Stand: 04.11.2018 06:00 Uhr

Wie sich der Kieler Matrosenaufstand bis heute auswirkt

von Daniel Kummetz

Der Kieler Matrosenaufstand von 1918 gehört zu den weniger beachteten Ereignissen in der deutschen Geschichte. Historiker sprechen von der vergessenen oder gar der verschämten Revolution, die in einem Aufmerksamkeitsloch der Erinnerung gelandet ist. Dabei hatten es die Folgen durchaus in sich - und sie sind heute noch spürbar. Aus dem Matrosenaufstand entwickelte sich die Novemberrevolution und anschließend folgte die Ausrufung der Weimarer Republik - der ersten parlamentarische Demokratie in Deutschland. Aus den Matrosen, die den Befehl verweigerten und zunächst Verbesserungen in Marine erstreiten wollten, wurden Vorkämpfer für die Demokratie. "1918 ist ein gewaltiger Umbruch in der deutschen Geschichte", sagte Historiker Martin Rackwitz in der Sendung Zur Sache auf NDR 1 Welle Nord. "Das ist keine tote Geschichte. Die Entscheidungen, die damals getroffen wurden, die Rechte die erkämpft wurden, beeinflussen noch heute unser Leben, unsere Demokratie, aber auch unsere Arbeitswelt."

Eine Gruppe von Matrosen posieren für ein Foto hinter einem Schild: "Zur Erinnerung an die Revolution 1918". © NDR

Chronik: Die Revolution der Matrosen 1918

NDR 1 Welle Nord - Von Binnenland und Waterkant -

Was in Wilhelmshaven und Kiel seinen Anfang nimmt, erfasst schon bald das ganze Reichsgebiet: die Novemberrevolution von 1918. Sie führt zum Sturz der Monarchie in Deutschland.

3,82 bei 11 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Matrosen wollten auch Frauenwahlrecht

Ein Beispiel: Bis zur Novemberrevolution galt "ein äußerst ungerechtes Wahlrecht", wie Rackwitz sagte. Auf kommunaler Ebene durften nur die Männer wählen, die ein bestimmtes Einkommen hatten. "Nur die wenigsten Leute durften wählen. 80 Prozent der Arbeiter in Kiel waren ausgeschlossen", berichtete Rackwitz. Und auf Landesebene wurden die Stimmen nach dem Steueraufkommen des Einzelnen unterschiedlich gewichtet. Frauen durften überhaupt nicht wählen. Hier wollten nicht nur die Matrosen Veränderungen. Und so kam es auch: Arbeiter und Frauen seien innerhalb weniger Monate mit Wahlrecht ausgestattet worden, berichtete Rackwitz. "Für viele Leute eröffneten sich ganz neue Möglichkeiten."

Wichtige Grundrechte abgerungen

Außerdem setzten die Revolutionäre weitere wichtige Grundrechte durch: "Die Matrosen forderten die Aufhebung der Presse- und Briefzensur und die Wiedereinführung der freien Meinungsäußerung", erzählte Rackwitz. "Dass man sich versammeln, dass man demonstrieren, frei seine Meinung gegen den Krieg äußern konnte - all das musste der Militärmacht wieder abgerungen werden." Freie Meinungsäußerung, Versammlungsfreiheit, Demonstrationsfreiheit, Vereinigungsfreiheit - dass Menschen sich zusammenschließen können, um Parteien und Gewerkschaften zu gründen, ihre Rechte zu vertreten: "Das alles ermöglicht den Menschen Teilhaben am politischen System", sagte Rackwitz. Und es war in der Verfassung der Weimarer Republik später festgeschrieben.

Eine Gruppe bewaffneter Arbeiter und Soldaten in Kiel im November 1918. © picture-alliance / akg-images

100 Jahre Matrosenaufstand: Zeit zum Nachdenken?

NDR 1 Welle Nord - Zur Sache -

Was ist aus der Revolution von 1918 bis heute geworden? Darüber haben wir mit unseren Gästen diskutiert: Rolf Fischer von der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte und Historiker Martin Rackwitz.

