und auch einige Großspenden kamen noch dazu, "so dass jetzt eine zweite Runde eingeläutet worden ist, weil es noch Geld zu vergeben gibt", erzählt Maack.

"Die Geste ist wahnsinnig toll"

Je 1.000 Euro Unterstützung konnten beantragt werden. Tontechniker Christian Tepfer hat bei den Backstagehelden Unterstützung beantragt und auch bekommen. "Das finde ich großartig. Super Sache. Einmal finanziell,  aber die Geste ist auch wahnsinnig toll."

Natürlich kann er es kaum erwarten, auch wieder in seinem eigentlichen Beruf arbeiten zu können. Gut möglich ist allerdings, dass Tepfer seinen neuen Kollegen beim DRK auch künftig erhalten bleibt. "Es kann sein, dass es 50/50 wird. Dass ich der Tontechniker bin, der zur anderen Hälfte Rettungssanitäter ist."

Bisher sind bei der Aktion bereits 750.000 Euro Spenden zusammengekommen.

Weitere Informationen
Ein Hinweisschild zeigt auf dem Messegelände Hannover an, dass ein Bereich gesperrt ist. © picture alliance/GES/Marvin Ibo Güngör Foto: Marvin Ibo Güngör

Wegen Corona: Zwei weitere Messen in Hannover abgesagt

Die B.I.G. und die Freizeit-, Reise- und Sportmesse abf fallen im Februar aus. Das haben die Veranstalter entschieden. mehr

Eine Demo, bestehend aus einem Quad und Fahrzeugen zieht durch die Lübecker Innenstadt. © NDR Foto: Elin Halvorsen

Wegen Corona: Veranstaltungsbranche demonstriert in Lübeck

Mit einem Protest-Konvoi sind die Demonstranten durch Lübeck gezogen, um auf die Lage der Branche aufmerksam zu machen. mehr

Ein aufgeschlagener Katalog über Tourismus in Eckernförde.
4 Min

Keine Großevents mehr in Eckernförde

Eckernförde plant für 2021 keine Großevents, sondern will Veranstaltungen von Grund auf reduziert anbieten. 4 Min

Marcus Stäbler © Christian Spielmann Foto: Christian Spielmann

Kommentar: "Kultur ist existenzielle Seelennahrung"

Bis Ende November werden Theater, Opern, Konzertsäle und Kinos geschlossen. Mit welchen Folgen? Marcus Stäbler kommentiert. mehr

Leere Reihen in einem Stadion mit einem Ordner. (Themenbild) © picture alliance Foto: Philipp Szyza xim.gs

Corona-Virus: Viele Veranstaltungen verboten

Das Corona-Virus macht viele Menschen krank. Deshalb haben viele Bundes·länder gesagt: Wir verbieten große Veranstaltungen. Auf großen Veranstaltungen können sich Menschen nämlich leicht mit dem Corona-Virus anstecken. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Kulturjournal | 14.01.2021 | 19:00 Uhr

Mehr Kultur

Eine blonde Frau sitzt vor einem roten Auto auf dem Boden © Staatstheater Braunschweig/ Thomas M. Jauk Foto: Thomas M. Jauk

Digitale Bühne am Staatstheater Braunschweig zeigt "Rusalka"

Am Staatstheater Braunschweig wurde Dvořáks "Rusalka" unter Live-Bedingungen aufgezeichnet und feiert online Premiere. mehr