Szene aus dem Film "München - Im Angesicht des Krieges". © Netflix

"München - Im Angesicht des Krieges": packendes Historiendrama

Stand: 05.01.2022 07:52 Uhr

Basierend auf einem Bestseller von Robert Harris, schildert Regisseur Christian Schwochow in "München" die Entwicklung Europas 1938 aus der Perspektive zweier junger Diplomaten, die den Lauf der Geschichte verändern wollen.

Szene aus dem Film "München - Im Angesicht des Krieges". © Netflix
Beitrag anhören 4 Min

von Walli Müller

Mitten im Geschehen von Christian Schwochows Film stehen zwei Diplomaten, gespielt von Jannis Niewöhner und George MacKay.

Vom klassischen deutschen TV-Historien-Drama unterscheidet "München" schon mal, dass man hier britische und deutsche Schauspiel-Stars zusammen agieren sieht. Jeremy Irons hat es als britischer Premierminister Neville Chamberlain mit Ulrich Matthes als Adolf Hitler zu tun. Im September 1938 berichtet der britische Gesandte von einer Unterredung mit dem deutschen "Führer" Alarmierendes. Auf die Frage, wie das Treffen gelaufen sei, antwortet er: "Tja, nun, es begann ganz fürchterlich und von da an ging es bergab. Er wird mobil machen, und zwar morgen."

Hitler kündigt offen an, die Tschechoslowakei anzugreifen, um sich das Sudetenland einzuverleiben. Chamberlain will einen weiteren Krieg in Europa unbedingt verhindern und deshalb Hitler bei einer Konferenz in München doch noch an den Verhandlungstisch bekommen. "Eines weiß ich sicher", sagt Chamberlain. "Wenn es Krieg gibt, dann wird er unendlich viel schlimmer werden als der letzte. Und die Menschen werden noch viel tapferer sein müssen, um zu überleben."

 

VORSCHAU: Trailer: "München - Im Angesicht des Krieges" (2 Min)

Robert Harris liefert mit seinem Bestseller "München" den Filmstoff

In dieses historische Szenario hat Romanautor Robert Harris zwei fiktive junge Charaktere eingebaut, die im Film nun vom Briten George MacKay und vom deutschen Kino-Star Jannis Niewöhner gespielt werden. Hugh Legat ist Chamberlains Privatsekretär, Paul von Hartmann Diplomat im deutschen Außenministerium. Sie kennen sich aus Studienzeiten in Oxford und spielen im fiktionalen Teil der Geschichte wichtige Rollen hinter den Kulissen der Münchner Konferenz.

Britischer Geheimdienst-Mann: "Wie es aussieht, gehört ihr Freund zum geheimen Widerstand gegen Hitler. Seine Position im Außenministerium gewährt ihm Zugang zu geheimem Material, das er nun mit uns teilen will. Wir wollen, dass sie morgen nach München reisen, von Hartmann dort treffen und das Dokument besorgen."
Hugh Legat: "Wie bitte?" britischer Geheimdienst-Mann: "Es ist nicht ganz ungefährlich. Streng genommen, ist es eine Form der Spionage auf fremdem Boden."
Hugh Legat: "Für eine solche Angelegenheit bin ich wirklich…"
britischer Geheimdienst-Mann: "Beim ersten Mal ist das niemand. Aber das wird schon." Filmszene aus "München - Im Angesicht des Krieges"

"München" entwickelt nach schwierigem Einstieg einen starken Sog

Szene aus dem Film "München - Im Angesicht des Krieges". © Netflix
Jeremy Irons als Premierminister Neville Chamberlain und George MacKay als britischer Beamter Hugh Legat im Film "München - Im Angesicht des Krieges".

Spannung wird also durch Spionagethriller-Elemente erzeugt. Die leidenschaftliche Liebesgeschichte, ohne die ein deutscher Historienfilm nicht auskäme, erspart uns die nüchterne britische Vorlage. Nachteil ist, dass die Materie erst mal staubtrocken ist und zeitbedingt nur männliche Anzugträger beim politischen Agieren zeigt. Und zu Hause eine zeternde Ehefrau, die nicht einsehen will, dass ihr Mann mal eben nach München und die Welt retten muss. Das macht den Einstieg etwas sperrig und etwas plump. Dann aber entwickelt die Geschichte doch noch einen starken Sog. Denn die Frage, wie man sich Hitler gegenüber denn nun "richtig" verhalten hätte, bietet im Rückblick ja sehr viel Diskussionsstoff. Niewöhners Figur ist eindeutig gegen die "Appeasement"-, die Beschwichtigungs-Politik der Engländer, weil er Beweise dafür hat, dass Hitler ohnehin einen Eroberungsfeldzug plant.

