Stand: 08.10.2014 09:27 Uhr  | Archiv

Der Tag, als der Atommüll nach Gorleben kam

Castor-Transporte mit hochradioaktiven Abfällen, Demonstranten, die sich an Schienen ketten und eine bis heute andauernde Suche nach einem Atommüll-Endlager: Seit Jahrzehnten ist das niedersächsische Gorleben ein Symbol für den Streit um die Atomkraft. Vor 30 Jahren erreichte der erste Atommüll-Transport den kleinen Ort im Wendland.

Bild vergrößern
Am 8. Oktober 1984 nimmt das Fasslager in Gorleben seinen Betrieb auf.

8. Oktober 1984: Um 8.42 Uhr am Morgen verlassen vier Tieflader das AKW Stade. Beladen mit 210 Zweihundertliter-Fässern macht sich der Transport mit schwach radioaktivem Müll auf den Weg ins niedersächsische Zwischenlager Gorleben, in dem die Lagerhallen noch leer stehen.

Zu spät erfahren die Atomkraftgegner von dem Transport. Mit Telefonketten versucht die Bewegung, ihre Anhänger zu aktivieren. Doch in Zeiten ohne Mobiltelefone und Internet dauert das viel zu lange. Zudem fährt der Transport nicht wie erwartet über die Bundesstraße L 216 durch das Wendland, sondern bewegt sich in Richtung Uelzen und nähert sich von Süden her Gorleben.

Spruchband gegen das geplante Atommüll-Endlager in Gorleben © dpa Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Gorleben (2) - Drei Generationen Widerstand

Hallo Niedersachsen -

Für manche hängt auch nach dreißig Jahren Kampf immer noch viel davon ab, ob das Atommüll-Endlager in Gorleben kommt. Viele Landwirte sehen schwarz und wählen deshalb rot oder grün.

2,71 bei 7 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Großaufgebot aus Polizei und BGS

Ein Großaufgebot von Polizei und Bundesgrenzschutz sichert den Transport. Polizeihubschrauber verschaffen sich aus der Luft einen Überblick, während 50 Mannschaftswagen mit etwa 2.000 Beamten die Straßen absichern. Auf der Strecke zwischen Gedelitz und Gorleben rollen Sicherheitsbeamte über mehrere Kilometer NATO-Draht am Straßenrand aus. Erst am frühen Abend können AKW-Gegner den Transport zeitweise aufhalten - allerdings erst wenige Hundert Meter vor dem Zwischenlager. Die erste Einlagerung ins Fasslager Gorleben verläuft wider Erwarten reibungslos.

AKW-Gegner: Einlagerung illegal

Bild vergrößern
Das Zwischenlager in Gorleben wurde 1982 errichtet.

Als im Frühjahr 1984 bekannt wird, dass es Pläne für den ersten Transport gibt, sind die Atomgegner alarmiert. Sie verüben zahlreiche Anschläge vor allem auf die Bahnlinie nach Gorleben. Zudem kommt es im Vorfeld der Inbetriebnahme des Fasslagers zu gerichtlichen Auseinandersetzungen. Vor dem Verwaltungsgericht Lüneburg stellen die Protestler einen Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung gegen die Ablagerung. Rainer Geulen, Anwalt mehrerer Bürger aus Lüchow-Dannenberg, spricht von "vollendeten Tatsachen", die die Betreiber des Zwischenlagers mit dem Transport geschaffen hätten.

Mehr Hindernisse für zweiten Transport

Am Abend des 8. Oktobers verbreitet sich das Gerücht, dass am Folgetag erneut ein Transport von Stade nach Gorleben stattfinden soll. Nachdem die AKW-Gegner am Montag auf dem falschen Fuß erwischt worden sind, bereiten sie nun bereits in der Nacht zum Dienstag zahlreiche Straßenblockaden mit quergestellten Fahrzeugen, Baumstämmen und brennenden Strohballen vor.

Am 9. Oktober 1984 um 9.45 Uhr starten in Stade Sattelschlepper mit 296 Fässern, die auf zehn Container verteilt sind. Rund 40 Mannschaftswagen der Polizei sichern den Transport, der an diesem Tag deutlich mehr Hindernisse überwinden muss. Dennoch erreicht der Konvoi am Abend das Zwischenlager. Ein Grund für die kurz aufeinanderfolgenden Transporte ist eine anstehende Inspektion des TÜV im AKW Stade, für die bis Mitte Oktober 1984 das dortige Lager leer geräumt sein muss.

Transnuklearskandal: Fässer falsch deklariert

Allerdings bleiben die Fässer kürzer im Zwischenlager als gedacht: Ende der 1980er-Jahre wird bekannt, dass die Hanauer Firma Transnuklear falsch deklarierte Fässer mit Atommüll aus dem belgischen Atomforschungsstandort Mol verbreitet hat, die stärker strahlenden Abfall enthalten als angegeben. Vermutlich rund 300 Fässer aus dem sogenannten Transnuklearskandal sind auch in Gorleben gelandet.

Auch viele der übrigen Fässer weisen Korrosionsschäden und Bläherscheinungen durch Gasentwicklung auf, zudem fehlen bei einer Vielzahl genaue Angaben zu Herkunft und Inhalt. 1.296 Fässer werden in den 1990er-Jahren wieder aus dem Lager entfernt, andernorts ausgebessert und eingelagert. Lediglich ein Bruchteil wird wieder nach Gorleben zurückgebracht, darunter 32 der aus Belgien stammenden Fässer.

Der Kampf geht weiter

Wenige Tage nach dem ersten Atommülltransport, am 12. Oktober 1984, lehnt das Verwaltungsgericht Lüneburg den Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung gegen die Ablagerung radioaktiver Stoffe in Gorleben ab. Doch der Kampf gegen das Zwischenlager geht weiter. Er äußerst sich vor allem in den massiven Protesten gegen die Castor-Transporte mit hochradioaktivem Material, die ab 1995 durchgeführt werden. Immer wieder kommt es zu massiven Auseinandersetzungen zwischen Atomkraftgegnern und der Polizei.

Seit 2013 suchen die Behörden nach jahrelanger Konzentration auf Gorleben nun bundesweit nach einem geeigneten atomaren Endlager. Der Salzstock im Wendland gilt allerdings immer noch als möglicher Standort. Im Zuge dieser Entscheidung wird ein Einlagerungsstopp im Zwischenlager Gorleben vereinbart. Allerdings gibt es laut Greenpeace eine Lücke im Regelwerk, die einen weiteren Castor-Transport im Jahr 2015 nicht ausschließen würde. Noch ist offen, ob die Bürgerinitiative und ihre Anhänger den Kampf gewinnen können.

Weitere Informationen

Gorleben - Der Aufstand der Bauern

Der Widerstand der ortsansässigen Landwirte in Gorleben hat sich in den vergangenen drei Jahrzehnten zu einem langlebigen Protest gegen die Atompolitik entwickelt. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 17.05.2010 | 19:30 Uhr

Mehr Geschichte

02:18
Kulturjournal

Wahr. Schön. Gut. - Kulturkritik auf den Punkt

14.01.2019 22:45 Uhr
Kulturjournal
05:21
Kulturjournal

Takis Würger: "Stella"

14.01.2019 22:45 Uhr
Kulturjournal
06:08
Nordmagazin

Mecklenburg-Strelitz: Freistaat für kurze Zeit

13.01.2019 19:30 Uhr
Nordmagazin

Norddeutsche Geschichte