Wikipedia: Wie objektiv ist die Online-Enzyklopädie?

Stand: 15.01.2021 15:51 Uhr

Am 15. Januar ist Wikipedia 20 Jahre alt geworden. Längst hat die Online-Enzyklopädie die klassischen Nachschlagewerke beerbt. Doch wie objektiv ist das Wissen bei Wikipedia?

von Patric Seibel

"Es ist immer die Frage, was ist eigentlich neutral? In welchen Formulierungen etwa manifestiert sich Neutralität?", fragt Joan Kristin Bleicher, Professorin für Medienwissenschaft an der Universität Hamburg. Wie sich Neutralität in den Inhalten von Wikipedia manifestiere sei wenig transparent. Die Professorin rät deshalb dazu den eigenen kritischen Standpunkt stets beizubehalten, und sich nicht blind auf die Gewichtung und Einschätzung von Wikipedia zu verlassen.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben im interdisziplinären Projekt "Critical Point of View“ schon vor Jahren auf das Problem der Neutralität hingewiesen. "Es wurde vor zehn Jahren schon klar, dass Wikipedia keine neutrale Enzyklopädie ist, sondern ein bestimmtes ideologisches Programm hatte -  und auch sozial, nämlich in dem Sinne, dass ganz bestimmte Leute dabei mitmachen, während andere ausgegrenzt werden", sagt Geert Lovink, Medientheoretiker an der Hochschule von Amsterdam.

Weitere Informationen
Jimmy Wales, Mitbegründer der Online-Enzyklopädie Wikipedia © picture alliance/dpa Foto: Lino Mirgeler

20 Jahre Wikipedia: Gründer Jimmy Wales über die Anfänge

Der Gründer Jimmy Wales spricht über die Erfolgsgeschichte der beliebten Online-Enzyklopädie, die vor 20 Jahren begann. mehr

Wikipedia: Zu weiß, zu männlich, zu westlich?

Lovink will seine Kritik konstruktiv verstanden wissen. Die Idee eines kostenlosen Wissens für alle, eine sogenannte "Wissensallmende" findet er großartig, aber sie sei auf halbem Weg stecken geblieben, sagt er. Dafür machen er und andere Kritiker auch die Strukturen von Wikipedia verantwortlich: Zumeist männliche Autoren aus westlichen Industrieländern, kontrolliert von einem hierarchischen und wenig transparenten System von Administratoren. "Das Problem, was wir heute überall diskutieren, ist, dass es eine feministische Kritik braucht", schildert Lovink. Nur sehr wenige Frauen würden an Wikipedia mitarbeiten. "Sehr viele der Teilnehmer sind autistisch und haben überhaupt keine Weltoffenheit, sondern eine ganz starre Besessenheit auf ihre eigenen Themen." Zu weiß und zu westlich - die Klagen über mangelnde Diversität der Themen werden immer wieder auch von Aktivistinnen und Aktivisten aus ehemals kolonialisierten Ländern vorgebracht.

Wie groß ist Googles Einfluss?

Ayn Rand © Creative Common
Die US-amerikanische Autorin Ayn Rand (1905-1982) befürwortete einen radikalen Kapitalismus. Ihr bekanntester Roman: "Atlas wirft die Welt ab".

Ein weiterer gewichtiger Kritikpunkt ist der indirekte und direkte Einfluss des Google-Konzerns auf Wikimedia, die Muttergesellschaft von Wikipedia. Sehr oft, wenn man die Suchmaschine benutze, stehe Wikipedia ganz oben. Zudem überweise Google jedes Jahr Geld an die Wikimedia Foundation: "Das ist in den letzten 20 Jahren jedes Jahr immer wieder ein bisschen anders, da kann man keine Pauschalurteile geben, aber sehr transparent ist diese Beziehung nach wie vor nicht", meint Lovink.