4 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Spuren bis ins Grundgesetz

Und das hat Folgen bis heute: "Wir können feststellen, dass die Verfassung von 1919 in weiten Teilen hineinreicht in die Verfassung 1949 - unsere Bundesrepublik", sagte Rolf Fischer, der Vorsitzende der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte in der NDR Sendung zur Sache. "Da ist eine lange historische Linien zu ziehen: Bestimmte Abschnitte wurden fast wörtlich übernommen." Interessant sei auch, dass es ein Teil der Revolutionäre von 1918/1919 waren, die dann in anderen politischen Funktionen die Verfassung von 1949 mitgeschrieben hätten.

Gewerkschaften und Industrielle einigen sich

Und auch wie die Wirtschafts- und Arbeitswelt heute funktioniert, ist durch die Geschehnisse im November 1918 stark beeinflusst. Bis dahin rangen Gewerkschaften um die Anerkennung durch die Arbeitgeber und forderten deutliche Verbesserungen für die Arbeitnehmer - gleichzeitig wollten Sozialisten die Enteignung der Schwerindustrie nach sowjetischem Vorbild - kurz nach der Revolution keine völlig unrealistische Option. Am 15. November 1918 schließen der Industrielle Hugo Stinnes und der Gewerkschaftschef Carl Legien ein Abkommen, das nach ihrem Namen benannt wird. Inhalt: Die Gewerkschaften werden von den Arbeitgebern anerkannt, der Acht-Stunden-Tag wird eingeführt. Die Gewerkschaften akzeptieren dafür das freie Unternehmertum. Damit nahmen die Arbeitgeber den Sozialisten den Wind aus den Segeln.

Matrosenaufstand in Kiel: Vom Kaiserreich zur Republik

Die Lehre? "Für Demokratie einsetzen"

Vor allem wegen der demokratischen Errungenschaften, sehen Fischer und Rackwitz die Geschehnisse rund um den 3. November 1918 als Appell, sich für die Demokratie einzusetzen. "Die Lehre ist, Demokratie zu leben und sie zu einer eigenen Lebensauffassung zu machen", sagt Fischer. Außerdem müsse man Zivilcourage zeigen und Mut beweisen, sich gegen Demokratiefeinde zu wehren - und sich mit der eigenen Geschichte befassen. "Wir müssen uns nur in Europa einmal umgucken, wie autoritäre Regierungen versuchen, demokratische Grundrechte, Presse- und Meinungsfreiheit sowie Demonstrationsrechte einzuschränken", sagte Rackwitz. "Das ist jeder gefragt. Die Rechte müssen wir verteidigen."

Weitere Informationen

1918: Vom Kieler Matrosenaufstand zur Novemberrevolution

Anfang November 1918 kommt es in Kiel zu Matrosenaufstand - dem Auftakt der Novemberrevolution, die in der Ausrufung der Republik mündet. Im Dossier von NDR.de finden Sie alles Wissenswerte darüber. mehr

Eine App auf den Spuren des Matrosenaufstandes

Was ist vor 100 Jahren während des Aufstandes von Matrosen und Arbeitern in Kiel passiert - und wo? Eine App gibt darauf Antworten - mithilfe eines digitalen Stadtrundgangs. mehr

Kieler Matrosenaufstand: Zeitzeugen erinnern sich

Am 3. November 1918 ziehen Tausende Matrosen durch Kiel. Sie demonstrieren für Frieden, Freiheit und Freilassung inhaftierter Matrosen. Zeitzeugen schildern dem NDR ihre Erinnerungen. mehr

Als in Kiel Weltgeschichte geschrieben wurde

Das Dokudrama "1918. Aufstand der Matrosen" holt nach 100 Jahren ein fast vergessenes Ereignis von großer historischer Relevanz aus der Versenkung. In Kiel feierte der Film Premiere. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Schleswig-Holstein von 10 bis 2 | 29.10.2018 | 10:05 Uhr

Mehr Geschichte

15:40
Visite
03:48
DAS!

Berlin? München? Nein, Göttingen!

11.12.2018 18:45 Uhr
DAS!
04:07
Hamburg Journal

Vor 80 Jahren wurde das KZ Neuengamme errichtet

09.12.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal

Norddeutsche Geschichte