Stand: 02.09.2020 12:19 Uhr

Barther Bibelgarten: Pflanzen mit christlichen Bezügen

von Karin Erichsen

Im letzten Teil der Reihe "Kunstwerk Garten", die faszinierende faszinierende Gärten in Mecklenburg-Vorpommern vorstellt, geht es um den Barther Bibelgarten. Der Garten des Niederdeutschen Bibelzentrums in Barth in Vorpommern an der Ostseeküste ist einer von rund 200 Bibelgärten in Deutschland: ein klassischer Themengarten, in dem es darum geht, Pflanzen mit biblischen Bezügen vorzustellen.

Sehr groß ist der Barther Bibelgarten nicht. Mit seinen rund 250 Quadratmetern ließe er sich problemlos auch in den meisten Einfamilienhaussiedlungen unterbringen. Doch der Aufwand, mit dem das Barther Bibelzentrum unter Leitung des Gärtnerpaares Lukesch den Bibelgarten seit fast 30 Jahren fortentwickelt, ist enorm: Pflanzen werden gepflegt, erforscht und immer wieder erneuert, denn viele der biblischen Gewächse vertragen das Klima im Norden nicht, wie Christian Lukesch in den vergangenen Jahren immer wieder erlebt hat.

Pflanzen mit Bezug zur Bibel - etwa die Linse

Rund 40 Pflanzenarten hat der gelernte Gärtner und Pflanzenzüchter im Bibelgarten angebaut, und alle haben Bezüge zum Christentum. Der Garten ist in vier Areale unterteilt: Im ersten stehen Pflanzen, die direkt in der Bibel erwähnt werden, wie zum Beispiel die Linse. "Hier kann man zeigen, dass die biblischen Botschaften auch reale Geschichten sind", erzählt Christian Lukesch. Wenn Esau beispielsweise im Alten Testament sein Erstgeburtsrecht für ein Linsengericht verkauft, müsse man wissen, wie klein so eine Linse ist und wie mühsam es gewesen sein muss, so ein köstliches Linsengericht zu bekommen. Neben der Linsenpflanze wachsen hier unter anderem diverse Getreidearten, Disteln und Dornengewächse oder ein großer Feigenbusch.

Aaronstab, Johannisbeerstrauch und Salomonsiegel

Auf einem zweiten Areal, das durch einen Weg und eine niedrige Buchsbaumhecke abgetrennt ist, gedeihen Pflanzen, deren Namen eng mit der christlichen Überlieferung verbunden sind, zum Beispiel der leuchtend orange Aaronstab, das Salomonsiegel, ein Johannisbeerstrauch oder die Kapuzinerkresse. Auf kleinen Schildern ist jeweils die Bedeutung der Namen erläutert. Die Kapuzinerkresse habe ihren Namen zum Beispiel von den Kapuzinermönchen, erzählt Christian Lukesch, "denn deren Kutten hatten Kapuzen mit extrem langen Zipfeln, die so aussahen wie die Blütenform der Kapuzinerkresse." Außerdem sei die Kapuzinerkresse ein sehr gesundes Gewächs.

Gewürz- und Heilpflanzen

Christian Lukesch zeigt den Fenchel im Barther Bibelgarten. © NDR Foto: Karin Erichsen
Auch mannshoher Fenchen wächst im Bibelgarten.

Die dritte Abteilung des Gartens widmet sich den Pflanzen der Klostergärten und stellt zahlreiche Gewürz- und Heilpflanzen vor, beispielsweise mannshohen Fenchel, Salbei oder Rosmarin. So feine Gewürze seien im Mittelalter erst durch die Klostergärten in den Norden gekommen, erzählt der Experte. Ihn fasziniert vor allem die Osterluzei. "Das war früher eine gefragte Heilpflanze, inzwischen ist sie aber von der Liste der Arzneimittel gestrichen, weil sie krebserregend ist", erklärt er.

Rund 10.000 Besucher pro Jahr

Die liebevoll gepflegte Anlage lockt jährlich etwa 10.000 Besucher an. Annegret Kröwe aus Celle kam mit ihrem Mann in den Bibelgarten und ließ sich auch von strömendem Regen nicht abhalten. Sie zeigt sich begeistert von den Erläuterungen zu jeder einzelnen Pflanze, die sie nun mit ganz anderen Augen sehen würde. Auch habe sie nicht gedacht, dass mediterrane Pflanzen wie die Feige oder die Passionsblume dort im Norden gedeihen könnten.

St. Cecilia, Martin Luther - Christliche Rosennamen

Christian Lukesch im Barther Bibelgarten. © NDR Foto: Karin Erichsen
Auch Rosen dürfen im Bibelgarten nicht fehlen.

Vor drei Jahren wurde der Barther Bibelgarten um einen Rosengarten erweitert, in dem ausschließlich Sorten mit christlichen Bezügen wachsen. "Zum Beispiel habe wir hier die Rose Abigail angepflanzt, das ist eine der ältesten Rosensorten", sagt der Pflanzenkenner. Schon seit mehr als 4.000 Jahren sei sie bekannt und sogar schon auf kretischen Wandzeichnungen abgebildet. Auch die Rose St. Cecilia, benannt nach der Heiligen der Kirchenmusik, oder die besonders standfeste Rose Martin Luther schmücken den Barther Rosengarten, der insgesamt 38 verschieden Rosenbüsche vorstellt.

Jede Pflanze erzählt eine Geschichte

Natürlich darf in einem Bibelgarten auch der Wein nicht fehlen. Die in der Heiligen Schrift am häufigsten genannte Pflanze, die metaphorisch für das Reich Gottes steht, rankt üppig an der Backsteinfassade des Bibelzentrums und hat nun im Spätsommer auch leuchtende Trauben angesetzt. Daneben schwankt das Schilfrohr, wie es auch am Nilufer steht. Dort soll die Pharaonentochter den kleinen Moses im geflochtenen Körbchen gefunden haben. Im Barther Bibelgarten erzählt eben jede Pflanze eine Geschichte.

Wer sich für die Geschichten hinter den Pflanzen interessiert, kann zum Beispiel am Wochenende 5. und 6. September 2020 dort vorbeischauen - dann ist in ganz Mecklenburg-Vorpommern die Aktion Offene Gärten. Mehr als 100 Gärten öffnen ihre Tore, und auch im Barther Bibelgarten werden Führungen für Besucher angeboten.

Weitere Informationen
Bunte Blumenwiese im Wangeliner Garten © NDR Foto: Lenore Lötsch

Faszinierende Gärten in Norddeutschland

Gärten sind nicht nur Erholungsräume, sondern häufig echte Kunstwerke. In Norddeutschland gibt es viele faszinierende und historische Gärten, die der NDR in zwei Serien vorstellt. mehr

Angela und Gerd Schäfer © NDR Foto: Karin Erichsen

Kunstwerk Garten: Zu Gast im Park Landsdorf

Schöne Gärten gibt es viele in Mecklenburg-Vorpommern. "Kunstwerk Garten" stellt besondere Gärten vor, wie den Landsdorfer Park, ein Ensemble aus englischem Landschaftsgarten mit üppiger Blumenpracht. mehr

Viel Gehölze und viel Wasser; ein von Peter Joseph Lenné gestalteter Garten in Mecklenburg-Vorpommern © NDR Foto: Karin Erichsen

Lenné und seine Landschaftsgestaltung in MV

Prägend für die Schlossgärten Basedow und Schwerin war der Landschaftsarchitekt Peter Joseph Lenné. Seine Entwürfe reichen weit über die Grenzen der Schlossgärten hinaus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Kulturjournal | 01.09.2020 | 19:00 Uhr