Ein komplett nichtkommerzielles Projekt in einer Netzumgebung, das von den großen kapitalistischen Plattformen, zu denen natürlich Google gehört, unbeeinflusst bleibt? Für viele ist diese Vorstellung zu schön, um wahr zu sein. Sie verweisen darauf, dass sich Jimmy Wales, der Gründer von Wikipedia als Anhänger des neoliberalen Vordenkers Friedrich August von Hayek und Ayn Rand, der Propagandistin eines schrankenlosen Egoismus, outete. Einen entsprechenden Einfluss auf die Wikipedia-Inhalte hätten Untersuchungen bislang jedoch nicht nachweisen können, betont Lovink.

20 Jahre Wikipedia: Die Enzyklopädie muss sich weiter verändern

Eine Ausnahme in der Hierarchie von Wikipedia ist sicherlich Johanna Niesyto. Die Expertin für Medienpolitik bei der Friedrich-Ebert-Stiftung war gewähltes Mitglied im deutschen Wikimedia-Präsidium. Auch sie sieht manches kritisch, glaubt aber weiter fest an das Projekt: "Wikipedia ist für mich ein echtes Weltwunder, ein zivilgesellschaftliches, nicht kommerzielles Wissenprojekt inmitten des stark wirtschaftlich dominierten Internets." Damit das auch so bleibe, müsse sich die Online-Enzyklopädie jedoch verändern.

Weitere Informationen
Das Logo der Wikipedia App auf dem Display eines Smartphones © imago images / photothek Foto: Thomas Trutschel

Gesammeltes Wissen der Welt - Wikipedia feiert 20. Geburtstag

Kann Wikipedia die dicken Bücher früherer Zeiten ersetzen? Wie hat Wikipedia, vor 20 Jahren gegründet, unseren Umgang mit Wissen verändert? mehr

Die Startseite von Wikipedia durch eine Lupe betrachtet © picture alliance / AA Foto: Ali Balikci

20 Jahre Wikipedia - NDR Schwerpunkt zum Jubiläum

Am 15. Januar 2001 ging Wikipedia online - heute umfasst die Enzyklopädie 55 Millionen Beiträge in knapp 300 Sprachen. mehr

Eine Jux-Schießscheibe, die nach den Wünschen von Wolfgang Amadeus Mozart bemalt wurde. Beim Bölzlschießen, mit dem sich Mozart und seine Familie gern die Zeit vertrieben, wurde auf eine Scheibe gezielt, auf der oft scherzhafte und derbe Szenen abgebildet waren. © picture alliance/dpa/APA | Barbara Gindl

Die kuriosesten Kultur-Artikel auf Wikipedia

In Wikipedias Kuriositätenkabinett tummeln sich die kuriosesten Artikel. Hier gibt's ein Best-of! mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 13.01.2021 | 15:55 Uhr

Mehr Kultur

Christian Kuhnt, der Intendant des SHMF © picture alliance/dpa | Markus Scholz

Kuhnt: "Die Liebesbeziehung mit dem SHMF hält an"

Christian Kuhnt bleibt Intendant des SHMF. Das Konzertprogramm für 2021 soll im Februar veröffentlicht werden. mehr

Szene aus "Twin": Erik (Kristofer Hivju) liebt das Meer und die Freiheit. © ARD Degeto/Nordisk Film Production

"Twin": Nordic Noir mit Game-of-Thrones-Star in der ARD Mediathek

Die Identitätstausch-Serie "Twin" mit Games-Of-Thrones-Star Kristofer Hivju spielt auf den Lofoten - tolle Bilder inbegriffen. mehr

Ritzungen eines verwitterten Stierkopfes mit Krone © NDR Foto: Kathrin Klein

770 Jahre alte "Stier mit Krone"-Darstellung in Gnoien entdeckt

Der Stier mit Krone ist das Mecklenburger Wappentier. Die historische Ritzung ist einer der ältesten bekannten Darstellungen. mehr

Elsa Dreisig © picture alliance / Geisler-Fotopress Foto: Frederic Kern/Geisler-Fotopress

"Manon" an der Staatsoper Hamburg: Am Sonntag im Livestream

Ohne Publikum im Saal, aber live im Stream auf NDR.de - Die Staatsoper Hamburg inszeniert Jules Massenets "Manon". mehr