Stand: 13.12.2018 10:50 Uhr

Als die "München" im Atlantik verschwand

von Stefanie Döscher

Im Winter 1978 sinkt im Atlantik eines der größten Schiffe seiner Zeit. Der moderne Frachter soll Maschinenteile von Bremerhaven in die USA bringen. Doch die Reise endet in schwerer See in einer Katastrophe.

11. Dezember 1978: Die "München", ein 261 Meter langes Frachtschiff der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd, kämpft sich mit 28 Mann an Bord durch die Fluten des Nordatlantiks. Seit Ende November toben hier - nördlich der Azoren - Wirbelstürme. Es herrscht Windstärke 11, die Wellen sind rund 15 Meter hoch, die Temperaturen liegen um den Gefrierpunkt. Wegen schwerer Schnee- und Hagelschauer kann Kapitän Johann Dänekamp praktisch nichts sehen.

Das ist allerdings nicht weiter beunruhigend, denn die "München" hat schon zahlreiche Stürme überstanden. Die Fahrt von Bremerhaven nach Savannah im US-Bundesstaat Georgia ist ihre 62. Atlantiküberquerung. Kapitän Dänekamp und sein Team gelten als erfahren.

Der Lash-Carrier "München" vim Hafen. © Hapag-Lloyd AG, Hamburg

"München": Das Wrack könnte das Rätsel lösen

DAS! -

Vor 40 Jahren verschwand der Frachter "München" im Atlantik. Bis heute ist wenig über das Unglück bekannt, das die Republik in der Weihnachtszeit 1978 bewegte.

4,25 bei 8 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Geladen hat das Schiff 83 sogenannte Leichter. Das sind Schwimmcontainer, die in den 70er-Jahren eine Innovation sind und als zukunftsträchtiges Transportmittel gelten. Container-Terminals sind damals noch nicht ausgebaut. Bei der "München" sind die Aufbauten vorne, ein an Deck montierter Kran hebt die Leichter übers Heck an und von Bord. Damit ist das Schiff weitgehend unabhängig von der Logistik im Start- und Zielhafen.

SOS am 12. Dezember um 3.10 Uhr

Am 12. Dezember kurz nach Mitternacht setzt der Funker der "München", Jörg Ernst, einen kurzen Bericht an das Kreuzfahrtschiff "Caribe" ab. Die Brücke sei beschädigt, einige Bullaugen seien eingeschlagen. Doch, so berichtet Heinz Löhmann, der Funker des Kreuzfahrers, beunruhigt habe Ernst nicht gewirkt. Doch schon drei Stunden später funkt er zum letzten Mal und sehr schwach - SOS. Er gibt eine Position nördlich der Azoren an, der griechische Frachter "Marion" nimmt das Signal auf.

Große internationale Suchaktion

Am frühen Morgen erfährt die Reederei, dass ihr Flaggschiff in Seenot geraten ist und startet eine der bis heute größten Suchaktionen im Nordatlantik. Insgesamt 110 Schiffe, unter anderem aus den USA, der Sowjetunion und zahlreichen europäischen Ländern beteiligen sich. Sie bilden eine Kette und durchkämmen das genannte Gebiet. Außerdem suchen 13 Flugzeuge nach dem vermissten Schiff.

Das Schicksal der Besatzung bewegt die Republik

Kurz vor dem Weihnachtsfest 1978 beschäftigt das Schicksal der 25 Männer und drei Frauen an Bord die Republik. Beim "Hamburger Abendblatt" gehen nach eigenen Angaben zahlreiche Anrufe ein - von Menschen aus Köln, München und Bonn. Die Leute wollen wissen: Gibt es etwas Neues über die "München"?

Suche endet erfolglos

Bild vergrößern
Von der "München" wurden nur einige Container (im Bild), Rettungswesten und ein Rettungsboot gefunden.

Die Suche dauert bis zum 22. Dezember - auf Wunsch von Bundeskanzler Helmut Schmidt zwei Tage länger als ursprünglich geplant. Nachdem Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer im Vorjahr von der Roten Armee Fraktion entführt und über Wochen gesucht worden war, möchte Schmidt die Suche nach 28 Menschen nicht bereits nach acht Tagen abbrechen. Doch nach zehn Tagen gibt es keine Hoffnung mehr. Die Bilanz der Suche ist ernüchternd: Drei Leichter, vier Rettungsinseln, mehrere Rettungswesten sowie die Notfunkboje - das ist alles, was die Suchtrupps finden. Wochen später taucht eines der Rettungsboote auf.

Am 3. Januar 1979 findet im Bremer Dom eine Trauerfeier für die Verschollenen statt. Mehr als 2.000 Menschen nehmen daran teil. Die Reederei zahlt die Löhne der Seeleute weiter und investiert viel Geld in die Aufklärung des Falls. Der monetäre Schaden wird auf 150 Millionen D-Mark geschätzt.

