Stand: 06.06.2018 18:01 Uhr

Virtual Reality: Festival mit dicken Brillen

Das VRHAM! - das Virtual Reality and Arts Festival in Hamburg - ist das erste deutsche Festival, das Virtual Reality in den Mittelpunkt rückt. Eingebettet in die aktuelle Triennale der Photographie werden bis zum 17. Juni Arbeiten von 16 internationalen Künstlern gezeigt. Reporterin Juliane Bergmann ist schon einmal in die virtuelle Realität eingetaucht. Eine Reportage.

von Juliane Bergmann

Bild vergrößern
Reporterin Juliane Bergmann macht den Selbstversuch.

Rund 20 Handwerker packen mit allen Kräften in einer riesigen Lagerhalle im Hamburger Oberhafenquartier mit an, um bis zur Eröffnung alles fertig zu bekommen - Metallbauer, Zimmerer, Beleuchter. Mitten auf der Baustelle nehme ich auf einem Hocker Platz und darf schon mal eintauchen. Ich trage eine Virtual-Reality-Brille und Kopfhörer und vergesse glatt alles um mich herum.

Erlebnisse im Sitzen, Gehen und Liegen

Manche der 16 Virtual Experiences, die Teil des Festivals sind, erlebt der Besucher im Sitzen, einige im Gehen, andere sogar im Liegen. Damit man sich nicht fühlt wie auf einem Präsentierteller, teilen riesige weiße Wände die Halle in kleine, nicht einsehbare Einzelräume, erklärt Ulrich Schrauth, der Initiator und künstlerische Leiter des Festivals: "Meiner Meinung nach ist die Umgebung wahnsinnig wichtig für das Erleben von dieser Kunst. Also das Gefühl zu haben, ich habe einen Freiraum um mich herum. Es ist ja auch ein dreidimensionaler Raum, in den ich gehe. Und da die Sicherheit zu geben, dass man das Gefühl hat, ich mache nichts falsch, ich habe die Möglichkeit, ganz frei damit umzugehen."

Spiel mit der Wahrnehmung

Bild vergrößern
Ulrich Schrauth ist der Künstlerische Leiter des Festivals VRHAM!

Zwischen fünf und zehn Minuten dauert es jeweils, die einzelnen Arbeiten auszuprobieren. Ganz unterschiedlich sind sie umgesetzt: mit Malerei, Musik, Theaterperformances, Tanz oder Architektur. Den inhaltlichen Rahmen bilden - angelehnt an die aktuelle Triennale der Photographie - die Computerbegriffe "Home" und "Shift", also "Zuhause" und "Verschiebung". Einige Künstler haben sich entsprechend mit Flucht und Ausgrenzung auseinandergesetzt. Alles, was ich sehe, fühlt sich total nah an. Ein Spiel mit der Wahrnehmung.

Festival für Experten und Publikum

Bei dem zehntägigen Festival sollen nicht nur Experten der digitalen Medien vorbeischauen, so die Idee der Festivalmacher. Schon jetzt haben sich Schulklassen angemeldet, Museumsmitarbeiter, Gruppen, die aus der Kreativwirtschaft kommen. Was verändert Virtual Reality? Welche Chancen stecken in der neuen Kunstform? Vorträge und Diskussionen zu solchen Fragen begleiten das Programm.

Virtual Reality: Festival mit dicken Brillen

Das VRHAM! in Hamburg ist das erste deutsche Festival, das Virtual Reality in den Mittelpunkt rückt. Bis zum 17. Juni werden Arbeiten von 16 internationalen Künstlern gezeigt.

Datum:
Ende:
Ort:
Halle 2, Oberhafenquartier
Stockmeyerstraße 2
20457  Hamburg (Hafencity)
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 07.06.2018 | 06:40 Uhr

Anton Corbijn: Der Fotograf der Musiker

07.06.2018 18:00 Uhr
Bucerius Kunst Forum

Mit "Anton Corbijn. The Living and the Dead" zeigt das Bucerius Kunst Forum in Hamburg rund 120 Werke des Niederländers - darunter auch bisher unveröffentlichte Fotografien. mehr

Mehr Kultur

05:01
NDR Info

Van Morrison - Got To Go Where The Love Is

13.12.2018 23:05 Uhr
NDR Info
03:12
Nordmagazin

Luxushotel in Karlshagen auf Usedom geplant

13.12.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
08:04
NDR Kultur

Neuer Umgang mit Kolonialgeschichte gefordert

13.12.2018 19:00 Uhr
NDR Kultur