Stand: 09.10.2010 12:30 Uhr  | Archiv

Havariekommando koordiniert nach Seeunfällen

Vom "Flaschenhalseffekt" war im Untersuchungsbericht zum "Pallas"-Unglück zu lesen: Am 26. Oktober 1998, einen Tag nachdem auf dem Holzfrachter vor der dänischen Nordseeküste Feuer ausgebrochen war, nahmen Chancen und Zeit für Aktionen, die ein Stranden der "Pallas" hätten verhindern können, immer weiter ab. Stattdessen trieb der italienische Frachter führerlos ins schleswig-holsteinische Wattenmeer - unbeobachtet, weil ein dänischer Seenotkreuzer das havarierte Schiff nach dem Retten der Besatzung wieder verließ. Vor Amrum lief die "Pallas" schließlich auf Grund. Auslaufendes Öl sorgte für eine Umweltkatastrophe. Schleswig-Holsteins damalige Regierungsparteien SPD und Grüne bestritten eine Schuld der Landesregierung an Havarie und Ölaustritt, CDU und FDP warfen vor allem Umweltminister Rainder Steenblock (Grüne) Versagen vor. In einem Punkt herrschte aber Einigkeit: Das Wirrwarr verschiedener Koordinierungs- und Einsatzstellen musste ein Ende haben.

Weitere Informationen

Vor 20 Jahren: "Pallas"-Havarie löst Ölpest aus

Südwestlich von Amrum ragt ein Schiffswrack aus der Nordsee - die Reste der "Pallas". Der Frachter geriet am 25. Oktober 1998 in Brand und löste eine Umweltkatastrophe aus. mehr

Lagezentrum rund um die Uhr besetzt

Gut vier Jahre nach dem Frachterunglück war es dann endlich soweit: Am 1. Januar 2003 nahm das Havariekommando in Cuxhaven seine Arbeit auf. Dessen Herzstück ist das Maritime Lagezentrum (MLZ), das rund um die Uhr besetzt ist und in dem alle Informationen zusammenlaufen. Im Falle eines Unglücks wird ein Havariestab einberufen, der die Unfallbekämpfung auf See, die Einsätze an der Küste, die Versorgung der Verletzten und die Brandbekämpfung koordiniert. Bei kleineren Unfällen sind nur die lokalen Behörden zuständig, falls das Havariekommando nicht übernimmt. Die gemeinsame Einrichtung des Bundes und der fünf Küstenländer kann auf die Ressourcen der beteiligten Behörden zurückgreifen. Die Marine und die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger arbeiten mit dem Kommando zusammen.

Die Silhouette des brennenden Frachters "Pallas" vor Amrum. © dpa - Fotoreport

Eröffnung der Zentralen Stelle für Schiffsunglücke

Funkbilder -

Nach der Havarie der Pallas richten Bund und Länder eine gemeinsamen Kommandostelle in Cuxhaven ein. Ein Beitrag aus dem NDR Hörfunk.

5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Maritimes Sicherheitszentrum als Netzwerk 

Das Havariekommando ist ein Mitglied des Maritimen Sicherheitszentrums (MSZ), das am 1. Januar 2007 als Netzwerk für den Küstenschutz seine Arbeit aufnahm. Das Gemeinsame Lagezentrum See (GLZ-See) ist die operative Einheit des MSZ. Darin sind die Einheiten des Bundes und der Küstenländer für maritime Sicherheit gemeinsam untergebracht - das Maritime Lagezentrum des Havariekommandos, die Einsatzleitstellen der Bundespolizei, des Zolls und der Fischereiaufsicht sowie die Leitstelle der Wasserschutzpolizeien der Küstenländer und die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung. Die einzelnen Organisationen behalten ihre Zuständigkeiten, durch die räumliche Zusammenlegung sollen die maritimen Sicherheitsaufgaben jedoch effektiver erledigt werden.

"Sicherheitskonzept Deutsche Küste"

Das Havariekommando probt immer wieder den Ernstfall. Das "Sicherheitskonzept Deutsche Küste" des Bundes umfasst etwa Radar- und Luftüberwachung, Lotseneinsatz sowie Notschlepper für manövrierunfähige Schiffe. Für den Fall einer Ölpest stehen Spezialschiffe bereit.

Dieses Thema im Programm:

die nordreportage | 17.12.2010 | 03:30 Uhr

Mehr Geschichte

06:33
Nordmagazin

200 Jahre Singakademie Rostock

09.12.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
05:32
Schleswig-Holstein Magazin

Zeitreise: Fischer fischen Munition

09.12.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
04:04
Hamburg Journal

Vor 80 Jahren wurde das KZ Neuengamme errichtet

09.12.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal

Norddeutsche Geschichte