Die drei Agentinnen Marie Schmidt (Diane Kruger), Mason Brown (Jessica Chastain) und Khadijah Adiyeme (Lupita Nyong'o) in einer Szene des Films "The 355". © Leonine Studios

"The 355" - Action mit geballter Frauenpower

Stand: 06.01.2022 04:00 Uhr

Mit dem Actionfilm "The 355" bekommen Jason Bourne und James Bond weibliche Konkurrenz. Fünf Konkurrentinnen retten unter Jessica Chastains CIA-Agentin Mason Brown in einer brisanten Mission die Welt.

Diane Kruger als die deutsche Agentin Marie Schmidt in einer Szene des Films "The 355". © Leonine Studios
Beitrag anhören 4 Min

von Katja Nicodemus

Vor drei Jahren hatte die amerikanische Schauspielerin Jessica Chastain eine Idee: Wie wäre es mit einem Actionfilm mit ausschließlich weiblichen Helden? Nun kommt das Ergebnis in die Kinos: Simon Kinbergs Film "The 355"; in den Hauptrollen: Chastain, Diane Kruger, Penelope Cruz und Lupita Nyon'go.

VORSCHAU: "The 355" - Actionfilm mit Jessica Chastain und Diane Kruger (2 Min)

Jessica Chastain - Hauptdarstellerin und Produzentin hatte Idee zum Thriller

In dem Rucksack, um den hier gekämpft wird, befindet sich - nun ja - alles: Eine Cyberwaffe von bisher ungekannter Zerstörungskraft, mit der man die Welt vernichten kann. Zwei Geheimagentinnen versuchen, an dieses digitale Vernichtungstool zu kommen, das sich in der Hand von global operierenden Bösewichtern befindet. Mason, gespielt von Jessica Chastain, arbeitet für die CIA, Marie, gespielt von Diane Kruger, ist eine Art Aufräumerin für den BND. In dem Film "The 355" liefern sich die beiden eine Verfolgungsjagd durch Paris. Zu Fuß und per Motorrad geht es durch enge Straßen, es werden Postkartenständer und Bistrot-Tische umgeworfen.

"The 355": Showdown zwischen Paris, Marokko und Shanghai

Jessica Chastain als CIA-Agentin Mason Brown in einer Szene des Films "The 355". © Leonine Studios
Jessica Chastain fliegt als CIA-Agentin Mason Brown für ihre Weltrettungsmission nach Paris - und um die halbe Welt.

Auf dem Pariser Fischgroßmarkt kommt es zum ersten Showdown, zwischen Kühltruhen, auf Eis gelagerten Schwertfischen und Transportschiffen. Doch in Paris, das wird in Simon Kinbergs Agentinnenfilm schnell klar, kämpfen die Falschen gegeneinander. In einem Hotelzimmer kommen die Frauen zusammen, die offenbar die Richtigen sind, um die Erde vor dem Dritten Weltkrieg zu bewahren. Auch wenn ihnen das noch nicht ganz klar ist.

Es ist die Mitarbeiterin des britischen Geheimdienstes MI-6, gespielt von Lupita Nyon’go, die schließlich die Allianz der schlagkräftigen Damen schmieden wird. Auch wenn Graciela, eine Psychologin im Dienste des kolumbianischen Geheimdienstes, noch ein wenig zögert. Penelope Cruz spielt sie als Familienmutter mit sympathischen Zweifeln am Weltenretten.

Von Paris über Marokko bis Shanghai führt die Jagd nach der Cyberwaffe. Dabei fährt Simon Kinbergs Film jede Menge Schauwerte des Spionagefilms auf, von Pariser Metro-Tunneln über arabische Märkte bis zu asiatischen Wolkenkratzern. Doch die Crux dieses Films besteht darin, dass Frauen hier genau das anstellen, was Männer in vergleichbaren Filmen tun. Hier werden Maschinengewehre in Sporttaschen gepackt, wird in schnellen Schnitten geprügelt und geschossen, ohne dass die Heldinnen wirklich an Profil oder Präsenz gewinnen könnten. Zu selten werden die ausgetretenen Pfade des Action-Films verlassen.

