Patrick Allgaier und Gwendolin Weisser vor dem nepalesischen Himalaya Gebirge in 2.000 Metern Höhe. © ZDF/Gwendolin Weisser, Patrick Allgaier

Keine Reisen wegen Corona: Mit Filmen das Fernweh stillen

Stand: 15.02.2021 10:25 Uhr

Die Doku "Besser Welt als nie", das Film-Projekt "Ausgrissn - In der Lederhosn nach Las Vegas" und der Klassiker "Weit": In der Corona-Pandemie können die Menschen zumindest filmisch auf Reisen gehen.

von Walli Müller

"Besser Welt als nie": Mit unverstelltem Blick

Manchmal ist es ja auch angenehm, eine Reise nicht selbst antreten zu müssen. Schön, dass Dennis Kailing sich auf sein Rad gesetzt hat und gut 43.000 Kilometer um den Globus gestrampelt ist. Im Gepäck zwei, drei T-Shirts und eine Kamera. Erfahrung hatte der junge Mann aus Hessen bis dahin weder mit Radfahren noch mit Filmen. Das macht nun gerade den Charme seiner Reise-Doku aus. "Besser Welt als nie" heißt sie und begeistert durch den unverstellten Blick auf die Dinge. Statt geplantem Film-Projekt ist es ein spontanes Learning by doing. "Ich habe keinem vorher erzählt, dass ich einen Film machen will, ich habe es mir offen gelassen, ob da was bei rum kommt oder nicht", sagt er. "Und so hatte ich auch nie groß Druck, mir da Gedanken machen zu müssen, und so konnte das ganz gut fließen irgendwie."

Unterwegs in der Wüste im Iran: Szene aus dem Film "Besser Welt als nie" © Dennis Kailing
Dennis Kailing bereiste die Welt per Rad und kam dabei auch durch die iranische Wüste.

Nach zwei Jahren kam Dennis mit 73 Stunden Film-Material nach Hause; das Schneiden brachte er sich mit Hilfe von YouTube-Tutorials bei. Nun kann man durch seine staunenden Augen die Welt betrachten - vom Balkan über die Türkei bis Indien, durch Australien und die amerikanische Pazifik-Küste entlang. An vielen Orten hat der Rad-Reisende eine unglaubliche Gastfreundschaft erlebt. Das stärkt beim Zuschauen irgendwie den Glauben an die Menschheit.

"Im Iran kann ich genauso Radfahren wie in den anderen Ländern auch. Beziehungsweise komme ich kaum dazu, weil mich immer wieder Lkw-Fahrer ansprechen und mir helfen wollen. Denn ich bin ein Gast, und der Gast gilt hier als Geschenk Gottes." Filmzitat aus "Besser Welt als nie"

Mal gibt's nur Heuschrecken als Proviant, mal lauern Alligatoren neben einer Brückenruine, an der kein Weg vorbeiführt. Mit diesem Film erlebt man ein unglaubliches Abenteuer, für das die meisten von uns wohl nie die Zeit oder den Mut fänden. Auch Dennis Kailing zog los als einer, der in Deutschland beim Wild-Zelten noch kein Auge zu tun konnte. "Und nach zwei Jahren konnte ich ohne Zelt am Straßenrand schlafen in Frankreich, ohne einmal aufzuwachen."

"Besser Welt als nie" ist über die Homepage zum Film auf DVD oder Blu-ray bestellbar. Der Regisseur bringt den Umschlag dann persönlich zum Briefkasten.

"Ausgrissn. In der Lederhosn nach Las Vegas": Zwei bayerische Brüder auf Reisen

"Ausgrissen. In der Lederhosn nach Las Vegas" sind die bayerischen Brüder Julian und Thomas Wittmann für ihr Film-Projekt gereist. Nicht auf der Harley, sondern auf zwei klapprigen alten Zündapp-Mofas. "Uns hat es gelangt, jeden Tag das gleiche zu tun", erzählen sie. "Bevor es uns wieder irgendeiner ausreden kann, haben wir unsere Lederhosen angezogen und sind mit unseren Mopeds einfach abgehauen." Das folkloristische Outfit hat dabei zwei Vorteile: Zum einen polstert nichts so gut den Allerwertesten wie eine echte Hirschlederhose. Zum anderen lockt die Lederhose Neugierige an. Die zum Teil sehr skurrilen Begegnungen der Wittmann-Brüder mit amerikanischen Originalen hat bei diesem Film ein mitreisendes Kamerateam aufgenommen. "Ausgrissn. In der Lederhosn nach Las Vegas" ist überall zu haben, wo es DVDs oder Streams gibt.

VIDEO: Trailer: "Ausgrissn. In der Lederhosn nach Las Vegas" (2 Min)

"Weit": Ohne Flugzeug um die Welt

Kostenlos in der ZDF- und 3sat-Mediathek findet sich noch bis Ende Februar der Reise-Klassiker "Weit. Die Geschichte von einem Weg um die Welt", 2017 der erfolgreichsten Dokumentarfilm in deutschen Kinos. Hier geht ja auch ein außergewöhnlich sympathisches Paar auf Reisen: Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier, zwei Film-erfahrene Freiburger, trampen mit Zelt und Rucksack los, in der Absicht, die Welt zu umrunden, ohne dabei ins Flugzeug zu steigen. Auf dem Weg liegen dann auch mal Tausende Kilometer kasachische Steppe oder eine tadschikische Gebirgsstraße auf 3.500 Metern Höhe.

Patrick Allgaier und Gwendolin Weisser mit ihrem Baby auf ihrer Weltreise. © ZDF/Gwendolin Weisser, Patrick Allgaier
"Weit": Zwei Film-erfahrene Freiburger trampen um die Welt.

Drei Jahre lang genießen Gwen und Patrick die Stille und die Freiheit fern der Zivilisation - und werden unterwegs Eltern. Es ist faszinierend, das mitzuerleben. Inzwischen sind sie wieder sesshaft in Freiburg und haben drei Kinder, mit denen sie wie alle Eltern irgendwie durch den Lockdown kommen müssen. "Ich glaube, die Herausforderung ist für uns alle gerade total groß", sagt Weisser. "Und wir versuchen da immer, das Schöne in den kleinen Dingen zu sehen und halt kleine Kreise zu drehen. Mit dem Rad in den Schwarzwald hochzufahren oder so."

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 15.02.2021 | 09:50 Uhr

Mehr Kultur

Dan Stevens tanzt mit Maren Eggert in einer Szene von Maria Schraders Berlinale-Wettbewerbsfilm "Ich bin dein Mensch" © Christine Frenzl Foto: Christine Frenzl

Berlinale 2021: Norddeutsche Filme im digitalen Festival

Die Filme von Maria Schrader und Daniel Brühl im Wettbewerb sind von Hamburger Produktionsfirmen. Der Actionfilm "Tides" ist im Watt gedreht. mehr