Blick auf die Bima einer Synagoge © Braunschweigisches Landesmuseum, Uwe Brodmann

Braunschweigisches Landesmuseum: Ein Standort öffnet wieder

Stand: 08.12.2021 15:36 Uhr

Nach zweieinhalbjähriger Sanierung öffnet das Braunschweigische Landesmuseum wieder die Türen seines Standorts Hinter Aegidien. Die Dauerausstellung zur deutsch-jüdischen Geschichte wurde neu konzipiert.

Die Dauerausstellung "Ein Teil von uns. Deutsch-jüdische Geschichten aus Niedersachsen" bietet laut dem Museum Einblicke in das komplexe Geflecht niedersächsisch-jüdischer Beziehungen während einer wechselvollen Geschichte des Nebeneinanders zwischen Mehrheits- und Minderheitsgesellschaft. Sie betrachte Ausgrenzung und Integration sowie Festhalten am Eigenen.

Bedeutende Sammlung

Die mehr als 1.000 Objekte zählende Judaica-Sammlung des Braunschweigischen Landesmuseums gehört zu den historisch bedeutendsten in Deutschland. Durch zahlreiche Schenkungen von ehemaligen jüdischen Braunschweigern in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhundert spiegelt die Sammlung des Braunschweigischen Landesmuseum umfassend jüdisch-religiöse, deutsche und niedersächsische Kultur wider. Sie dokumentiert die Wirkungen des Antisemitismus, aber auch die Selbstbehauptung und das Selbstbewusstsein der jüdischen Gemeinschaft nach der NS-Terrorherrschaft.

Hornburger Synagoge im Mittelpunkt der Ausstellung

Im Mittelpunkt der neu konzipierten Ausstellung steht laut dem Braunschweigischen Landesmuseum die barocke Inneneinrichtung der ehemaligen Hornburger Synagoge. Die Synagoge war nach der Abwanderung der Mitglieder der kleinen jüdischen Landgemeinde gegen Ende des 19. Jahrhunderts dem Verfall preisgegeben. Der damalige Direktor des Vaterländischen Museums erkannte jedoch ihre kulturhistorische Bedeutung. 1924 ließ er die Inneneinrichtung nach Braunschweig überführen, wo sie in der ehemaligen Aegidienkirche gezeigt wurde. Antisemitisch uminterpretiert blieb das Ensemble während der Naziherrschaft erhalten.

Haupthaus des Braunschweigischen Landesmuseums weiter geschlossen

Das Haupthaus des Braunschweigischen Landesmuseums am Burgplatz ist dagegen weiter geschlossen. Erst 2026 soll es wiedereröffnen. Bis dahin läuft der Betrieb in reduzierter Form und an anderen Standorten weiter.

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 09.12.2021 | 07:40 Uhr