1968: Ein Epochenjahr wird 50

1968: ein Jahr, das vielfältigste Assoziationen und Erinnerungen provoziert: Die einen denken an Protest und Revolte, andere an ein bewegendes Gefühl des Aufbruchs. Bis heute polarisieren die sogenannten "Achtundsechziger".

Was übrig ist vom Lebensgefühl der 68er

Freie Liebe, lange Haare, kurze Röcke - 1968 war ein Jahr des Um- und Aufbruchs. 50 Jahre liegt es nun zurück. Was ist übrig geblieben von dem Lebensgefühl dieser Zeit? mehr

Gestatten, Horst Schroth! Ich bin ein 68er!

Alle reden in diesen Tagen über die Studentenbewegung und -proteste von 1968. Jetzt wird es Zeit, dass ein 68er redet: Der Kabarettist Horst Schroth bittet auf ein Wort. mehr

"Ich war skeptisch. Das war meine Grundhaltung."

NDR Kultur hat Schriftsteller, Künstler und Zeitgenossen aufgerufen, sich zum Epochenjahr 1968 zu äußern. Diesmal: Stefan Aust. Er bezeichnet dieses Jahr rückblickend als "Lehrjahr". mehr

Programm-Tipps

NDR Info

Was ist von der 68er-Bewegung geblieben?

20.03.2018 20:30 Uhr
NDR Info

50 Jahre ist es her, dass in Deutschland die Studenten auf die Straßen gingen. Was ist von der 68er-Bewegung geblieben? Die Diskussion in der Redezeit auf NDR Info. mehr

NDR Kultur

Das längste Jahr - 1968 und seine Folgen

25.03.2018 20:00 Uhr
NDR Kultur

Das Sonntagsstudio spricht mit denen, die damals dabei waren - ein vielschichtiger Blick auf das bewegte Jahr 1968, untermauert von historischen Radio-Dokumenten. mehr

Nachdenken über 1968

Frank Witzel: 1968 - das ganze Spektrum der Liebe

NDR Kultur hat Schriftsteller, Künstler und Zeitgenossen aufgerufen, sich zum Epochenjahr 1968 zu äußern. Frank Witzel lernte in diesem Jahr das ganze Spektrum der Liebe kennen. mehr

Elke Heidenreich: "Mal wieder Zeit zum Eierschmeißen"

NDR Kultur hat Schriftsteller, Künstler und Zeitgenossen aufgerufen, sich zum Epochenjahr 1968 zu äußern. Für Elke Heidenreich begann 1968 schon 1965. mehr

Schorlemmer: "'68 wurde Schlüsseljahr meines Lebens"

NDR Kultur hat Schriftsteller, Künstler und Zeitgenossen aufgerufen, sich zum Epochenjahr 1968 zu äußern. Friedrich Schorlemmer verbindet damit eine Reise nach Prag. mehr

Gomringer: "Pubertät Deutschlands nach '45"

NDR Kultur hat Schriftsteller, Künstler und Zeitgenossen aufgerufen, sich zum Epochenjahr 1968 zu äußern. Nora Gomringer verbindet damit einen pubertären Zustand Deutschlands nach 1945. mehr

Franziska Augstein: "68er-Bewegung war nötig"

NDR Kultur hat Schriftsteller, Intellektuelle, Künstler und Zeitgenossen aufgerufen, sich zum Epochenjahr 1968 zu äußern. Franziska Augstein erinnert sich an Konrad Adenauers Vermächtnis. mehr

'68: Irrungen und Wirrungen zuhauf

NDR Kultur hat Schriftsteller, Intellektuelle, Künstler und Zeitgenossen aufgerufen, sich zum Epochenjahr 1968 zu äußern. Sibylle Lewitscharoff blickt wohlwollend, aber auch kritisch zurück. mehr

"Verhältnisse grundlegend geändert"

