Stand: 23.02.2017 14:40 Uhr  | Archiv

War Kalkriese der Ort der Varusschlacht?

Bild vergrößern
Sie wollen die verbliebenen Rätsel lösen: Drei Jahre wird sich das neue Projektteam mit der Varusschlacht beschäftigen.

Seit Jahrzehnten beschäftigen sich Wissenschaftler und Forscher mit der Frage, ob Varus wirklich in Kalkriese war. Denn bis heute bezweifeln einige Wissenschaftler, dass die Varusschlacht tatsächlich in dem Bramscher Stadtteil ausgetragen wurde. "Das sind zwar Minderheiten-Meinungen, aber die Argumente sind teilweise gut", räumt auch Sammlungsleister Stefan Burmeister vom Varusschlacht-Museum Kalkriese ein. Ein neues Forschungsprojekt soll sich nun genau diesem Thema widmen und frische Argumente in den Disput bringen.

Oder war es an Ende doch Feldherr Germanicus?

Denn möglich wäre auch, dass der römische Feldherr Germanicus die archäologischen Spuren einige Jahre später an dem Ort hinterlassen hat - in einem Rachefeldzug. Diesen Schluss ließen die ausgewerteten historischen Quellen sowie die Münzfunde durchaus zu, sagt Burmeister. Das Projekt "Kalkriese als Ort der Varusschlacht? - eine anhaltende Kontroverse" soll nun klären, wie die dort untergegangenen römischen Legionen ausgestattet gewesen sind. So lasse sich klären, woher sie kamen und wem sie unterstanden, so Burmeister.

Vermutetes Gelände der Varusschlacht in Kalkriese bei Osnabrück © Friso Gentsch, picture-alliance/ dpa Foto: Friso Gentsch

Die Varusschlacht - Fakten und Mythen

Kulturjournal -

Anlässlich des 2000. Jahrestages berichtete das Kulturjournal über Ort, Motive und Hintergründe der Schlacht. Was ist historisch gesichert, was Mythos?

4,14 bei 44 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Ungewöhnliche Funde rücken in den Mittelpunkt

Bild vergrößern
Im Fokus der Forschung stehen auch ungewöhnliche Funde wie Glasaugen.

Im Zentrum der Forschungsarbeit steht das gesamte historische Material, das in Kalkriese gefunden wurde. Mithilfe des sogenannten metallurgischen Fingerabdrucks sollen Metalle wie Eisen oder Kupferlegierungen genauer untersucht werden. Die Metallklumpen sollen laut Burmeister mit einem speziellen Verfahren durchleuchtet und dann virtuell entfaltet werden. Darüber hinaus sollen ungewöhnliche Funde unter die Lupe genommen werden. Dazu zählen etwa Glasaugen und mehrfach gefaltete Bleche.

435.000 Euro fließen in das Projekt

Bild vergrößern
Auch mehrfach gefaltete Bleche sollen genauer untersucht werden.

Die Volkswagen-Stiftung fördert das auf drei Jahre angelegte Projekt mit 435.000 Euro. Das Museum kooperiert mit der Ludwig-Maximilians-Universität in München und dem Deutschen Bergbau-Museum in Bochum. Für das Projekt wollen die Forscher auch mit anderen Fundplätzen wie Xanten, Haltern oder Vindonissa in der Schweiz zusammenarbeiten. Die Ergebnisse sollen 2020 in einer Sonderausstellung präsentiert werden.

Weitere Informationen

Kleine Münzen mit großer Bedeutung

Noch ein Sensationsfund in Kalkriese: Bei Bauarbeiten im Museumspark sind acht römische Goldmünzen gefunden worden. Vermutlich hatte ein höher gestellter Soldat sie versteckt. (27.06.2016) mehr

Kalkriese: Auf den Spuren der Varusschlacht

Vor mehr als 2.000 Jahren lieferten sich Germanen und Römer im Osnabrücker Land ein blutiges Gemetzel. Das Museum Kalkriese sammelt die Spuren der Varusschlacht. (14.06.2016) mehr

Mythos Varusschlacht

Mit einer List besiegen die Germanen unter Arminius im Jahr 9 die Truppen des römischen Feldherrn Varus. Die Schlacht wird in der deutschen Geschichte später mythisch verklärt. (19.02.2014) mehr

Norddeutsche Geschichte - Eine Chronologie

Piraten im Mittelalter, der Zweite Weltkrieg oder die Barschel-Affäre: Per Mausklick können Sie spannende historische Momente nacherleben - von der Frühzeit bis heute. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 23.02.2017 | 15:00 Uhr

Mehr Geschichte

02:03
Hamburg Journal
85:20
NDR Fernsehen

Norddeutsche Geschichte