Elisabeth Stumpf sitzt vor dem Rechner und gibt einen Online-Workshop © NDR Foto: Bita Schafi-Neya

Online-Workshop: Kunstmuseum Wolfsburg startet neues Format

Stand: 05.02.2021 13:12 Uhr

Das Kunstmuseum Wolfsburg hat ein neues Format, den digitalen Workshop. Teilnehmende treffen sich und werden gemeinsam kreativ. Ein Workshop-Einblick.

von Bita Schafi-Neya

Die Künstlerin Elisabeth Stumpf sitzt vor dem Bildschirm an ihrem Computer und spricht in die Kamera: "Dann nehmt ihr euch einen Pinsel und wählt eine Farbe aus eurem Farbkasten. Ich suche mir jetzt ein helles Rot aus. Um einen Lippenmund zu malen, brauchen wir eine Ober- und eine Unterlippe." Die Künstlerin malt mit roter Farbe auf ein Blatt Papier. Insgesamt acht junge Teilnehmerinnen des Workshops gucken genau zu und greifen ebenfalls zum Pinsel, tunken ihn in Farbe und fangen an zu zeichnen.

Als nächstes sollen alle ihre Lippen rot anmalen: "Wenn man die Ober- und die Unterlippe einmal angemalt hat, kann man die Lippen aufeinander reiben. Dann verteilt sich die Farbe schön und dann dürft ihr ein Blatt Papier nehmen und euer Blatt küssen und mal schauen, was passiert."

Workshop rund um den Mund in der Kunst

Elisabeth Stumpf sitzt vor dem Rechner und gibt einen Online-Workshop © NDR Foto: Bita Schafi-Neya
Die Teilnehmerinnen des Workshops zeigen stolz ihre Arbeiten.

250 Exponate rund um Mund, Lippen, Zunge und Zähne sind normalerweise im Kunstmuseum Wolfsburg zu sehen. Elisabeth Stumpf zeigt eine kleine Auswahl, darunter ein Bild von Man Ray, der die Lippen der ehemaligen amerikanischen Fotografin Lee Miller verewigte: "Da sehen wir Lippen, die im Himmel schweben. Das Bild heißt die Liebenden. Also zwei, die sich lieben, die Ober- und die Unterlippe. Und da schwebt der Mund im Himmel. Ganz ohne Gesicht."

Auch die Zunge kommt in dem Workshop nicht zu kurz: Sie kann schmecken, schlingen und lecken. Elisabeth Stumpf hält ein Bild hoch, auf dem der Künstler Benjamin Houlihan einen Teller voll mit roter Farbe in der Hand hält. Mit seiner Zunge schleckt er die Farbe auf und leckt damit die Wand ab. Entstanden ist so ein himbeerrotes Muster aus lauter Zungenabdrücken, erklärt Elisabeth Stumpf.

Beeindruckendes Finale aller Teilnehmerinnen

Elisabeth Stumpf sitzt vor dem Rechner und gibt einen Online-Workshop © NDR Foto: Bita Schafi-Neya
Hübsch machen für den Online-Workshop? Eher nicht. Elisabeth Stumpf gibt Tipps für Kunst mit und um den dem Mund.

Je länger der Workshop dauert, desto kreativer werden die Teilnehmerinnen. Am Ende sind ganz unterschiedliche Bilder endstanden. Beispielsweise eine Blume, deren Blüten aus Mündern bestehen. Die verschiedenen Kunstwerke, die gezeigt und erklärt werden, und das kreative Arbeiten kommen bei den Mitwirkenden gut an. Anja Riedel fühlt sich gerade so, als würde sie eine kleine Tour durch das Museum machen: "Aber anders. Wenn man durchs Museum geht, dann unterhält man sich auch. Man lacht oder tauscht sich aus. Es ist eine schöne Idee in so einer Zeit, in der man sich eigentlich nicht direkt austauschen kann, dass das ein bisschen geöffnet wird."

Nach zweieinhalb Stunden ist der Workshop vorbei. Für Elisabeth Stumpf war es eine Premiere. Gerne hätte sie den Teilnehmerinnen mehr über die Schulter geschaut: "Es ist eben häufig so, dass man nicht genau sieht, was sie gerade machen und man kann nicht so wirklich ganz nah dabei sein, was ich sonst immer bin. Zum Schluss fand ich es beeindruckend, was für tolle Arbeiten da entstanden sind. Ich habe die Erfahrung, dass Erwachsene manchmal ein paar Anläufe brauchen, bis sie sich trauen, einfach was zu machen. Das hat hier ganz gut funktioniert."

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 05.02.2021 | 07:20 Uhr