Bobby Cannavale als Petey und John Turturro als Jesus Quintana in "Jesus Rolls" © Screen Media Films / Everett Collection

"Jesus Rolls": John Turturro in seiner Paraderolle als Jesus

Stand: 08.04.2021 11:44 Uhr

Der Film "Jesus Rolls - Niemand verarscht Jesus" ist auf DVD und im Streaming zu sehen. Regisseur und Schauspieler John Turturro weckt Jesus Quintana aus dem "Dude"-Film "The Big Lebowski" wieder zum Leben.

Bobby Cannavale als Petey, Audrey Tautou als Marie und John Turturro als Jesus Quintana in "Jesus Rolls" © Screen Media Films / courtesy Everett Collection Foto: Linda Kallerus
Beitrag anhören 3 Min

von Hartwig Tegeler

Der Titel von John Turos Film, nun ja, zumindest der deutsche Untertitel von Jesus Rolls, ist ein Vierteljahrhundert alt. Es ist dieser Satz, den der Bowling-Crack Jesus Quintana 1998 in "The Big Lebowski" zu Jeff Bridges sagt. Jesus war dieser Typ in lila mit Haarnetz, der an der Kugel leckte, bevor sie warf, und dann aus all dem einen Sex-Tanz machte. "Niemand verarscht Jesus!" So weit zu den Cohen-Brüdern 1998. Da hatte John Turturro diesen Kurzauftritt, der aber nachhaltigen Eindruck hinterließ. Nun hat Turturro Jesus also wieder auferstehen lassen, gespielt von Turturro selbst, der auch das Drehbuch geschrieben hat.

Petey holt Jesus aus dem Knast ab

Jesus kommt zu den Klängen der Gipsy Kings, seiner Lieblingsmusik, aus dem Knast. Petey, sein Kumpel, holt ihn ab. John Turturro und Bobby Cannavale geben ein wunderbares Team. Noch am gleichen Tag klauen sie, obwohl sie auf Bewährung sind, das coole Auto eines sich als cool begreifenden Hair-Stylisten. Bald wird aus dem Duo ein Trio, denn zu ihnen gesellt sich Marie, wunderbar gespielt von Audrey Tautou.

"Jesus Rolls": Auf den Spuren von dem Klassiker "Die Ausgebufften"

Bobby Cannavale als Petey, Audrey Tautou als Marie und John Turturro als Jesus Quintana in "Jesus Rolls" © Screen Media Films / courtesy Everett Collection Foto: Linda Kallerus
Bobby Cannavale als Petey, Audrey Tautou als Marie und John Turturro als Jesus Quintana lassen in "Jesus Rolls" ein Gefühl von Freiheit aufkommen.

Nun lässt Filmemacher Turturro "The Big Lebowski" zunächst einmal ganz hinter sich und macht ein Remake von Bertrand Bliers Film "Die Ausgebufften", in dem Gérard Depardieu, Patrick Dewaere und Miou-Miou sexuelle Freizügigkeit, Anarchismus und Hedonismus lebten.

"Jesus Rolls" erzählt also noch einmal die Story, wie sich zwei Männer eine Geliebte teilen oder, je nach Gusto, eine Frau zwei Geliebte hat. Und es geht um die Sehnsucht Maries nach einem Orgasmus, der sich erst mit einem jungen Mann erfüllt, der sich dann in der Folge aber auch durchaus mit Jesus und Petey, den Älteren, realisieren lässt.

Der Dude, Jesus, Petey und Marie: Hedonisten in einer Welt von Spießern

"Jesus rolls" ist ein Film, der sich einer konventionellen Dramaturgie verweigert, der durch die eigene Geschichte flaniert. Je länger wir zuschauen, umso klarer wird, was Jean-Claude und Pierrot aus "Die Ausgebufften", der Dude aus "The Big Lebowski" und Jesus, Petey und Marie aus "Jesus Rolls" gemeinsam haben.Alle sind Hedonisten in dieser Welt von Spießern.

Und zu denen wollen sie partout nicht gehören, auch im Abschlussbild, das ebenfalls wie aus der Zeit gefallen scheint: Jesus, Petey und Marie stehen an einer Landstraße. Die Sonne scheint, Maria hält den Finger raus zum Trampen. Die Drei stehen da und warten einfach auf das, was sie als Nächstes erleben werden und erleben wollen. Filmemacher John Turturro hat das Grundgefühl von Freiheit, das sowohl "The Big Lebowski" als auch "Die Ausgebufften" verströmten, adaptiert, aufgenommen und wiederbelebt. Erstaunlich, dass das noch geht.

The Jesus Rolls

Genre:
Tragikomödie
Produktionsjahr:
2019
Produktionsland:
USA
Regie:
John Turturro
Länge:
117 Minuten

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 07.04.2021 | 06:40 Uhr

Mehr Kultur

Der Schriftzug "Studio Kino" an der Hausfassade in der Bernstorffstraße in Hamburg.  Foto: Danny Marques Marcalo

Die ersten Hamburger Kinos haben wieder geöffnet

Mehr als acht Monate waren sie wegen Corona geschlossen. Am 1. Juli sollen alle Hamburger Kinos wieder Filme zeigen. mehr