Hugh Legat: "Wir verhindern einen Krieg."
Paul von Hartmann: "Tut Ihr nicht."
Hugh Legat: "Ich weiß, dass es schrecklich für die Tschechen ist, die Gebiete zu verlieren. Aber wenn Ihr morgen einmarschiert, werden Zehntausende unschuldige Menschen sterben."
Paul von Hartmann: "Wenn wir morgen nicht einmarschieren, dann werden bald vielleicht Millionen sterben!" Filmszene aus "München - Im Angesicht des Krieges"

Regisseur Christian Schwochow: mit "München" keine Abkehr vom Kino

Regisseur Christian Schwochow reizte an diesem Stoff die Aktualität. Denn seine größte Sorge als politisch denkender Mensch sei, dass Faschisten immer unterschätzt würden, sagt er. So musste er nicht lange überlegen, als nach zwei "The Crown"-Episoden, die er für Netflix inszeniert hatte, das Angebot kam, bei "München" Regie zu führen. Eine Abkehr vom Kino sei das auf keinen Fall. "Ich finde, dass sich die Medien irgendwie ergänzen." sagt Schwochow. "Aber Kino ist sicherlich das, wofür mein Herz am allermeisten schlägt. Denn das Kino ist für mich immer noch wie eine Kirche, wie eine Kathedrale, wie ein magischer, heiliger Ort."

Auf einigen Leinwänden ist "München - Im Angesicht des Krieges" nun auch zu sehen, bevor dieser fesselnde Geschichtskrimi ab 21. Januar 2022 bei Netflix gestreamt werden kann.

Weitere Informationen
James Cameron am Set von  "Avatar 2" © 2022 20th Century Studios. Foto: Mark Fellmann

Diese Filme kommen 2022 ins Kino

Das Kinojahr bietet ein Wiedersehen mit Marc-Uwe Klings Känguru, "Avatar" und Batman sowie neue Filme mit Jennifer Lopez, Diane Kruger und Kristen Stewart. mehr

Zwei Gruppen von Tänzerinnen und Tänzern blicken sich herausfordernd an - Szene aus dem Film "West Side Story" von Steven Spielberg © 2020 Twentieth Century Fox Film Corporation. Foto: Niko Tavernise

Filme 2021: Diese Highlights liefen im Kino

Mit "West Side Story" geht das Filmjahr zu Ende. Es bot Filme wie "First Cow", "Keine Zeit zu sterben" und "Dune". mehr

"München - Im Angesicht des Krieges"

Genre:
Spionagethriller | Historienthriller
Produktionsjahr:
2021
Produktionsland:
Vereinigtes Königreich
Zusatzinfo:
ab 21. Januar weltweit auf Netflix abrufbar
Regie:
Christian Schwochow
Länge:
129 Minuten
FSK:
ab 12 Jahre
Kinostart:
ab 6. Januar in ausgewählten Kinos

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 05.01.2022 | 07:20 Uhr

Zwei Gruppen von Tänzerinnen und Tänzern blicken sich herausfordernd an - Szene aus dem Film "West Side Story" von Steven Spielberg © 2020 Twentieth Century Fox Film Corporation. Foto: Niko Tavernise

Filme 2021: Diese Highlights liefen im Kino

Mit "West Side Story" geht das Filmjahr zu Ende. Es bot Filme wie "First Cow", "Keine Zeit zu sterben" und "Dune". mehr

Drei Personen warten auf den Start eines Filmes in einem fast leeren Kinosaal des Kinos am Raschplatz in Hannover © Julian Stratenschulte/dpa +++ dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Kino und Theater 2021: Neue Zielgruppen durch Online-Formate

Wie hat das Internet das Kulturangebot für Kinos und Theater verändert? Eine Umfrage bei Film- und Theater-Fachleuten. mehr

Mehr Kultur

Der Musiker Sebastian Sack geht Gitarre spielend einen Waldweg entlang. © Sabastian Sack

Multiinstrumentalist Sebastian Sack spielt 51 Instrumente

Der 39-jährige Musiker aus Greifswald spielt 51 Instrumente und hat einen Weltrekord aufgestellt. mehr