Ein Schiff steht in einem Wald - davor ein alter Mann. © Unabhängiges Filmfest Osnabrück

Ungewöhnliche Filme beim Festival in Osnabrück zu entdecken

Stand: 20.10.2021 06:00 Uhr

Das Unabhängige Filmfest Osnabrück ist eine feste Größe auf dem Kalender der alternativen Filmszene. Heute startet es mit "Monobloc", einem Dokumentarfilm des Hamburger Regisseurs Hauke Wendler.

von Göran Theo Ladewig

Auf dem Programm des Unabhängigen Filmfests Osnabrück stehen in diesem Jahr 29 abendfüllende Spiel- und Dokumentarfilme - daneben 41 Kurzfilme. Es beginnt mit einem Dokumentarfilm des Hamburger Regisseurs Hauke Wendler. Mit "Monobloc" ist er benannt nach einem Plastikstuhl - jenes weiße Möbelstück, das von Balkonen und Terrassen bekannt ist.

"Für mich war dieser Stuhl, wie die meisten von uns, wahrscheinlich auch am Anfang ein banales Objekt, das ich als Plastikschrott abgetan habe", sagt Regisseur Hauke Wendler. "Je länger wir uns damit beschäftigt haben, desto mehr habe ich gemerkt, dass dieser Stuhl in anderen Ländern für hunderte Millionen Menschen eine ganz andere Bedeutung hat. Denn er ist sehr einfach zu produzieren und deswegen überaus günstig erhältlich. Das wohl meistverkaufte Möbelstück der Welt."

"In Uganda ist ein Plastikstuhl kein Witz. Wir nutzen das, was uns zur Verfügung steht. Und wir sind glücklich damit." Zitat aus dem Film "Monobloc"

Da wird der Monobloc schon mal zum Rollstuhl umgebaut, oder die Plastikstühle ersetzen Kirchenbänke. "Für die allermeisten Menschen gibt es nicht die Frage, ob man diesen Stuhl mag oder nicht, sondern es gibt diesen Stuhl oder es gibt gar keinen Stuhl", schildert Hauke Wendler.

Weitere Informationen
Ein Schiff steht in einem Wald - davor ein alter Mann. © Unabhängiges Filmfest Osnabrück

"Monobloc" - Rezension bei kinokino (BR)

Kurzrezension von kinokino - dem Filmmagazin des BR - über den Dokumentarfilm "Monobloc". extern

Unabhängiges Filmfest Osnabrück: Nur durch Ehrenamt möglich

Neben Julia Scheck gibt es noch eine weitere festangestellte Kollegin im Team des Unabhängigen Filmfestes Osnabrück. Das Besondere an diesem Filmfest ist aber: Ehrenamtliche stemmen den größten Teil der Arbeit. "Es beginnt bei der Filmauswahl", erzählt Scheck. "Dort arbeiten wir mit Sichtungsgruppen, die in den jeweiligen Sektionen sichten. Das sind bis zu 40 Personen, die die Filme aussuchen. Dabei versuchen sie sich möglichst weit von typischen Studioproduktionen zu entfernen. "Wir wollen zeigen, dass es noch so viel mehr gibt."

Friedensfilmpreis mit 15.000 Euro dotiert

Wellen brechen in der Brandung an Felsen. © Hansen & Pedersen Film og Fjernsyn
Die 78-minütige Doku "From the Wild Sea" ist ein aufrüttelnder Blick über das komplizierte Verhältnis von Menschen und Tierwelt.

Einer der Höhepunkte des Festivals in der Friedensstadt Osnabrück ist der Friedensfilmpreis. Neun Filme stehen zur Auswahl. Sie thematisieren die Konfliktherde der Welt genauso, wie Umweltgefahren.

Einer der Kandidaten ist "From the Wild Sea". Er wurde an der Westküste Großbritanniens und Irlands gedreht. Dort sind Tierschützer verzweifelt: Seit 2013 beobachten sie immer wieder starke Stürme - möglicherweise ist die Häufung durch den Klimawandel verursacht. Mit den Stürmen sind Seehunde und Kegelrobben überfordert. Der Film zeigt, wie sich die Tiere am herumtreibenden Müll verletzen.

Dem Gewinner des Friedensfilmpreises Osnabrück winken 15.000 Euro. Daneben stiftet die Stadt Osnabrück noch den Filmpreis für Kinderrechte. "Es klingt sehr ernst, aber es ist erstaunlich, wie kreativ Filmemacherinnen und Filmemacher mit diesen Themen umgehen und wie viel Humor da auch drinsteckt", sagt Julia Scheck.

Ungewöhnliche Filme beim Festival in Osnabrück zu entdecken

Das Filmfest zeigt überwiegend Independent-Filme. Heute startet es mit "Monobloc", einem Dokumentarfilm des Hamburgers Hauke Wendler.

Art:
Fest
Datum:
Ende:
Ort:
Verschiedende Veranstaltungsorte

49074 Osnabrück
Telefon:
(0541) 29 824
E-Mail:
info@filmfest-osnabrück.de
Preis:
Einzelticket 7,50 Euro, Dreierkarte 21 Euro, Fünferkarte 35 Euro, Dauerkarte 50 Euro
Kartenverkauf:
https://filmfest-osnabrueck.de/tickets/
Hinweis:
In den meisten der teilnehmenden Kinos gilt die 2G-Regel. Außerdem darf nur jeder zweite Platz besetzt werden.
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Matinee | 20.10.2021 | 09:20 Uhr

Mehr Kultur

Ein Mann mit Bart und gelbem T-Shirt sitzt auf der Bühne vor einem Holzboot und hat die Arme um die Knie geschlungen. © Ohnsorg Theater Foto: Sinje Hasheider

"De ole Mann un de See": Hemingway am Ohnsorg Theater

Das Hamburger Theater hat eine plattdeutsche Version des Klassikers "Der alte Mann und das Meer" auf die Bühne gebracht. mehr