Zu sehen ist ein großes Wandgemälde an einer Hausfassade in Oldenburg. © NDR Foto: Helgard Füchsel

Kulturelli: Die kulturelle Fahrradrallye in Oldenburg

Stand: 12.04.2021 13:34 Uhr

Bis Ende April sollen die 250 angemeldeten Gruppen oder Einzelpersonen bei der "Kulturelli" kulturelle Aufgaben in und um Oldenburg lösen.

Die Veranstalter der "Kulturelli Oldenburg" Gesine Geppert und Menso von Ehrenstein verteilen die Manifeste für die Rally. © NDR Foto: Helgard Füchsel
Beitrag anhören 4 Min

von Helgard Füchsel

Noch eben das Fahrrad aufgepumpt, die Karte mit der Startnummer in die Speichen gesteckt und es kann losgehen. Die Fragen stehen in einem Heft, dem "Manifest". In der Mitte: ein angedeuteter Stadtplan mit ein paar Straßen und Gewässern. Die Ziele sind schwarze Punkte mit Nummern, wie zufällig über das Papier gestreut.

Ziel Nummer 12 - das ist an so einer Hauptverkehrsstraße, ziemlich nah an der Oldenburger Innenstadt. Die Frage dazu ist: Polygonale Liebe zu jungen Hunden - welchen Film suchen wir? Keine Ahnung, denke ich. Aber dann entdecke ich es: Das große Wandgemälde neben dem Club "Polyester" ist überhaupt nicht zu übersehen. Auf dem riesigen bunten Bild ist die Antwort versteckt - aber die wird nicht verraten.

Mit dem Fahrrad Oldenburgs kulturelle Landschaft erkunden

Zu sehen ist die von Künstler Dan Perjovschi mit Illustrationen umgestaltete Glasfassade des Horst Janssen Museums Oldenburg. © NDR Foto: Helgard Füchsel
Der Künstler Dan Perjovski hat die Glasfassade des Horst-Janssen-Museums mit Filzstiften neu gestaltet. Jetzt sollen auch die Teilnehmenden zeichnen.

Gegenüber ist schon die nächste Station: das Horst-Janssen-Museum. Im vergangenen Jahr hatte der Künstler Dan Perjovschi während seiner Ausstellung die komplette Glasfront mit dicken Filzstiften neu gestaltet. Man kann eigentlich schon fast sagen, er hat die Fassade mit vielen Strichzeichnungen bekritzelt. Und die Aufgabe ist: "Zeichne den für dich schönsten Teil der Illustrationen hinten im Manifest nach." Hier ist alles Mögliche: viel mit Schrift, auch Wortspiele. Ich probiere es mal aus, aber das Manifest weht mir fast aus den Händen. Ich kritzle schnell etwas hin.

Kein Wettkampf sondern kreativ zu lösende Aufgaben

Auf Kreativität kommt es an, sagen die Veranstalter Menso von Ehrenstein und Gesine Geppert: "Die Idee war es, etwas zu machen, wo es nicht darum geht auf Leistung ein Spiel zu spielen: Wer ist am schnellsten? Wer kann die meisten Punkte sammeln? Sondern wo es darum geht, wer die Fragen klug beantworten kann", sagt Menso von Ehrenstein.

Die Veranstalter der "Kulturelli Oldenburg" Gesine Geppert und Menso von Ehrenstein verteilen die Manifeste für die Rally. © NDR Foto: Helgard Füchsel
Die Veranstalter Gesine Geppert und Menso von Ehrenstein verteilen die Manifeste für die Rally.

Und Gesine Geppert sagt: "Wir werden die Manifeste auswerten und schauen erst mal, wie viele Aufgaben beantwortet oder Rätsel gelöst worden sind. Natürlich lassen wir die Kreativität und den Ideenreichtum der Teilnehmer*innen mit einfließen."

Knifflige Aufgaben mit viel Suchen

Insgesamt gibt es 69 Aufgaben. Einige Ziele sind mit GPS-Daten angegeben. Fernziele - das wird sportlich. Aber es macht Spaß: Ich irre herum und finde die 16 und die 24 einfach nicht. Die Karte ist ungenau - das ist Absicht. Das haben mir die Veranstalter so erzählt, man soll ja auch ein bisschen suchen.

Auf der Rückseite eines Verkehrsschildes in Oldenburg findet sich ein Street Art Objekt: Eine pixelige Darstellung von Yoda mit einer Sprechblase und einem Herz darin. © NDR Foto: Helgard Füchsel
Wo ist wohl dieser kleine Kerl?

Dann finde ich nicht nur mein Ziel, sondern treffe auch zufällig einen Mitspieler. Warum nimmt er teil? "Also, hauptsächlich, weil ich entdecken wollte, dass ich bestimmte Kultursachen noch nicht kennengelernt habe", sagt Theo van Alebeek. "Vielleicht kenne ich schon die meisten, vielleicht aber auch nicht." Bei Ziel Nummer 24 soll die Größe bestimmt werden. Wir schätzen zusammen.

Ich habe jetzt fünf Aufgaben gelöst. Die Fragen sind zum Teil ganz schön knifflig und es ist nicht ganz so einfach, alles zu finden - was ja auch ganz gut ist. Ich glaube nicht, dass ich es alles in den drei Wochen schaffen werde, aber das macht nichts. Man kann es auch abgeben, wenn man nicht alles geschafft hat. Auf jeden Fall nehme ich mir nächstes Mal eine Thermoskanne mit - es ist nämlich ganz schön kalt.

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 12.04.2021 | 06:40 Uhr

Eine Gruppe Jugendliche steht um eine Person herum die den Mund zum Schrei aufreißt und die Hand aufs Herz gelegt hat. © Word Press Photo Foto: Yasuyoshi Chiba

Trotz Corona: "World Press Photos" in Oldenburg zu sehen

Die Ausstellung der weltbesten Pressefotos startet am 20. März im Landesmuseum. Besucher müssen sich vorab anmelden. mehr