Stand: 17.08.2018 00:01 Uhr

Das Gladbecker Geiseldrama

von Lasko Werner

16. August 1988, kurz vor 8 Uhr morgens: Der 31-jährige Hans-Jürgen Rösner und der 32 Jahre alte Dieter Degowski überfallen eine Bank im nordrhein-westfälischen Gladbeck. Als sie von der Polizei umstellt werden, nehmen sie zwei Angestellte als Geiseln. In der Nacht dürfen sie mit den Geiseln und einem Fluchtwagen abziehen. In einer Wohnung in Gladbeck holen die Gangster Rösners Freundin Marion Löblich ab. Zunächst irren sie ziellos durchs Ruhrgebiet. Schließlich entscheiden sie sich, nach Bremen zu fahren. Marion Löblich stammt von dort. 

Bremens Polizei verpasst die erste Möglichkeit zum Zugriff

Bild vergrößern
Schwere Panne: Die Polizei kann es nicht verhindern, dass die Geiselnehmer einen Linienbus mit 32 Menschen entführen.

17. August: Im Bremer Stadtteil Vegesack unternehmen Rösner und Löblich einen gemütlichen Einkaufsbummel durch die Fußgängerzone. Degowski bleibt solange bei den beiden Geiseln im Auto. Die Gangster fühlen sich anscheinend sicher. Aber die Polizei hat sie mittlerweile aufgespürt. Die Beamten können beobachten, dass Degowski zwischenzeitlich sogar das Auto verlässt, um zur Toilette zu gehen. Nie wieder ist die Gelegenheit so günstig, die Geiselnahme unblutig zu beenden. Aber niemand gibt den Befehl zum Zugriff. Die Polizei scheint regelrecht paralysiert. Es gelingt den Gangstern noch einmal, sich mit den Geiseln davonzumachen. Die Verfolger lassen sich jedoch nur kurz abschütteln. Als Rösner und Degowski die Polizei bemerken, kommt es kurz nach 19 Uhr zu einer Kurzschlussreaktion: Im Bremer Stadtteil Huckelriede kapern sie einen Bus der Linie 53 und bringen weitere 32 Menschen in ihre Gewalt.

"Pressekonferenz" der Geiselnehmer vor dem Bus

Bild vergrößern
Ungehindert von der Polizei beantwortet Hans-Jürgen Rösner die Fragen von Journalisten.

Das absurde Schauspiel wird jetzt zu einem öffentlichen Ereignis. Unbehelligt gelangen Schaulustige und Reporter an den Bus. Von Absperrung keine Spur. Die beiden Gangster genießen offensichtlich die öffentliche Aufmerksamkeit. Vor dem Bus gibt Rösner eine "Pressekonferenz". Sein Kumpel Degowski sei "brandgefährlich", prahlt er. Erzählt von seinem Leben und seiner Kindheit in Erziehungsheimen. 13 Jahre hat er insgesamt schon im Gefängnis gesessen. Bevor er wieder in den Knast müsse, wolle er alle Geiseln und dann sich selbst erschießen. Sein Leben sei ihm egal. Medienwirksam steckt er sich den Lauf seiner Pistole in den Mund. Warum denn all die unschuldigen Menschen sterben sollen, wird er gefragt. Rösner zuckt mit der Schulter und murmelt nur: "Kann ich nichts für."

Polizei reagiert nicht auf Verhandlungsangebote der Geiselnehmer

Immer wieder versuchen die Geiselnehmer, mit der Polizei zu verhandeln. Aber alle Versuche schlagen fehl: Niemand in der oberen Führungsetage scheint sich zuständig zu fühlen. Überhaupt agiert der gesamte Bremer Polizeiapparat kopflos und ohne ein erkennbares Konzept. Mit einer derartigen Situation hat niemand gerechnet, entsprechende Notfallpläne existieren nicht. Rösner wird derweil zusehends aggressiver. Immer wieder hält er der achtjährigen Tatiana de Giorgi, die zusammen mit ihrem Bruder Emanuele im Bus sitzt, seine Waffe an den Kopf. Droht, sie zu erschießen, wenn nicht bald jemand mit ihm Kontakt aufnimmt. Schießt um sich, als er hinter einem Fenster Scharfschützen vermutet. Als es dunkel ist, setzt sich der Bus schließlich in Bewegung.

