Szene aus dem Film "Ein bisschen bleiben wir noch" © FilmKinoText Verleih

"Ein bisschen bleiben wir noch": Trauriges Flüchtlingsdrama

Stand: 31.08.2021 15:51 Uhr

Der aus dem Iran stammende und in Österreich lebende Regisseur Arash T. Riahi einen Film über zwei Flüchtlingskinder gedreht. "Ein bisschen bleiben wir noch" wurde auf etlichen internationalen Festivals mit Preisen überhäuft.

von Krischan Koch

Seit sechs Jahren leben die tschetschenischen Flüchtlingskinder Oskar und Lilli mit ihrer Mutter in Österreich. Aber ein dauerhaftes Bleiberecht haben sie immer noch nicht. Nun droht die Abschiebung. Und eines Tages steht tatsächlich die Polizei vor der Tür.

Die Situation eskaliert. Die psychisch labile Mutter schließt sich im Bad ein und schneidet sich die Pulsadern auf. Durch den Suizidversuch wird die Abschiebung zunächst aufgehoben. Die Mutter landet in der Psychiatrie, die 13-jährige Lilli und der acht Jahre alte Oskar werden getrennt und sollen jetzt in unterschiedlichen Pflegefamilien untergebracht werden.

"Es geht um die Zukunft der Kinder"

Der Film basiert auf Monika Helfers Roman "Oskar und Lilli" von 1994. Regisseur Arash T. Riahi hat die Geschichte aktualisiert und eigene Erfahrungen verarbeitet. Als Kind war er Anfang der 80er-Jahre mit seinen Eltern aus dem Iran nach Österreich geflohen. "Es geht um die Zukunft der Kinder, die gerade bei uns ankommen", erzählt Riahi. "Kinder, die irgendwann ihre eigene Sprache gar nicht mehr sprechen, die eigentlich sehr gut Deutsch können, die theoretisch hier integriert sein könnten. Aber das System um sie herum, die Gesetze machen es unmöglich, hier Fuß zu fassen."

Plädoyer für mehr Menschlichkeit

Per SMS auf fremden Handys und mit Briefen halten Oskar und Lilli, von Leopold Palua und Rosa Zant wunderbar selbstverständlich gespielt, untereinander Kontakt. Trickreich umgehen sie die Hürden der sturen Bürokratie. Doch der wahre Schrecken erwartet Oskar in der politisch überkorrekten Pflegefamilie.

Die traurige Geschichte hat auch immer wieder komische und märchenhafte, fast surreale Momente. Auf einmal stehen die Bilder Kopf, wie die ganze Welt von Oskar und Lilli. Dann schweben Seifenblasen über die Leinwand oder die Kinder speisen mit ihrer Mutter im Grandhotel. In der nächsten Szene kratzt der Junge mit einer Gabel die Tapeten von der Wand. Arash T. Riahi lässt Traumsequenzen, Rückblenden in den Tschetschenienkrieg und ganz reale Szenen aus dem Behördenalltag ineinanderfließen. Durch den kindlichen Blick wirkt der Film ganz unpathetisch, zärtlich und auch ein bisschen hoffnungsvoll. Ein anrührendes Plädoyer für mehr Menschlichkeit.

Ein bisschen bleiben wir noch

Genre:
Drama
Produktionsjahr:
2020
Produktionsland:
Österreich
Zusatzinfo:
mit Leopold Pallua, Rosa Zant, Anna Fenderl, Christine Ostermayer, Alexandra Maria Nutz
Regie:
Arash T. Riahi
Länge:
102 Minuten
FSK:
ab 6 Jahre
Kinostart:
2. Oktober 2021

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 01.09.2021 | 06:40 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Spielfilm

Zwei Gruppen von Tänzerinnen und Tänzern blicken sich herausfordernd an - Szene aus dem Film "West Side Story" von Steven Spielberg © 2020 Twentieth Century Fox Film Corporation. Foto: Niko Tavernise

Filme 2021: Diese Highlights liefen im Kino

Mit "West Side Story" geht das Filmjahr zu Ende. Es bot Filme wie "First Cow", "Keine Zeit zu sterben" und "Dune". mehr

Drei Personen warten auf den Start eines Filmes in einem fast leeren Kinosaal des Kinos am Raschplatz in Hannover © Julian Stratenschulte/dpa +++ dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Kino und Theater 2021: Neue Zielgruppen durch Online-Formate

Wie hat das Internet das Kulturangebot für Kinos und Theater verändert? Eine Umfrage bei Film- und Theater-Fachleuten. mehr

Mehr Kultur

Trio E.T.A. © NDR Foto: Sophie Wolter

NDR Kultur Foyerkonzert on tour mit dem Trio E.T.A.

Im Landesfunkhaus Hannover zeigte das Trio am 2. Februar den jugendlichen Charme von Kammermusik. mehr

Schauspieler Paul Mescal mit Fliege bei einer Premiere ©  Ian West/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk ++ Foto: Ian West

Film-News: "Gladiator 2" von Ridley Scott soll 2024 im Kino starten

Die Fortsetzung von "Gladiator" mit dem irischen Darsteller Paul Mescal soll nach Angaben des Filmstudios Paramount im November 2024 starten. mehr