NDR Kultur hat Schriftsteller, Künstler und Zeitgenossen aufgerufen, sich zum Epochenjahr 1968 zu äußern. Den Auftakt macht Autor Arno Geiger. Er wurde 1968 geboren. mehr

Podcast
NDR Kultur

Die Beiträge als Podcast

NDR Kultur

1968 ist ein Jahr, das vielfältigste Assoziationen und Erinnerungen provoziert. Wir blicken mit Schriftstellern und Zeitzeugen 50 Jahre zurück. Hier finden Sie die Beiträge als Podcast. mehr

Mehr zu 1968

Die geistigen Väter der 68er

Die maßgeblichen geistigen Väter der 68er-Bewegung waren deutsche Professoren: etwa Herbert Marcuse und Theodor Adorno. Dieser löste aber Erwartungen aus, die zu erfüllen er nicht bereit war. mehr

1968: Auch in der Musik ein Jahr der Umbrüche

Die Umwälzungen und Anstöße des Jahres 1968 hatten auch Auswirkungen auf die Musik. Einfach nur unterhalten? Das reichte nicht mehr. Es musste diskutiert werden - auch bei Festivals. mehr

Die 68er und die Frauen

Das 68er-Bild hat weiße Flecken: Es verkennt die Leistungen vieler Frauen für eine andere Gesellschaft. Die Sicht der Frauen auf diese Ära spielte im öffentlichen Diskurs keine Rolle. mehr

1968: Gretchen Dutschkes Stolz auf das Erreichte

"1968 - Worauf wir stolz sein können" - so heißt die Bilanz von Gretchen Dutschke. Sie ist die Witwe eines der wichtigsten Aktivsten der 68er-Bewegung, des Studentenführers Rudi Dutschke. mehr

Das Jahr 1968 - Wie weiblich war die Revolte?

50 Jahre nach der 68er-Revolte haben vor allem Männer wie Rudi Dutschke Geschichte geschrieben. Die Autorin Christina von Hodenberg erinnert an vergessene Aktivistinnen. mehr

Robert Lebeck: Beeindruckende Fotos von 1968

Rudi Dutschke in Prag und Robert Kennedys Beerdigung: Das Kunstmuseum Wolfsburg zeigt zumeist unveröffentlichte Fotografien des Bildjournalisten Robert Lebeck aus dem Jahr 1968. mehr

Das Erste: Panorama

Panorama: Alle Sendungen aus dem Jahr 1968

Das Erste: Panorama

Wettrüsten, Studentenproteste, Prager Frühling - im Archiv gibt's alle Folgen der Sendung Panorama aus dem Jahr 1968. mehr

Vor 1968

Der Muff unter den Talaren

1967 entrollen zwei Jurastudenten bei einer Feierstunde der Uni Hamburg einen Spruch, der zur Kampfparole der Studentenbewegung wird: "Unter den Talaren Muff von 1.000 Jahren". mehr

Nach 1968

Als Jimi auf die Insel kam

Es sollte das deutsche "Woodstock" werden. Tausende Hippies pilgerten 1970 zum "Love + Peace Festival" nach Fehmarn, um ihrem Gitarrengott zu huldigen: Jimi Hendrix. mehr

Als der RAF-Terror nach Hamburg kam

Bei der Fahndung nach RAF-Terroristen durchsucht die Polizei am 2. März 1972 ein Haus in Hamburg. Den Leiter der Sonderkommission Hans Eckhardt kostet der Einsatz das Leben. mehr

Mai 1972: RAF attackiert Springer-Verlag

Am 19. Mai 1972 gehen im Hamburger Springer-Verlagshaus drei Bomben hoch, 17 Menschen werden verletzt. Mit dem "Blutigen Mai" erreicht der RAF-Terror eine neue Dimension. mehr

Juni 1972: RAF-Terroristin Ensslin gefasst

Gudrun Ensslin wird 1972 beim Einkauf in einer Hamburger Boutique festgenommen. Eine Pistole in ihrer Jackentasche verrät die gesuchte RAF-Terroristin. mehr