Uwe Maroske steht in einem Raum und blickt ernst. © picture alliance Foto: Bernd Wüstneck

Bildhauer Uwe Maroske ist tot

Stand: 26.11.2020 16:35 Uhr

Wie NDR 1 Radio MV heute erfuhr, ist der Künstler Uwe Maroske aus Lichtenberg in der Feldberger Seenlandschaft bereits am Montag an den Folgen eines Herzinfarktes gestorben.

von Rainer Schobeß

Der Bildhauer mit dem weißen Rauschebart hat in seiner Region Spuren hinterlassen. Er gehörte zu den Gründern der "Plastikgalerie" - einem Forum für figürliche Bildhauerei in der historischen Schlosskirche Neustrelitz. In den vergangenen Jahren wurden hier zum Beispiel Werke gezeigt von Rodin, Lehmbruck, Barlach, Giacometti oder Marcks. Doch ausgerechnet im 20. Jahr ihres Bestehens konnte in der Plastikgalerie in diesem Sommer keine Ausstellung zustande kommen. Der Ausstellungsort - für Uwe Maroske eine Herzensangelegenheit.

Von Berlin nach Lichtenberg

Maroske hat in Berlin studiert und schon während des Studiums war ihm klar, dass er nicht in der Stadt bleiben würde, wo er seine Ideen nicht verwirklichen konnte. Die räumlichen Möglichkeiten hätte es dort nicht gegeben. Seit fast vier Jahrzehnten war der gebürtige Templiner mit seiner Frau, der Bildhauerin Dorothea Maroske, in Lichtenberg am Luzin zu Hause.

Viele Jahre lang hatten die Maroskes in den Sommermonaten ihr Haus und den Garten in Lichtenberg für Besucher geöffnet. Diese konnten dann viel mehr erleben als nur einen kurzen Blick ins Atelier. "Die Sommergalerie, das hat ja bedeutet, das 25 Arbeiten sogar im Freien stehen. Das ist eine andere Atmosphäre als im geschlossenen Innenraum. Es waren viele Menschen da, die noch nie eine Ausstellung mit Bildhauerei in einem Museum gesehen haben. Also, Berührungsängste gab es da so gut wie gar nicht", beschrieb der Bildhauer einmal den Rahmen dieser Kunstpräsentation.

Uwe Maroske engagierte sich für Ausstellungen in MV

Auch an der Entstehung der Kunsthalle Wittenhagen bei Feldberg war Uwe Maroske beteiligt. Mit großer Kunst hat das kleine Dorf von 2005 bis 2017 viele Einheimische, Feriengäste und Kulturtouristen angelockt. Und das DRK-Krankenhaus in Neustrelitz verdankt Uwe Maroske eine sehenswerte Dauerausstellung. Statt Kunstdrucke mit Blumen zeigt das Haus in seinen Fluren mehr als 300 Originale von Künstlerinnen und Künstlern aus der Region.

"Es gibt kein Haus in diesem Land, das ständig bildende Kunst zeigt, die in diesem Land entsteht. Das ist in anderen Bundesländern ganz anders. Das ist im Grunde auf Dauer auch entwürdigend", fand Uwe Maroske vor neun Jahren im Gespräch mit NDR 1 Radio MV. Jetzt ist der Bildhauer, der die Kunstszene in Mecklenburg-Vorpommern so vielfältig, ideenreich und nachhaltig geprägt hat, im Alter von 69 Jahren gestorben.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Kulturjournal | 26.11.2020 | 19:00 Uhr