Stand: 10.04.2019 07:39 Uhr

Die Frau, die Theaterkulissen baut

von Anina Pommerenke

Erst vor wenigen Wochen haben wir bei NDR Kultur über eine mögliche Frauenquote in der Kultur-Branche diskutiert. In den Gesprächen wurde deutlich, dass es in vielen Bereichen der Kultur noch einen Männer-Überschuss gibt. Das betrifft besonders die technischen Berufe in der Kunst. Aber wie sagt man so schön: Ausnahmen bestätigen die Regel. An den Landestheatern in Schleswig-Holstein hat beispielsweise Lisa von Meyer seit drei Jahren die Leitung der Werkstätten inne - als erste Frau überhaupt! NDR Kultur hat sie in der Zentralwerkstatt in Harrislee bei Flensburg besucht.

In den zentralen Werkstätten entstehen die Bühnenbilder für 15 Spielorte in zehn Städten in Schleswig-Holstein. Geleitet werden sie von Lisa von Meyer. Laut der Deutschen Theatertechnischen Gesellschaft gibt es bundesweit nur wenige Frauen in dieser Position - an den Landestheatern in Schleswig-Holstein ist Lisa von Meyer die erste - und war bei ihrem Einstieg mit 31 Jahren auch noch außergewöhnlich jung: "Ich selber hab mir das total zugetraut und brauchte nur noch den Rückhalt und den Mut der Geschäftsleitung, dass die mir das ebenso zutrauen."

Hereinspaziert: Lisa von Meyer bei der Arbeit

"Hatte eine fünf in Physik"

Die Liebe zum roten Vorhang war bei ihr schon immer da. Aber dass sie ausgerechnet mit dem Studium der Theatertechnik mal eine Karriere im naturwissenschaftlichen Bereich machen würde, hätte sie auch nicht unbedingt gedacht. "Also ich hab mit einer fünf in Physik und einer vier in Mathe angefangen, Maschinenbau zu studieren", gesteht von Meyer und ergänzt: "Aber zwischen Abi und dem Anfang vom Bachelor habe ich drei Jahre am Theater gearbeitet - und es hat durchaus eine Entwicklung in meinem Kopf stattgefunden."

Im Studium lag der Männeranteil bei 90 Prozent, erinnert sich von Meyer. Und Sätze wie "Frauen und Technik - geht das überhaupt?" hat sie in ihrer Karriere durchaus zu hören bekommen. Bei ihr selbst im 18-köpfigen Team ist das Geschlechterverhältnis 50:50: "Tatsächlich ist es aber eine Handwerkerbranche - und die unterscheidet sich nicht von anderen Handwerkerabteilungen in Deutschland - also ja: Es gibt unfassbar wenig Frauen."

Acht-Meter-Stahlgerüst für "Vanessa" von Samuel Barber

Bei von Meyer laufen als Leiterin der Werkstätten alle Fäden für die Bühnenbildproduktion zusammen. Sie arbeitet unter anderem mit Tischlern, Schlossern oder Theaterplastikern zusammen. Ihre eigene Aufgabe bezeichnet sie dabei gerne als "Das Außenministerium des Ladens": "Wir leben quasi von der Kommunikation über Kunst, über Optik, über das, was wir hier erstellen. Die Künstler, die Bühnenbildner kommen mit ihren Ideen im Kopf zu uns. Wir müssen, um unsere Arbeit gut zu machen, herausfinden, was sie für Bilder im Kopf haben."

Aktuell ist es ein acht Meter hohes Stahlgerüst für die Oper "Vanessa" von Samuel Barber, die im Mai am Stadttheater in Flensburg Premiere feiert. Ein weiteres Projekt für von Meyer, an das sie als Leiterin der Werkstätten an den schleswig-holsteinischen Landestheatern erfolgreich einen Haken machen kann.

NDR Debatte

NDR Debatte: "Frauenquote - muss das sein?"

Laut einer Studie stagniert die Gleichberechtigung in Deutschland. Die Kulturredaktionen des NDR beleuchten die Situation in Musik, Kunst und Literatur. Brauchen wir eine Frauenquote? mehr

NDR Kultur

NDR Kultur kontrovers: Frauenquote in der Kultur?

NDR Kultur

Wer führt Regie in Kultur und Gesellschaft? Es diskutierten Sonja Anders, designierte Intendantin Staatsschauspiel Hannover, und Svenja Flaßpöhler, Chefredakteurin "Philosophie Magazin". mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Matinee | 10.04.2019 | 09:20 Uhr

Mehr Kultur

51:09
NDR Info
01:41
Nordmagazin