Stand: 05.12.2017 13:52 Uhr

Sprengel-Museum zeigt Kunst des "German Pop"

Der Rückzug ins Eigenheim, Babyboom und Konsum auf der einen Seite. Protestbewegung, Abwendung von der Generation der Eltern und Anti-Militarismus auf der anderen. Zwischen diesen Polen bewegte sich die Gesellschaft der 60er- und 70er-Jahre. In der Ausstellung "Hundert Hoffnungen. Protest und Vorstadtidyll" im Sprengel-Museum Hannover beleuchten die Exponate aus der eigenen Sammlung dieses bundesrepublikanische Spannungsfeld der späten Wirtschaftswunderjahre.

Ausstellung: Die Kunst des "German Pop"

Werke von Beuys, Polke, Richter und Ulrichs sind zu sehen

Entlehnt ist der Titel "Hundert Hoffnungen" einem gleichnamigen Gemälde des Düsseldorfer Malers Konrad Klapheck. Der 82-Jährige gilt als Vorläufer der Ästhetik des kapitalistischen Realismus - auch bekannt als German Pop. Zu sehen sind außerdem Werke unter anderem von Joseph Beuys, Sigmar Polke, Gerhard Richter, Timm Ulrichs sowie der beiden mit Hannover verbundenen Künstler Siegfried Neuenhausen und Heinrich Riebesehl.

Ausstellung läuft bis zum

Die Ausstellung läuft bis zum 25. Februar. Geöffnet ist das Museum dienstags von 10 bis 20 Uhr und mittwochs bis sonntags zwischen 10 und 18 Uhr. Der Eintritt kostet sieben, ermäßigt vier Euro. Kinder bis zwölf Jahren zahlen keinen Eintritt. Freitags ist der Besuch für alle kostenlos. Weitere Informationen unter Telefon (0511) 168 - 43875 und auf der Homepage des Museums.

Weitere Informationen

Sprengel Museum ist "Museum des Jahres 2017"

Das Sprengel Museum in Hannover ist zu Deutschlands "Museum des Jahres" gekürt worden. Der Kunstkritikerverband würdigte damit die hervorragenden Bestände an zeitgenössischer Kunst. (06.11.2017) mehr

Sprengel: Ein Museum der Moderne erleben

Es ist eines der wichtigsten Zentren moderner Kunst in Deutschland: das Sprengel Museum in Hannover. Weltweit zeigt es die größten Sammlungen von Max Ernst und Kurt Schwitters. (10.11.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 05.12.2017 | 19:30 Uhr

Mehr Kultur

03:48

Interview: Simon Bauer

20.12.2017 20:05 Uhr
NDR Kultur
28:30

2852 Pfeifen für Neubrandenburg

20.12.2017 18:15 Uhr
NDR Fernsehen
03:41