Stand: 29.05.2019 15:49 Uhr

Rostock zeigt Ausstellung "Palast der Republik"

von Matthias Schümann

Der Palast der Republik war ab 1976 in der DDR Regierungsgebäude und Freizeitort. Der Abriss des Gebäudes im Jahr 2008 war für viele ein Symbol, wie in der Bundesrepublik mit DDR-Geschichte umgegangen wird. Die Kunsthalle Rostock zeigt nun in der Ausstellung "Palast der Republik - Utopie, Inspiration, Politikum" Originalkunst und Relikte aus dem Palast - sowie künstlerische Arbeiten, die sich kritisch mit diesem architektonischen Symbol der Macht befassen.

Der Palast der Republik in Berlin auf einem Foto in einer Ausstellung der Kunsthalle Rostock.

Rostock: Was vom Palast der Republik bleibt

Nordmagazin -

Die Kunsthalle Rostock widmet sich dem nach der Wende abgerissenen Berliner Palast der Republik: Eine Ausstellung zeigt Kunst und Design, das einst zum DDR-Vorzeigegebäude gehörte.

4,33 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Zentral sind die Kunstwerke, die Mitte der 70er-Jahre eigens für den Palast der Republik geschaffen wurden. 16 großformatige Gemälde hingen frei zugänglich in der Galerie im Hauptfoyer. Die Rostocker Ausstellung konzentriert sich in einem Raum auf die Werke von Bernhard Heisig, Willi Sitte, Werner Tübke und Ronald Paris. "Mir war persönlich wichtig beim Kuratieren, eine gesamte Wand aus dem Palast zu zeigen", erklärt Kuratorin Elke Neumann. "Also, nicht einzelne Gemälde herauszusuchen, die aus heutiger Sicht die qualitätvollsten sind. Ich habe mich für eine Wand entschieden, damit man sehen kann, was da nebeneinander hing."

"Palast der Republik - Utopie, Inspiration, Politikum"

Abriss in mehreren Fotoserien

Historische Fotografien dokumentieren die Errichtung des Palastes und seine Nutzung durch die Besucher. Rund 60 Millionen Menschen besichtigten den Prachtbau zwischen seiner Eröffnung 1976 und 1990. Zu sehen sind Möbel, Design-Entwürfe und einige der berühmten Lampen aus dem Foyer. Dargestellt wird auch der Abriss des Gebäudes in mehreren Fotoserien. Zahlreiche künstlerische Arbeiten setzen sich mit dem Verschwinden des Palastes im Jahr 2008 auseinander. Gezeigt werden Installationen, Grafik, Malerei und Videoarbeiten unter anderem von Andrea Pichl, Thomas Florschuetz und Claas Gutsche. Eine Arbeit an der Außenwand der Kunsthalle von Bettina Pousttchi simuliert die verspiegelten Scheiben der Palast-Fassade.

Die Ausstellung "Palast der Republik - Utopie, Inspiration, Politikum" in der Rostocker Kunsthalle ist bis zum 13. Oktober zu sehen.

Rostock zeigt Ausstellung "Palast der Republik"

Die Kunsthalle Rostock zeigt Originalkunst und Relikte aus dem Palast der Republik. Dabei sind auch Arbeiten, die sich kritisch mit dem architektonischen Macht-Symbol befassen.

Art:
Ausstellung
Datum:
Ende:
Ort:
Kunsthalle Rostock
Hamburger Straße 40
18069  Rostock
Telefon:
0381 381-7008
E-Mail:
Kunsthalle@rostock.de
Preis:
8 Euro (ermäßigt: 6 Euro)
Hinweis:
Dienstags bis Sonntags 11-18 Uhr
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Kulturjournal | 29.05.2019 | 19:05 Uhr

Uwe Neumann über die Geschichte des Palastes der Republik

Die Kunsthalle Rostock widmet sich dem wohl bekanntesten Kulturbau der DDR, dem Palast der Republik, mit einer Schau. Ein Gespräch mit dem Leiter der Kunsthalle, Uwe Neumann. mehr

Mehr Kultur

51:09
NDR Info
01:30
NDR//Aktuell