Stand: 13.12.2018 15:01 Uhr

Akins "Goldener Handschuh" bei der Berlinale

Bild vergrößern
Jonas Dassler spielt Fritz Honka, dessen Lieblingskneipe auf St. Pauli "Zum Goldenen Handschuh" hieß.

Fatih Akins neuer Film "Der Goldene Handschuh" läuft im Wettbewerb der 69. Berlinale. Die Internationalen Filmfestspiele Berlin beginnen am 7. Februar 2019. Akins Film adaptiert Heinz Strunks gleichnamigen Roman fürs Kino. Jonas Dassler spielt darin den berüchtigten Frauenmörder Fritz Honka, der in den 1970er-Jahren sein Unwesen auf Hamburg-St. Pauli trieb.

Komplett in Hamburg gedreht: "Der goldene Handschuh"

Historische Hintergründe
Multimedia-Doku

Fritz Honka - der Frauenmörder von St. Pauli

Vier Morde werden Fritz Honka angelastet. Er zerstückelt seine Opfer und versteckt Leichenteile in seiner Wohnung. Am 17. Juli 1975 wird der spektakuläre Hamburger Kriminalfall enthüllt. mehr

Im Thriller spielen neben Dassler ("Das schweigende Klassenzimmer", "Werk ohne Autor") unter anderem Mark Hosemann, Margarethe Tiesel, Victoria von Trauttmansdorff, Hark Bohm und Adam Bousdoukos mit. Der Film wurde in Hamburg gedreht. Er startet bundesweit am 21. Februar im Kino.

Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda gratulierte zur Berlinale-Teilnahme: "Fatih Akin und die Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein machen den Film zu einem immer bedeutenderen Aushängeschild der Kulturstadt Hamburg", sagte Brosda. Die Stadt könne froh sein, Erzähler wie Heinz Strunk oder Regisseure wie Fatih Akin zu haben. Auch die Leiterin der Filmförderung, Maria Köpf, freut sich: "Knapp ein Jahr nach seinem Golden Globe meldet sich Fatih Akin mit dem nächsten großen Wurf zurück", so Köpf.

Berlinale-Wettbewerb mit Lone Scherfig, François Ozon und Angela Schanelek

Im Wettbewerb um den Goldenen Bären konkurriert Akins "Goldener Handschuh" unter anderem mit dem Eröffnungsfilm "The Kindness Of Strangers" von Lone Scherfig aus Dänemark, "Grâce à dieu" von François Ozon aus Frankreich, Angela Schaneleks "Ich war zuhause, aber" aus Deutschland und Marie Kreutzers "Der Boden unter den Füßen" aus Österreich. Jurypräsidentin des Wettbewerbs ist die Französin Juliette Binoche.

Es ist die letzte Berlinale von Festivalleiter Dieter Kosslick. "Dieter Kosslick hat vor 15 Jahren mein Leben verändert. Da ist es sehr bewegend, zu seiner letzten Party eingeladen zu sein", sagte Akin. 2004 hatte der Hamburger den Goldenen Bären mit seinem Drama "Gegen die Wand" gewonnen.

Buchtipp

Fritz Honka: Serienmörder und armes Würstchen

In seinem Roman "Der goldene Handschuh" fängt Heinz Strunk das Milieu auf St. Pauli ein, vor dem man schnell Reißaus nimmt, sollte man wider Erwarten mit ihm in Berührung kommen. mehr

Mehr Kino in Hamburg

Hamburg glänzt 2019 als Filmmetropole

Hamburg tritt in diesem Kinojahr prominent in Szene - in Filmen von Fatih Akin, Katja Benrath und in "3 Engel für Charlie". Moritz Bleibtreu dreht hier seinen Debütfilm als Regisseur. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Kulturjournal | 13.12.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Kultur

48:55
NDR 1 Welle Nord