Stand: 17.05.2019 00:01 Uhr

Zwischen Lübeck, Kabul und Kopenhagen: Katja Adomeit

von Patricia Batlle

Sie stammt aus Lübeck, hat bereits in Neuseeland, Afghanistan und Dänemark Filme produziert und mehrere große Preise der Kinobranche erhalten: Katja Adomeit. Am 18. Mai läuft ihr neuer Spielfilm "The Orphanage" (deutsch: "Das Waisenhaus") in der Nebenreihe "Director's Fortnight" der 72. Filmfestspiele von Cannes. Er ist mit Unterstützung der Filmförderung Hamburg-Schleswig Holstein zum Teil in Norddeutschland gedreht worden. Ein Porträt der Produzentin.

Bild vergrößern
Die 38-jährige Produzentin Katja Adomeit aus Lübeck lebt in Kopenhagen - und hat zwei eigene Produktionsfirmen. Eine davon in ihrer Heimatstadt.

Katja Adomeit hat bereits das erreicht, wovon die meisten in der Kinobranche träumen: Sie hat die Goldene Palme von Cannes gewonnen. "Ich bin die dänische Koproduzentin von 'The Square' und auch 'Höhere Gewalt', den beiden letzten beiden Filme von Ruben Östlund", erklärt sie.

Die Kunstbetrieb-Satire "The Square" erhielt 2017 den Hauptpreis im Wettbewerb von Cannes. Katja Adomeit hat ihn als Koproduzentin mitfinanziert. Und nicht nur das: "Ich stehe für alles, was aus Dänemark kommt. Also, Schauspieler, Crew, alles". Gesehen hat sie als Koproduzentin die Palme bis heute übrigens nicht, die steht beim Regisseur Östlund.

Studium in Hamburg, Weggang nach Neuseeland

Katja Adomeit ist schon immer eher der pragmatische Typ gewesen: Sie studiert Medienkommunikation in Hamburg und geht danach für ein Jahr nach Neuseeland gegangen, wo sie erste Filme produziert. Zurück in Deutschland fällt ihr die Decke auf den Kopf und sie bewirbt sich weltweit in der Kinobranche. Doch nur bei der renommierten dänischen Firma Zentropa von Lars von Trier bekommt sie ein Vorstellungsgespräch. Diese bietet ihr einen Job an - falls sie perfekt Dänisch lernt. Kein Problem für Adomeit! Sie zieht sofort nach Dänemark. "Dort lernte ich drei Monate lang jeden Tag 13 Stunden Dänisch und drei Monate später bekam ich dann den Job als Assistentin."

Seither produziert die heute 38-Jährige in Dänemark Filme, gründet im Laufe der Jahre eine eigene Firma in Kopenhagen und hat jüngst eine Dependance in ihrer Heimatstadt Lübeck aufgebaut. Ihr erstes aus Lübeck produziertes Drama "The Orphanage" zeigt Adomeit nun als Weltpremiere beim Filmfest von Cannes. Es geht um den 15-jährigen Dorfjungen Qodrat, der Ende der 80er-Jahre in Afghanistan als Halbwaise von seiner Mutter getrennt wird. "Er kommt dann nach Kabul, lebt auf der Straße und verkauft illegal auf dem Schwarzmarkt Tickets für Bollywood-Filme. Er ist der größte Bollywood-Fan."

Bilder aus dem Drama "The Orphanage"

Adomeit dreht fünf Filme mit afghanischer Regisseurin Sharbanoo Sadat

Doch bald wird er in ein russisch geführtes Kinderheim gesteckt. Mit der in Kabul lebenden Regisseurin Sharbanoo Sadat dreht Adomeit bereits den zweiten Film über Qodrat. Da das internationale Frauenteam aus Sicherheitsgründen nicht in Afghanistan drehen konnte, wurde ein Großteil des Films in Tadschikistan gedreht - und mehrere Tage lang in Norddeutschland. "In Schleswig in Holstein, in Osterlüchten. Das ist ein Ferienlager, das wir zu einem russischen Sommerlager umgestaltet haben".

"Ich will gern in Lübeck produzieren - mit einer Regisseurin aus Lübeck"

Drei weitere Kapitel aus dem Leben von Qodrat will das Team noch zu einer Filmreihe vervollständigen. Nebenbei dreht Adomeit seit Jahren einen Dokumentarfilm mit ihrer eigenen Familie in Lübeck. Und sie will sich noch einen Traum erfüllen: "Am liebsten würde ich in Lübeck einen Film produzieren - mit einer Regisseurin aus Lübeck. Das wäre gut. Das könnte vielleicht Katja Benrath sein. Aber ich habe sie noch nicht kontaktiert".

Katja Adomeits "The Orphanage" läuft am 19. und 20. Mai beim Filmfestfestival von Cannes an der Croisette. Wann der Spielfilm in Deutschland gezeigt wird, steht noch nicht fest.

Die aus Lübeck stammende Produzentin Katja Adomeit vor einer orangefarbenen Wand © Zentropa / Adomeit Films

Zwischen Lübeck, Kabul und Kopenhagen: Katja Adomeit

NDR Kultur - Matinee -

Von Lübeck über Neuseeland bis Kopenhagen: Die norddeutsche Produzentin Katja Adomeit hat es weit gebracht. Ihre Filme sind preisgekrönt. Am Sonnabend läuft ihr neuer Film in Cannes.

5 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Matinee | 17.05.2019 | 11:20 Uhr