Denis Lavant in einer Szene aus dem Film Tokyo (Episode "Merde" des Regisseurs Leos Carax ): Ein Mann klettert aus einem Gulli auf die Straße. © picture alliance / Everett Collection | Liberation Entertainment/Courtesy Everett Collection

"Tokio!": Episodenfilm über großstädtische Überlebenskünstler

Stand: 16.03.2021 12:31 Uhr

Für "Tokio!" hat sich Oscarpreisträger Bong Joon-ho mit seinen europäischen Kollegen Michel Gondry und Leos Carax bereits 2008 zusammengetan. Der skurrile Episodenfilm ist bei Amazon Prime erstmals in Deutschland abrufbar.

von Hartwig Tegeler

In der ersten Episode des Films "Interior Design" von Michel Gondry kommt ein junges Paar nach Tokio; er Horrorfilmregisseur; sie seine Begleiterin. Hiroki ist verunsichert. Alles wird anders für sie, als sie sich radikal in einen Gegenstand verwandelt: Sie wird zum Stuhl. Aber um ihr Glück im Leben zu finden, muss sie eine Transformation zum Möbelstück machen.

Ebenso seltsam erzählt "Merde" von Leos Carax die Geschichte eines rothaarigen Kobolds, der aus Tokios Kanalisation steigt und Anschläge auf Menschen begeht. Aber auch die Hinrichtung durch den Strang wird dieses merkwürdige Wesen nicht umbringen.

Bong Joon-ho zeichnet prophetische Vision einer Gesellschaft im Lockdown

Und dann noch ein skurriler Tokio-Bewohner: der Mann in Bong Joon-hos Episode "Shaking Tokyo". Das Erdbeben am Anfang verleitet ihn zum philosophischen Satz: "Alles bewegt sich, nur ich nicht."  Was bald nicht mehr stimmen wird. Auch er wird sich bewegen. Als wir dem Mann begegnen, ist er ein "Hikkiomori". So werden in Japan Menschen bezeichnet, die ein von der Außenwelt isoliertes Leben in den eigenen vier Wänden leben. Bong Joon-hos Erzählperspektive ist die dieses namenlosen Hikkiomoris, der seine Wohnung nicht verlässt und sich das Essen bringen lässt. Dann steht diese bestimmte Pizzabotin vor der Tür, und der Mann verliebt sich. Als er sich allerdings auf die Suche nach der jungen Frau macht - angstvoll, verunsichert verlässt er sein Haus das erste Mal seit zehn Jahren - stellt er verblüfft, auch schockiert fest: "Alle, alle haben sich zurückgezogen." Und der Satz, den die Pizzabotin zum Mann sagt, der sich offensichtlich nun als Einziger freikämpft aus der Hikkiomori-Isolation, lautet: "Alles schwankt!". Er mag für uns heute wie ein Omen klingen. Dass Bong Joon-ho in ungewollter Prophetie das verstörende Bild einer Gesellschaft im Lockdown entworfen hat, das gibt seiner Episode "Shaking Tokyo" eine irritierende und verstörende Wirkung.

"Tokio": Absurdität und Gesellschaftskritik

"Tokio!", 2008 gedreht, jetzt erst bei uns als Video On Demand herausgekommen, verbindet in den drei Episoden von Michel Gondry, Leos Carax und ihrem südkoreanischen Kollegen Bong Joon-ho Provokation und Fantasy, Absurdität und Gesellschaftskritik. Durchgängiges Motiv ist die ungeheure Anpassungsfähigkeit ihrer Figuren an den Moloch der Metropole.

Am Ende jedenfalls zählt das Streben nach Glück: Hiroko, die jungen Frau aus der Provinz, gestrandet in Tokio, wird es schlussendlich finden. Sie schafft es in Michel Gondrys Kurzfilm "Interior Design" mittels ihrer dramatischen Metamorphose zum Möbelstück, auch in der Enge der Großstadt zufrieden zu werden. Sie wird zum Stuhl, um sich dann wieder in eine Frau zu verwandeln, wenn der, der auf dem Stuhl sitzt, zur Arbeit geht: "Eigentlich mache ich alles, was ich möchte. Und habe in meinem ganzen Leben noch nie das Gefühl gehabt, so sehr gebraucht zu werden wie jetzt."

Und die Angebetete des namenlosen Hikkiomori in "Shaking Tokyo" von Bong Joon-ho, sie rettet natürlich - wir sind, nun ja, im Film - die Liebe vor der selbstzerstörerischen Isolation. Skurril, äußerst skurril, aber vollkommen realistisch - oder? "Tokio!", dieser sehr schöne Episodenfilm über großstädtische Überlebenskünstler, ist mit anderen Worten eine Entdeckung wert.

Weitere Informationen
Eine Familie bastelt Pizzapappkartons zusammen - Szene aus "Parasite" von Bong Joon Ho, Gewinner der Goldenen Palme von Cannes 2019 © Koch Films

"Parasite": Perfides Sittenbild der Gesellschaft

Bei den Oscars wurde "Parasite" als bester Film ausgezeichnet. Regisseur Bong Joon-ho zeichnet in seinem Film "Parasite" ein perfides Sittenbild der südkoreanischen Gesellschaft. mehr

TOKYO!

Genre:
Drama
Produktionsjahr:
2008
Produktionsland:
Deutschland, Frankreich, Japan, Südkorea
Regie:
Leos Carax, Michel Gondry, Bong Joon-Ho
Länge:
105 Minuten

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 17.03.2021 | 06:40 Uhr

Mehr Kultur

Ulrich Kühn © NDR Foto: Christian Spielmann

Genaues Auge bei Vorurteilen gegen alte weiße Männer

Eifrig sortieren Menschen die wirre Welt. Geht das nicht prächtig, wenn man aufs Alter, aufs Geschlecht und die Hautfarbe schaut? Ulrich Kühn hat Zweifel. mehr