Deckblatt der Sendung mit Mal-Utensilien für einen Mal-Workshop © NDR.de Foto: Juliane Bergmann

Bodypositivity: Malen für ein besseres Körpergefühl

Stand: 04.05.2021 11:50 Uhr

Ob in Film, Fernsehen oder Sozialen Netzwerken: Überall werden junge Frauen mit vermeintlichen Schönheitsidealen konfrontiert. Viele leiden darunter. Ein Mal-Workshop soll helfen.

von Anina Pommerenke

In Zeiten, in denen ein deutscher Investor meint, es brauche pinke Plastikhandschuhe, damit Frauen ihre Tampons ohne allzugroßes Aufsehen entsorgen können, kommt ein Malworkshop mit Bildungsanspruch zum weiblichen Körper wohl gerade recht. Der Aufschrei rund um das Startup "Pinky Gloves" hat gezeigt, dass man über vermeintliche Frauenthemen nicht oft genug sprechen kann. Reporterin Anina Pommerenke hat sich mit einem Freund zum Selbstversuch getroffen. "Mich würde erst mal interessieren: Was bedeutet aus männlicher Perspektive 'Bodypositivity' für dich?", möchte sie zu Beginn von ihrem Freund Kacper wissen. "Das ist ein Thema, mit dem man sich als Mann noch nicht so richtig auseinander gesetzt hat", antwortet Kacper. "Man kriegt das vielleicht am Rande mit. Ansonsten ist man mit dem eigenen Körper nicht so beschäftigt. Deswegen bin ich auch gespannt, was mich heute erwartet."

Bisher unbekannte Fakten rund um die weibliche Anatomie

Anina Pommerenke und Kacper beim Mal-Workshop im Studio von NDR Kultur © NDR.de Foto: Juliane Bergmann
Selbstversuch mit Pinsel und Farbe: NDR Reporterin Anina Pommerenke und Kacper, Wirtschafsrechtler, Vater eines Sohnes und Partner einer Studienfreundin der Reporterin.

Für den Workshop haben beide Papier, Mal-Utensilien und einen Link zugeschickt bekommen. Doch bevor sie sich ans Zeichnen machen, gibt es Input zur weiblichen Anatomie per Video, mit ganz unterschiedlichen Frauen, die sich als Model dafür bewerben konnten: "Lass uns über Vulven und Vaginas sprechen. Vulva bezeichnet den äußeren Bereich unseres Geschlechtsorgans, wohingegen die Vagina den inneren Geschlechtsbereich bezeichnet. Die Vulva beginnt im Grunde schon mit unserem Venushügel. Übrigens: Bevor es modern geworden ist, sich zu rasieren, hat sich niemand dafür interessiert, wie unsere Vulva überhaupt aussieht", heißt es im Video.

"Das ist wirklich der Querschnitt dessen, was man im Fitnessstudio unter der Dusche oder in der Sauna so sieht", sagt Anina. "Aber das sind jetzt auf keinen Fall Frauenkörper, die mir in Filmen, Serien oder auf Instagram begegnen." Kacper sieht es auch so: "Die Frage, die ich mir aber stelle: Der Kurs richtet sich ja auch von der Aufmachung her sehr an ein weibliches Publikum. Ist bei Frauen der Bedarf da, sich mit dem eigenen Körper auseinanderzusetzen? Denn eigentlich müssten die Frauen das ja auch alles wissen, oder?" Dazu sagt Anina: "Tatsächlich hat mir die Gründerin erzählt, dass sie einen TikTok-Kanal haben, in dem sie gerade bei jungen Mädchen viel Aufklärungsarbeit leisten müssen. Ich merke es ja auch gerade an mir selbst: Ich würde mich als sehr gut aufgeklärt bezeichnen, aber in dem Video waren mindestens vier oder fünf auch für mich überraschende Fakten drin."

Hilfestellung per Video beim Zeichnen und Malen

Dann geht es aber endlich ans Malen: Künstlerin Eva erklärt, wie man am einfachsten Körperproportionen zeichnet und gibt uns dann Anregungen, wie wir einen weiblichen Körper unserer Wahl - aufs Minimalste abstrahiert und zweidimensional - malen können. Im Video heißt es: "Zum Beispiel sind manche Brüste sehr spitz in ihrer Form und nach außen gerichtet - dann kannst du sie so malen. Vielleicht sitzt der Nippel relativ mittig und groß - oder manche von uns haben Brüste, die sich eher nach unten richten."

Anina Pommerenke und Kacper zeigen ihre Akt-Studien © NDR.de Foto: Juliane Bergmann
Stolz auf ihre Kunstwerke: Reporterin Anina Pommerenke und Kacper

Kacper bemerkt: "Man merkt: Beim Zeichnen kommt es sehr darauf an, dass auch Technik und Handwerk dahinter steckt." Anina stimmt zu: "Also, ich bin von mir selbst persönlich überrascht. Ich kann eigentlich überhaupt nicht zeichnen, und nun habe ich hier doch ein relativ akzeptables Ergebnis hinbekommen." Zum Abschluss fragt sich Anina: "Was haben wir noch mitgenommen in Sachen Bodypositivity?" Kaspers Antwort darauf: "Unterm Strich: Jeder Körper ist anders! Alle Körper sind schön!"

Ein Ende mit Stolz und vielen Einsichten

Nach rund zweieinhalb Stunden sind Anina und Kasper stolz auf ihre Ergebnisse. Sie haben gezeichnet, Farben angemischt, ausgemalt und dabei viel gequatscht. Unter anderem über Schönheitsideale und den Körper nach der Geburt. Unterm Strich bleibt die Einsicht bei der Reporterin: Wir sollten alle mehr malen und mehr solcher Gespräche führen. Nicht nur mit jungen Frauen, sondern gerade auch mit Männern.

Weitere Informationen
Selbstbildnis der Malerin Paula Moderohn-Becker © picture alliance / akg-images

Neuer frauenORT: Paula Modersohn-Becker in Worpswede

Worpswede wird zum 43. frauenORT in Niedersachsen. Eine Sonderausstellung würdigt die Malerin und emanzipierte Frau. mehr

Raychelle Burks hält im Labor eine Probe hoch - Szene aus dem Dokumentarfilm "Picture a scientist Dokumentarfilm" © Picture a Scientist

Doku über Frauen in der Wissenschaft: "Picture a Scientist"

Der berührende, erschütternde und ermutigende Film handelt von Diskriminierung, Sexismus und Rassismus im Wissenschaftsbetrieb. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Matinee | 05.05.2021 | 10:20 Uhr