Stand: 22.04.2017 11:05 Uhr

Juristischer Streit um Welfenschatz geht weiter

Eine Goldikone mit heiligen Demetrios aus dem Welfenschatz © picture-alliance/ dpa Foto: Alina Novopashina
Wem gehört der Welfenschatz? Darüber wird seit Jahren gestritten.

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK) hat Berufung gegen die Entscheidung eines US-Bundesbezirksgerichts in Washington D.C. eingelegt, das Ende März eine Klage zur Herausgabe des Welfenschatzes teilweise zugelassen hatte. Stiftungspräsident Hermann Parzinger bekräftigte die SPK-Position, dass dieser Fall nicht vor ein US-Gericht gehöre. Beim Welfenschatz handelt es sich um kostbare Altaraufsätze, Schmuckkreuze und Schreine aus dem Braunschweiger Dom. Die SPK hat die 44 Goldreliquien seit der Nachkriegszeit in ihrer Obhut. Sie wehrt sich gegen die Klage von Nachfahren von vier jüdischen Kunsthändlern. Die Erben argumentieren, der Schatz sei ihren Vorfahren von den Nazis scheinlegal weggenommen worden. Die Preußen-Stiftung bestreitet, dass es sich um NS-Raubkunst handelt.

Stiftung: "Kein NS-verfolgungsbedingter Zwangsverkauf"

"Wir sind (...) weiterhin der Ansicht, dass der Verkauf des Welfenschatzes 1935 kein NS-verfolgungsbedingter Zwangsverkauf und die Klage daher auch in der Sache unbegründet ist", erklärte Parzinger in einer am Freitagabend verbreiteten Mitteilung. "Zu dieser Auffassung sind wir nach gründlicher Forschung gelangt. Die Beratende Kommission hat sie bestätigt und 2014 festgestellt, dass eine Restitution in diesem Fall nicht angemessen wäre." Parzinger betonte, dass die jahrelange Praxis der SPK zeigt, dass sie sich für faire und gerechte Lösungen bei der Restitution von NS-Raubgut im Sinne der Washingtoner Prinzipien einsetze - "dies hat sich nicht geändert." Nach Angaben der Kläger ist der Welfenschatz heute mindestens 220 Millionen Euro wert.

Kirchenschatz in der Obhut der Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Die Erben jüdischer Kunsthändler hatten Deutschland vor einem US-Gericht auf die Herausgabe des millionenschweren Welfenschatzes verklagt. Der Schritt vor Gericht kam kurz nachdem die Sammlung als national wertvolles Kulturgut eingetragen wurde. Ernst August von Hannover hatte diese Kunstwerke aus dem Welfenbesitz 1929 an eine Gruppe jüdischer Kunsthändler verkauft. Diese gaben den Schatz an den führenden Nationalsozialisten Hermann Göring weiter. Nach dem Krieg ging der Welfenschatz schließlich in den Besitz Stiftung Preußischer Kulturbesitz über.

Weitere Informationen
Schloss Marienburg © dpa Foto: Peter Steffen

Die dunklen Geschäfte der Welfen

Das Vermögen der Adelsfamilie wird auf 400 Millionen Euro geschätzt. Woher stammt der Reichtum der Welfen? Welche Geschäfte hat die Familie während der Nazi-Diktatur getätigt? (25.01.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR//Aktuell | 24.02.2015 | 14:00 Uhr