Die letzte Fahrt der "München"

Helfer suchten vermutlich an falscher Stelle

Im Juni 1980 verhandelt das Seeamt in Bremerhaven den Fall. Die traurige Erkenntnis: Die Helfer suchten die "München" vermutlich an der falschen Stelle. Dafür sprechen die Positionen der gefundenen Leichter und Rettungsinseln. Der Frachter sank vermutlich 170 Kilometer vom dem Gebiet entfernt, das in den ersten Tagen abgesucht wurde.

Die "München" in Zahlen

Reederei: Hapag-Lloyd
Bauwerft: Cockerill-Werft, Belgien
Stapellauf: 12.5.1972
Heimathafen: Bremen
Länge: 261,4 Meter
Breite: 32,2 Meter
Tragfähigkeit: 45.314 Tonnen
Antrieb: 26.100-PS-Diesel
Preis: 50 Millionen D-Mark

Außerdem kommt heraus, dass das Schiff vermutlich noch lange Zeit auf dem Wasser trieb, bevor es unterging. Denn die "München" war mit einer sogenannten Notfunkboje ausgestattet. Diese war am obersten Deck befestigt und sendete ein Funksignal, wenn sie mit Seewasser in Berührung kam. Das erste Signal verschickte sie am 13. Dezember 1978 um 11.08 Uhr - also knapp 30 Stunden nachdem Jörg Ernst SOS gefunkt hatte.

War die "München" Opfer einer Monsterwelle?

Da das Wrack fehlt, versuchen verschiedene Gutachter den Totalverlust des Carriers vor dem Seeamt zu rekonstruieren. Am 12. Juni 1980 urteilt das Amt, dass ein "offensichtlich durch extrem schlechtes Wetter bedingtes außergewöhnliches Ereignis" sowie "eine Verkettung folgenschwerer Umstände" zum Untergang der "München" geführt haben. Das Seeamt geht von einem schweren Seeschlag von vorn aus. "Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass eine schwere Welle die vorne liegende Brücke und Brückenfenster der 'München' eingeschlagen hat und das Schiff dann einen Wassereinbruch in den Aufbau hatte. Das hat zum Systemausfall geführt. Dann ist der Frachter vermutlich getrieben und hat durch die Beschädigungen immer mehr Wasser aufgenommen", meint im Rückblick auch Stefan Krüger, Professor für Schiffssicherheit an der Technischen Universität Hamburg (TUHH).

Einige Stimmen machen eine Monsterwelle für den Verlust des Schiffs verantwortlich. Krüger widerspricht dieser Vermutung. Seine Versuche haben ergeben, dass schon deutlich kleinere Wellen selbst einem Frachter wie der "München" gefährlich werden könnten. Während der schweren Stürme zur Zeit des Unglücks liefen insgesamt 17 weitere Schiffe wegen Schwerwetter-Schäden Nothäfen an.

Viele Fragen bleiben offen

Das Seeamt widerspricht der Vermutung, dass die Konstruktion des Schiffs und das kaum erprobte LASH-System den Untergang begünstigt hätten - dies sei auf Grundlage der Gutachten unwahrscheinlich. Was genau allerdings nach dem Seeschlag passiert ist, bleibt ungeklärt. Auch andere Fragen sind weiterhin offen: War der Funkspruch am 12. Dezember um 3.10 Uhr wirklich der letzte, den das Schiff absetzte? Warum verschickte der Kapitän schon anderthalb Tage vor der SOS-Meldung keine Wettermeldungen mit Positionsangaben, wie es sonst seine Gewohnheit war? Ist die "München" vielleicht sogar von einer Seemine getroffen worden oder mit einem U-Boot kollidiert?

Um weitere Antworten zu bekommen, müsste das Wrack gefunden werden. Doch das liegt in rund 5.000 Metern Tiefe im Nordatlantik, wo genau, ist nicht klar. Aktuell gibt es keine Pläne, die "München" zu suchen.

Weitere Informationen

Vor 20 Jahren: "Pallas"-Havarie löst Ölpest aus

Südwestlich von Amrum ragt ein Schiffswrack aus der Nordsee - die Reste der "Pallas". Der Frachter geriet am 25. Oktober 1998 in Brand und löste eine Umweltkatastrophe aus. mehr

Der Untergang der "Estonia"

Die Ostseefähre "Estonia" sinkt am 28. September 1994 bei Sturm vor der südwestlichen Küste Finnlands - mit fast 1.000 Menschen an Bord. Nur 137 überleben. Zur Unglücksursache gibt es bis heute viele Spekulationen. mehr

Als die "Pamir" im Hurrikan sank

80 der 86 Mann Besatzung sterben, als der Frachtsegler "Pamir" am 21. September 1957 untergeht. Die Ladung des Schulschiffs war im Hurrikan verrutscht. War das Unglück vorhersehbar? mehr

Dieses Thema im Programm:

DAS! | 14.12.2018 | 18:45 Uhr

Mehr Geschichte

43:48
Unsere Geschichte

Als der Norden tanzen lernte

20.03.2019 21:00 Uhr
Unsere Geschichte
02:50
Hamburg Journal

Abriss der City-Hochhäuser genehmigt

20.03.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal
03:55
DAS!

Norddeutsche Geschichte