Stand: 10.04.2018 11:26 Uhr

Ein Neues Rathaus aus der alten Zeit

von Axel Franz, NDR.de

Am 20. Juni 1913 war es geschafft. Kaiser Wilhelm II. reiste nach Hannover und weihte ein prächtiges Gebäude ein: das Neue Rathaus. Bescheidenheit war schon damals keine Tugend der Stadtoberen. Sie gönnten sich ein mächtiges Haus im Stil des Historismus - mit Türmchen und Erkern, Säulen, Rundbögen und als krönendem Schmuck einem quadratischen, fast 100 Meter hohen Turm mit mächtiger Kuppel. Heute - mehr als 100 Jahre später - erinnert der Bau viele Betrachter eher an ein Schloss als an ein Verwaltungsgebäude, das es noch immer ist.

Ein Palast für zehn Millionen Mark

100 Jahre Rathaus Hannover

Günstig war dieser Palast nicht zu bekommen. Mehr als zehn Millionen Mark - auch Goldmark genannt - investierte die Stadt in zwölf Jahren Bauzeit. Zu den immensen Kosten trug auch bei, dass das Neue Rathaus auf einem sumpfigen Gelände in der Nähe des Flusses Leine stehen sollte. 6.026 Buchenpfähle rammten Arbeiter in den Boden, um zu gewährleisten, dass das Gebäude nicht absackt. Außerdem verschlang der Bau der gewaltigen Kuppel so viel Geld, dass die kalkulierten Kosten von 4,5 Millionen Mark mehrfach nach oben korrigiert wurden. Verschulden musste sich Hannover dennoch nicht. Stolz berichtete Stadtdirektor Heinrich Tramm bei der Einweihung dem Kaiser: "Alles bar bezahlt, Majestät!"

Hannover wächst - die Verwaltung auch

Altes Rathaus

Das Alte Rathaus steht in Hannover seit 1410 im historischen Stadtkern. Zusammen mit der benachbarten Marktkirche gilt es als einer der südlichsten Prachtbauten norddeutscher Backstein-Gotik. Das ursprüngliche Gebäude wurde mehrfach an- und umgebaut. 1844 sollte es abgerissen werden, Bürgerproteste retteten es jedoch. Heute beherbergt es das Standesamt, Geschäfte und Lokale.

Um die Jahrhundertwende hatte sich Hannover prächtig entwickelt. Als preußische Provinzhauptstadt stieg die Einwohnerzahl von 1871 bis 1912 um mehr als das Dreifache auf gut 300.000. Eingemeindungen, die fortschreitende Industrialisierung und der Bau neuer Wohnviertel ließen die Stadt wachsen - und mit ihr die Verwaltung. Das Alte Rathaus wurde zu klein. Die Suche nach einem geeigneten Standort für einen Neubau dauerte mehrere Jahre. Schließlich setzte sich Stadtdirektor Tramm mit seinem Vorschlag durch, die Altstadt in Richtung Süden zu erweitern. Das neue Haus sollte nur wenige Hundert Meter vom bisherigen Amtssitz entfernt gebaut werden.

Turm oder Kuppel?

Bild vergrößern
Die markante Kuppel mit dem Kupferdach überragt die meisten Gebäude der Stadt.

Aus einem ersten Architektur-Wettbewerb ging ein Entwurf des hannoverschen Professors Hubert Stier hervor: ein Gebäude im neugotischen Stil mit hohem Turm. Restlos überzeugen konnte dieser Plan jedoch nicht. Besonders der Turm störte manche Kritiker, die für eine Kuppel plädierten. Schließlich rief die Stadt einen zweiten Wettbewerb aus, schrieb darin eine Kuppel vor und lud nur noch die sechs Bestplatzierten der ersten Runde ein. 1897 stand der Sieger fest: Hermann Eggert, ein renommierter Baurat aus Berlin, der unter anderem auch den Frankfurter Hauptbahnhof geplant hatte. Der erste Buchenpfahl, rund sieben Meter lang, wurde knapp vier Jahre später eingerammt. Am 30. Juni 1903 trafen sich die Stadtoberen zur Grundsteinlegung.

Eine gewaltige Aufgabe

Bild vergrößern
Für den Bau der Kuppel musste zunächst ein Holzgerüst erstellt werden.

Ingenieuren und Arbeitern stand eine Mammutaufgabe bevor: Das Neue Rathaus sollte 129 Meter breit, bis zu 76 Meter tief und mehr als 97 Meter hoch werden. Zwei Innenhöfe, eine mächtige offene Eingangshalle, Fest- und Sitzungssäle zur Südseite sowie Hunderte kleiner Amtsstuben waren für das Innere geplant. Tonnenschwere Sandsteinblöcke mussten bewegt, Hunderte Meter Gerüste aus Holz aufgebaut werden. Der schwierigste Bauabschnitt begann Ende 1906: die Kuppel über der zentralen Halle. Allein ihr Aufbau dauerte fast zwei Jahre. Obwohl das gesamte Gebäude noch längst nicht fertig war, zogen Ende 1907 die ersten Beamten in Büros im Erdgeschoss ein. Nach und nach nahmen immer mehr Mitarbeiter die neuen Arbeitsplätze in Beschlag.