Absurdes Medienspektakel

Verfolgt von der Polizei, steuert der Bus mit den Gangstern und ihren Geiseln auf die Autobahn. Im Schlepptau befindet sich ein ganzer Pulk von Reportern. Ein Polizeibeamter kommt während der Verfolgung bei einem Verkehrsunfall ums Leben. An der Raststätte Grundbergsee an der A 1 bei Sottrum in Niedersachsen machen die Entführer kurz nach 23 Uhr Halt. Rösners Freundin will zur Toilette.

Bild vergrößern
Die 18-jährige Silke Bischoff ist eine von drei Menschen, die den Entführern zum Opfer fallen.

Wieder gehen Reporter zu den Geiselnehmern und verhandeln. Sie erreichen, dass die beiden erschöpften Geiseln aus der Gladbecker Bank freikommen. Derweil müssen andere Geiseln für Interviews herhalten. Vor laufender Kamera fragt ein Reporter Silke Bischoff: "Wie geht es Ihnen mit der Pistole am Hals?" Die 18-jährige Geisel, von Degowski mit einer Waffe bedroht, versucht zu lächeln. Es gehe ihr "eigentlich ziemlich gut", erklärt sie. Und dass sie sich nicht vorstellen kann, dass er wirklich abdrücken würde.

Tödliche Eskalation an der Raststätte Grundbergsee

Dann eskaliert das Drama. Polizeibeamte haben Löblich auf der Toilette überwältigt und festgenommen - offenbar eigenmächtig; wer das Kommando dazu gab, ließ sich nie klären. Rösner rastet aus. Wenn seine Freundin nicht in fünf Minuten freigelassen werde, müsse eine Geisel sterben. Die Polizei gibt nach. Doch der Schlüssel für die Handschellen bricht ab. Die Freilassung verzögert sich. Da schießt Degowski dem 15-jährigen Emanuele de Giorgi vor den Augen seiner kleinen Schwester in den Kopf. Reporter tragen den Schwerverletzten aus dem Bus. Einer von ihnen hält den Kopf des Jungen noch in die Kamera. Ein weiterer verhängnisvoller Fehler der Einsatzleitung wird offenbar: Es befindet sich kein Rettungswagen vor Ort. De Giorgi verblutet.

Showdown in Bad Honnef - eine Bremerin stirbt

Bild vergrößern
Von Absperrung keine Spur: Nach dem Ende der Geiselnahme versammeln sich Hunderte Schaulustige auf einer Autobahnbrücke.

Wieder fährt der Bus davon, dieses Mal Richtung Niederlande. Dort tauschen die Gangster den Bus gegen einen von der Polizei gestellten, präparierten BMW ein und lassen die meisten Geiseln frei. Zwei Bremer Mädchen aus dem Bus, Silke Bischoff und ihre Freundin Ines Voitle, bleiben jedoch in ihrer Hand. Die Geiselnehmer fahren zurück nach Deutschland. In Wuppertal besorgen sie sich am Morgen des 18. August aus einer Apotheke Aufputschmittel, fahren weiter nach Köln. Dort wird das Fahrzeug der Entführer in der Innenstadt von Schaulustigen und Reportern umlagert. Die Täter geben ausführliche Interviews und fahren später auf die A 3. Ihr Ziel ist Frankfurt am Main. Bei Bad Honnef endet am Mittag schließlich ein Befreiungsversuch der Polizei in einer Tragödie. Silke Bischoff stirbt durch eine Kugel aus Rösners Waffe. Ines Voitle springt aus dem Wagen und bleibt weitgehend unverletzt.