Starke Darstellerinnen, schwache Handlung

Diane Kruger als deutsche Agentin Marie Schmidt in einer Szene des Films "The 355". © Leonine Studios
Diane Kruger gibt als deutsche Agentin Marie Schmidt ordentlich Gas auf dem Motorrad mitten durch Paris.

Allein Diane Kruger in der Rolle der BND-Agentin Marie Schmidt erspielt sich zwischen Erzählmustern, Stereotypen und Genremodulen eine gewisse Tiefe. Ihre Agentin verströmt eine Mischung aus Entschlossenheit und Einsamkeit, sie ist ein Wesen ohne Heimat, ohne Beziehungen. Eine Frau, die haltlos ist und in jeder Szene auch um sich selbst zu kämpfen scheint.

"The 355" zeigt den kollektiven Kampf von Frauen gegen Männer, die ein erbärmliches Bild abgeben. Die Herren der Schöpfung sind geldgierig, eitel, untreu, klischeehaft bis zu Lächerlichkeit. Und auch hier liegt eine Schwäche dieses Films, trotz seiner starken Darstellerinnen: Frauen, die sich als Agentinnen in globaler Mission beweisen, brauchen starke Gegner und Gegnerinnen, denen sie zeigen können, wo der Hase läuft.

Weitere Informationen
James Cameron am Set von  "Avatar 2" © 2022 20th Century Studios. Foto: Mark Fellmann

Diese Filme kommen 2022 ins Kino

Das Kinojahr bietet ein Wiedersehen mit Marc-Uwe Klings Känguru, "Avatar" und Batman sowie neue Filme mit Jennifer Lopez, Diane Kruger und Kristen Stewart. mehr

Zwei Gruppen von Tänzerinnen und Tänzern blicken sich herausfordernd an - Szene aus dem Film "West Side Story" von Steven Spielberg © 2020 Twentieth Century Fox Film Corporation. Foto: Niko Tavernise

Filme 2021: Diese Highlights liefen dieses Jahr im Kino

Mit "West Side Story" geht das Filmjahr zu Ende. Es bot Filme wie "First Cow", "Keine Zeit zu sterben" und "Dune". mehr

The 355

Genre:
Thriller
Produktionsjahr:
2021
Produktionsland:
Vereinigte Staaten
Regie:
Simon Kinberg
Länge:
124 Minuten
FSK:
ab 16 Jahren
Kinostart:
6. Januar

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 06.01.2022 | 07:40 Uhr

Zwei Gruppen von Tänzerinnen und Tänzern blicken sich herausfordernd an - Szene aus dem Film "West Side Story" von Steven Spielberg © 2020 Twentieth Century Fox Film Corporation. Foto: Niko Tavernise

Filme 2021: Diese Highlights liefen dieses Jahr im Kino

Mit "West Side Story" geht das Filmjahr zu Ende. Es bot Filme wie "First Cow", "Keine Zeit zu sterben" und "Dune". mehr

Drei Personen warten auf den Start eines Filmes in einem fast leeren Kinosaal des Kinos am Raschplatz in Hannover © Julian Stratenschulte/dpa +++ dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Kino und Theater 2021: Neue Zielgruppen durch Online-Formate

Wie hat das Internet das Kulturangebot für Kinos und Theater verändert? Eine Umfrage bei Film- und Theater-Fachleuten. mehr

Mehr Kultur

CD-Cover: Joseph Moog - Reger: Piano Conerto / 6 Intermezzi © ONYX

CD der Woche: Joseph Moog spielt Werke von Max Reger

Der Pianist Joseph Moog zeigt auf seiner neuen CD keine Furcht vor dichten Strukturen, sondern Freude an deren Durchdringung. mehr