Stand: 26.09.2018 12:15 Uhr

Freddy Quinn: Die Stimme der Sehnsucht

Musical-Darsteller, Volksschauspieler, Operettensänger

In den 60er-Jahren verlegt Quinn seinen Wohnsitz für einige Zeit in die USA. Er startet 1962 eine weitere Karriere als Musical-Star und Volksschauspieler. Mit dem Musical "Heimweh nach St. Pauli" steht er mehr als 600 Mal auf bundesdeutschen Bühnen. An der Seite von Heidi Kabel hat er 1968 einen Gastauftritt beim Ohnsorg-Theater in dem Stück "Die Kartenlegerin". Seine Vielseitigkeit beweist er im selben Jahr auch als Operettensänger bei einer Aufführung der "Fledermaus". Mit dem Volksstück "Der Junge von St. Pauli" feiert er 1970 ebenso Erfolge wie drei Jahre später mit "Mensch, Kuddel, wach auf!". Quinn ist insgesamt etwa 1.000 Mal auf der Bühne des St. Pauli Theaters zu sehen.

Der Sänger als Schauspieler
JahrFilmtitel
1954
1957
1958
1958
1959
1959
1960
1960
1961
1961
1962
1963
1964
1964
1971
1971
1983
1987
2004
Canaris
Die große Chance
Heimatlos
Stahlnetz - Die Tote im Hafenbecken (Fernsehen)
Freddy, die Gitarre und das Meer
Freddy unter fremden Sternen
Freddy und die Melodie der Nacht
Weit ist der Weg
Nur der Wind
Freddy und der Millionär
Freddy und das Lied der Südsee
Heimweh nach St. Pauli
Freddy und das Lied der Prärie
Freddy, Tiere, Sensationen
Freddy - die Fahrt ins Abenteuer
Haie an Bord
Die wilden Fünfziger
Großstadtrevier: Robin Hood (Fernsehen)
Erbin mit Herz (Fernsehen)

Sinkender Stern

Ende der 60er-Jahre, als Elvis, die Beatles und Rock and Roll angesagt sind, versucht Freddy Quinn anders zu sein, verschätzt sich aber mit dem Protestsong "Wir" - eine Kritik gegen die damalige Studentenbewegung, die nach Quinns Ansicht nicht arbeiten will und auf Kosten der Gesellschaft lebt. Auf der A-Seite der Schallplatte setzt er sich mit dem Song "Für eine Handvoll Reis" mit dem Vietnamkrieg auseinander. Sein Stern sinkt. Aber er bleibt aktiv.

Spannende Jahrzehnte: die 70er- und 80-Jahre

Bild vergrößern
Freddy Quinn (l.) mit seinem wahren Entdecker Jürgen Roland beim Dreh für eine Folge des "Großstadtreviers".

Bei der Eröffnungsfeier zur Fußball-Weltmeisterschaft 1974 singt er mit den Fischer-Chören vor 62.000 Zuschauern im Frankfurter Waldstadion das Lied "Das große Spiel". Obwohl Quinn keine größeren Hits mehr landen kann, bleibt er ein gern gesehener Gast in zahlreichen Fernsehshows und begibt sich erfolgreich auf Tourneen. 1981 gastiert der Sänger in der New Yorker Carnegie Hall. Das Konzert ist bis auf den letzten Platz ausverkauft. Im selben Jahr bekommt er die Hamburger Auszeichnung Ehren-Schleusenwärter. In dem Musical "Große Freiheit Nr. 7" tritt er 1984 in Hamburg auf und spielt 1987 und 1991 in zwei Folgen der Fernsehserie und NDR Produktion "Großstadtrevier"mit.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Kulturjournal | 27.09.2016 | 19:00 Uhr

Mehr Kultur

59:23
NDR Fernsehen

Peter Heinrich Brix - ein Mann mit Charakter

02.01.2019 15:00 Uhr
NDR Fernsehen
06:27
Nordmagazin

1979 auf Rügen: Notfall-Geburt im Schneesturm

30.12.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
01:43
NDR//Aktuell

Kultsendung "Gruß an Bord" wurde aufgezeichnet

19.12.2018 16:00 Uhr
NDR//Aktuell