Rathaus in Zahlen

Die Nutzfläche des Rathauses beträgt 8.700 Quadratmeter. Allein die fünf Sitzungssäle nehmen 1.024 Quadratmeter in Anspruch, die übrigen sieben Besprechnungsräume weitere 440. Hallen, Flure und Treppenhäuser summieren sich auf 3.600 Quadratmeter, Archive und Lager auf knapp 2.900. Verwaltet wird freilich auch: in 287 Büros.

Streit über den Innenausbau

Während die Hülle des Rathauses wie geplant wuchs, bahnte sich Streit über die Details des Innenausbaus an. Architekt Eggert wollte ein Gebäude aus einem Guss - im Stil des Historismus, angelehnt an die Neorenaissance. Der städtischen Baukommission, die den Rathausbau überwachte, erschien das nicht mehr modern genug. Sie plädierte für Elemente des aufkommenden Jugendstils. Der Konflikt führte schließlich dazu, dass der Vertrag mit Eggert aufgelöst wurde. Ende 1909 übernahm der Maler und Architekt Gustav Halmhuber die Verantwortung. Da weite Teile des Rathauses bereits vollendet waren, konzentrierte er sich darauf, die zentrale Halle, Säle und die Büros der Stadtoberen zu gestalten. An der Feier zur offiziellen Einweihung 1913 nahm der erste Architekt, Hermann Eggert, nicht teil.

Das rasche Ende droht

Bild vergrößern
Ein Bild der Verwüstung: Die Altstadt um die Kreuzkirche (links) liegt 1943 in Trümmern.

26. Juli 1943: Fast auf den Tag genau nach 30 Jahren drohte das Rathaus in Schutt und Asche zu versinken. Amerikanische Bomber flogen einen schweren Luftangriff auf Hannover. Ihr Ziel war auch die Innenstadt. Opernhaus, Marktkirche und Leineschloss wurden erheblich beschädigt. Auch im Neuen Rathaus, nur wenige Dutzend Meter entfernt, schlug eine Bombe ein, doch die Schäden hielten sich in Grenzen. In der Nacht auf den 9. Oktober 1943 wiederholte sich das Szenario. Der verheerendste Bombenangriff auf Hannover begann. Mehr als 250.000 Bomben gingen auf die Stadt nieder. Tausende Häuser brannten. Eine Bombe durchschlug die Rathauskuppel und setzte das Innere in Brand. Doch Helfer konnten die Flammen rasch eindämmen. Das Rathaus war getroffen, beschädigt, aber es stand.

Willkommen in einem offenen Haus

Bild vergrößern
Auf diesen mächtigen Säulen ruht das Rathaus seit 100 Jahren. Heute treffen sich die Mitarbeiter im Gewölbekeller zum Mittagessen.

Heute ist das Rathaus neben dem Maschsee und den Herrenhäuser Gärten die bekannteste Sehenswürdigkeit Hannovers. Dort tagt der Rat, der Oberbürgermeister hat sein Zimmer im 1. Stock mit Blick auf den Maschpark. Keine Besuchergruppe versäumt einen Besuch in der großen Empfangshalle. Nur die vielerorts beliebte Gastronomie im Ratskeller fehlt in Hannover. Dennoch riecht es im Untergeschoss nach Essen, denn dort speisen mittags die Mitarbeiter.

Bild vergrößern
Vom Turm des Rathauses bietet sich ein spektakulärer Blick über die Stadt - bei guter Sicht bis zum Harz.

Das Rathaus ist ein offenes Haus. Jeder kann durch das Portal schreiten und dem hohen Haus sogar aufs Dach steigen. Noch über der Kuppel befinden sich mehrere Aussichtsplattformen, von denen Besucher einen beeindruckenden Blick auf die Stadt und bis weit über deren Grenzen haben. Allein der Weg dorthin lohnt sich: In der dritten Etage startet ein weltweit einmaliger Bogenaufzug. Statt senkrecht nach oben zu fahren passt er sich im Inneren der Kuppel deren Rundung an.

Audio
00:40
NDR Info

Neues Rathaus - Wahrzeichen von Hannover

NDR Info

Der Maschsee und die Herrenhäuser Gärten sind bekannter. Doch für viele Hannoveraner ist das schlossähnliche Neue Rathaus mit seinem kleinen Park samt Teich das Wahrzeichen der Stadt. Audio (00:40 min)

Karte: Hannovers Neues Rathaus und die Nachbarschaft
Weitere Informationen
19 Bilder

Über den Dächern von Hannover

Maschsee und Marktkirche, Stadion und Stadthalle: Wer dem Neuen Rathaus in Hannover aufs Dach steigt, genießt einen wunderbaren Ausblick. Die Stadt aus der Vogelperspektive. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

Nordtour | 14.04.2018 | 18:00 Uhr

Mehr Geschichte

00:40
Hamburg Journal 18.00
05:25
Schleswig-Holstein Magazin
03:59
Hamburg Journal

Norddeutsche Geschichte