Politische Konsequenzen

Unmittelbar nach Ende des Geiseldramas wird bundesweit der Ruf nach Konsequenzen laut. Angesichts des desaströsen Verhaltens der Bremer Polizei fordert die Opposition aus CDU, FDP und Grünen im Bremer Senat den sofortigen Rücktritt den Innensenators Bernd Meyer. Meyer, selbst ehemaliger Polizist, übernimmt die volle politische Verantwortung und kündigt umgehende Verbesserungen an. Doch einen Rücktritt lehnt er ab.

Der Bremer Senat beauftragt den pensionierten Generalstaatsanwalt Günther Wendisch, das Vorgehen der Polizei zu untersuchen. In seinem Bericht vom Oktober desselben Jahres kommt Wendisch zu einem ebenso eindeutigen wie vernichtenden Urteil: Der chaotische Polizeieinsatz sei durch schwere Führungsfehler verursacht worden. Insbesondere wird der oberen Polizeiführung angelastet, die Kaperung des Linienbusses nicht verhindert zu haben. Auch das Fehlen eines Rettungswagens an der Raststätte Grundbergsee wird als schweres Versäumnis gewertet. Angesichts dieser Vorwürfe kann Bremens Bürgermeister Klaus Wedemeier seinen Innensenator nicht länger halten. Einen Monat später tritt Meyer ihm Rahmen einer Kabinettsumbildung zurück. Er bleibt damit bundesweit der einzige Politiker, der entsprechende Konsequenzen aus dem Geiseldrama von Gladbeck zu ziehen hat.

Lebenslange Haftstrafe

Hans Jürgen-Rösner und Dieter Degowski werden am 22. März 1991 zu lebenslanger Haft verurteilt. Bei einem Haftprüfungstermin am 14. August 2013 entscheidet das Gericht, dass Dieter Degowski in den folgenden Jahren durch Haftlockerungen auf ein Leben in Freiheit vorbereitet werden soll. 2017 darf Degowski das Gefängnis als Freigänger erstmals stundenweise verlassen. Im Februar 2018 wird er nach fast 30 Jahren Haft freigelassen.

Sein Komplize Rösner verweigert sich dagegen jeder Therapie. Seine Entlassung wäre 2016 theoretisch möglich gewesen. Allerdings ist im Urteil gegen ihn Sicherungsverwahrung angeordnet worden.

Interview

30 Jahre Geiseldrama von Gladbeck

Am 16. August 1988 begann das Gladbecker Geiseldrama. Gisela Friedrichsen hat damals für den "Spiegel" vom Prozess gegen die Geiselnehmer berichtet. (06.03.2018) mehr

Weitere Informationen
Link

Gladbeck: Ein Verbrechen verändert Deutschland

Was als Banküberfall beginnt, gerät zum Medienspektakel. Am Ende sterben drei Menschen. Ein Storytelling zum Gladbecker Geiseldrama, das Deutschland veränderte. extern

Kranzniederlegung an Grab von Gladbeck-Opfer

16.08.2018 08:30 Uhr

In Stuhr haben Politiker, darunter Niedersachsens Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten, Birgit Honé, des Geiseldrama-Opfers Silke Bischoff gedacht. Sie legten Kränze nieder. mehr

ZAPP

Gladbecker Geiseldrama: Journalisten als Akteure

07.03.2018 23:20 Uhr
ZAPP

Dieter Degowski und Hans-Jürgen Rösner überfallen 1988 eine Bank in Gladbeck. Es kommt zu einer spektakulären Flucht mit Geiseln - bei der Journalisten die Grenzen ihres Jobs weit überschreiten. mehr

Dieses Thema im Programm:

ZAPP | 13.08.2008 | 23:00 Uhr

Mehr Geschichte

03:59
Hamburg Journal

Hamburg damals: Dioxinskandal bei Boehringer

18.11.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
06:24
Schleswig-Holstein Magazin

Die vergessenen Juden vom Flensburger Kibbuz

18.11.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
06:29
Nordmagazin

Norddeutsche Geschichte