Rekonstruktion der Neuen Burg im heutigen Stadtbild von Hamburg © Archäologisches Museum Hamburg

Ausstellung "Burgen in Hamburg": Irre und sehenswert

Stand: 30.11.2021 08:02 Uhr

"Burgen in Hamburg" heißt jetzt eine neue Ausstellung im Archäologischen Museum in Hamburg-Harburg. Dort wird das mittelalterliche Hamburg auf beeindruckende Weise wieder lebendig.

Luftaufnahme des Grabungszelts an der Neuen Burg in Hamburg © Archäologisches Museum Hamburg
Beitrag anhören 3 Min

von Kerry Rügemer

Die Sonne scheint. Ein paar Wölkchen spiegeln sich in der träge dahin fließenden Alster wider. Im satten Sommergrün liegt der schützende Wallring um die Neue Burg. Das große, dank modernster Computertechnik völlig realistisch wirkende Bild, zeigt Hamburg so wie noch nie. "Die Neue Burg wurde auf der grünen Wiese gebaut. Da gab es vorher keine Bebauung," sagt Kay-Peter Suchowa und hat glänzende Augen.

Er hat gemeinsam mit seinem Team sozusagen die Überreste der Neuen Burg in mehreren Grabungen freigelegt. Dabei wurde sehr viel Holz gefunden, aus dem einst der Burgwall gebaut wurde. Die Stämme sind bis hin zur Rinde bestens erhalten: "Das hat damit zu tun, dass der Boden dort feucht ist, da kommt nicht Sauerstoff durch und dadurch bleibt das Holz so gut erhalten."

"Burgen in Hamburg": Vergangenheit und Gegenwart verschwimmen

Leiter der Grabung an der Neuen Burg, Kay-Peter Suchowa. © Archäologisches Museum Hamburg
Der Leiter der Grabung an der Neuen Burg: Kay-Peter Suchowa.

Wer Angst vor vollgestopften Museumsvitrinen mit ollen Tonscherben und verrosteten Speerspitzen hat, der ist in dieser Ausstellung genau richtig, so Rainer-Maria Weiss, Direktor des Archäologischen Museums Hamburg: "Wir verzichten auf Scherben, sondern wir haben die mittelalterliche Welt in Hamburg in riesengroßen, fantastischen Lebensbildern rekonstruiert. Wir haben lebensechte Bilder aus allen Winkeln der Burg, also Luftaufnahmen, Perspektiven aller Art, Baudetails und so weiter so rekonstruiert, dass man ein absolut lebendiges Bild Hamburgs im Mittelalter bekommt."

Besonders eindrucksvoll ist das Bild der Nikolaikirche, die genau im Zentrum der Neuen Burg steht. Im Museum sieht man die Neue Burg genau an diesem Ort ins heutige Hamburg rein retuschiert .
Das gut erhaltene Holz ist übrigens wie ein Kalender. Jeder Stamm lässt sich aufs Jahr genau datieren: "Sie wurden alle im Herbst/Winter 1021 bis 1023 gefällt. Das ist wissenschaftlich einfach abzählbar an Jahresringen, nicht fälschbar, untrüglich. In großen Serien haben wir quasi eine Gründungsurkunde nach der anderen im Wall der Burg archäologisch ausgegraben."

Reise ins 1.000 Jahre alte Hamburg: Absolut irre und sehenswert

Luftaufnahme des Grabungszelts an der Neuen Burg in Hamburg © Archäologisches Museum Hamburg
Luftaufnahme des Grabungszelts an der Neuen Burg in Hamburg

Und damit ist bewiesen: Die Neue Burg wurde bereits 1021 errichtet und nicht erst 1061, wie schriftliche Quellen bislang behauptet haben. Und die Neue Burg wurde in nur zwei Jahren gebaut - von ziemlich wenigen Arbeitern - das hat Kay-Peter Suchowa schlicht anhand der Größe der Neuen Burg und deren Erdaushub berechnet: "Leute könnten in zwei Jahren das gesamte Erdmaterial bewegen. Aber ich denke, dass da schon 100 Leute beschäftigt waren. Die Bäume mussten gefällt und ran transportiert werden, es ist eben nicht nur reine Erdbewegung, also habe ich die Zahl ein bisschen aufgerundet. Aber, während ich vorher immer gedacht habe, es wären Tausende gewesen, kann ich jetzt sagen: Es waren um die 100."

Und noch etwas ist jetzt klar: In Hamburg hat es immer nur eine Burg zur Zeit gegeben. So ist die Neue Burg ein Nachfolgebau der aufgegebenen Hammaburg gewesen. Diese Ausstellung lässt Hamburg vor 1.000 Jahren tatsächlich richtig lebendig werden. Lebensgroße Holzpuppen zeigen die damalige Mode, ein original großes Grabungsfoto lässt die Besucher förmlich in die Ausgrabung hineinsteigen - absolut irre und sehenswert.

Weitere Informationen
Computergrafik der Hammaburg vom Archäologischen Museum Hamburg © Archäologisches Museum Hamburg

Die Hammaburg: Hamburgs Keimzelle am Domplatz

Jahrelang war unklar, wo die Hammaburg, die erste Siedlung zwischen Elbe, Alster und Bille, genau stand. Jetzt haben Forscher das Rätsel anhand unscheinbarere Erdreste gelöst. mehr

Wikinger-Folklore-Fest © picture-alliance (c) dpa Foto: Andrew Milligan

Die Wikinger erobern Norddeutschland

Haithabu, quirliges Tor zur Welt des Mittelalters: Die Stadt der heidnischen Wikinger an der Schlei war von etwa 770 bis 1066 die wichtigste Siedlung im Norden. mehr

Fundstücke im NordseeMuseum © dpa Foto: Horst Pfeiffer

Rungholt - "Atlantis der Nordsee"

Der Ort soll reich wie Rom, der Untergang bei einer Sturmflut eine Gottes-Strafe gewesen sein. Viele Mythen ranken um das nordfriesische Rungholt. Sogar die Gelehrten streiten. mehr

Ausstellung "Burgen in Hamburg": Irre und sehenswert

Das Archäologische Museum in Harburg macht das mittelalterliche Hamburg auf beeindruckende Weise wieder lebendig.

Art:
Ausstellung
Datum:
Ende:
Ort:
Archäologisches Museum Hamburg
Museumsplatz 2
21073 Hamburg
Preis:
6 Euro, ermäßigt 4 Euro
Öffnungszeiten:
Di - So 10-17 Uhr
Hinweis:
bis 17 Jahren freier Eintritt
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Kulturjournal | 30.11.2021 | 19:00 Uhr