Stand: 21.05.2019 09:45 Uhr

Woran sich Fatih Akin in Cannes erinnert fühlt

Bild vergrößern
In "Chicuarotes" versuchen zwei Freunde, sich in einem ärmlichen Viertel von Mexiko-City aus den ärmlichen und erdrückenden Verhältnissen zu befreien.

Seit dem 14. Mai läuft das 72. Filmfestival in Cannes. Außerhalb des Wettbewerbs feierte am Montagabend das Regiedebüt "Chicuarotes" von Gael García Bernal Premiere - ein Film über zwei Kleinganoven, die in ihrem Viertel San Gregorio Atlapulco von Mexiko-Stadt unter ärmlichen und beengten Verhältnissen leiden. Bernal war bereits mehrfach als Hauptdarsteller zu Gast beim Filmfest Cannes, darunter mit "Babel" von Alejandro González Iñárritu, in Pedro Almodóvars "La mala educación" (dessen neuer Film "Leid und Herrlichkeit" ebenfalls in Cannes läuft) und in Fernando Meirelles' "Stadt der Blinden".

Viele Prominente saßen bei der Vorstellung im Saal, etwa der Präsident der diesjährigen Jury, Alejandro González Iñárritu, Schauspieler Diego Luna ("Rogue One - A Star Wars Story") und Regisseur, Autor und Produzent Fatih Akin. Im kurzen Interview mit NDR.de erzählt der Hamburger, woran ihn Bernals Debüt "Chicuarotes" erinnert, und was er in Cannes macht.

Bild vergrößern
Fatih Akin besucht für drei Tage das Filmfestival in Cannes, um sich Filme anzuschauen - unter anderem Quentin Tarantinos "Once Upon A Time ... In Hollywood".

Soeben hat Gael García Bernals Film Premiere gefeiert, der Festivalchef Thierry Frémaux hat  die Stars im Publikum herzlich begrüßt und auch Sie persönlich vor den Zuschauern angesprochen. Woher kennen Sie Gael García Bernal?

Fatih Akin: Wir kennen uns über die Jahre vom Treffen auf Filmfestivals und wir sind über die Schauspielerin Salma Hayek befreundet. Ich kenne die ganze mexikanische Connection. Das ist ein bisschen wie so eine Clique. Natürlich freuen wir uns immer, wenn einer von uns einen neuen Film hat oder etwas Besonderes erlebt. Und es ist etwas sehr Besonderes, wenn der erste Film hier in Cannes gezeigt wird. Ich finde diesen Saal ("Salle du Soixantième", Anm. d. Red) sehr toll. Ich hatte hier ein Screening von meinem Dokumentationsfilm "Müll im Garten Eden". Das hat hier etwas sehr Familiäres.

Nun saß auch der mexikanische Regisseur und Oscarpreisträger Alejandro González Iñárritu, der dieses Jahr in der Jury des Wettbewerbs ist, im Saal, Regisseur Alfonso Cuarón ist in der Stadt unterwegs, Schauspieler Diego Luna ist da …

Akin: Ja, schade, dass ich nicht mit dem "Goldenen Handschuh" hierhergekommen bin! Verflixt noch einmal! (lacht) Aber der Wettbewerb ist dieses Jahr hochkarätig und hat einen sehr guten Ruf. Letztes Jahr auch. Eigentlich immer.

2017 Jahr haben Sie in Cannes Erfolge mit "Aus dem Nichts" mit der Palme für Diane Kruger als beste Hauptdarstellerin gefeiert und 2007 die Palme für das beste Drehbuch für "Auf der anderen Seite" erhalten. Wie hat Ihnen nun der Film "Chicuarotes" gefallen?

Akin: Sehr gut, er hat mich an mein Spielfilmdebüt "Kurz und Schmerzlos" erinnert, oder an "Mean Streets" von Martin Scorsese. Es gibt auch Referenzen an "Taxi Driver". Das ist ein Debütfilm, der eine besondere Kraft hat. Es geht um kleine Ganoven. Gael hat ein gutes Auge und porträtiert das sehr präzise und sehr liebevoll - diese Welt, von der er da erzählt.

Was machen Sie diese Tage noch in Cannes?

Bild vergrößern
Leonardo DiCaprio spielt neben Brad Pitt (nicht im Bild) die Hauptrolle in Quentin Tarantinos neuem Film "Once Upon A Time in Hollywood".

Akin: Ich versuche am Dienstag, in die Weltpremiere von Quentin Tarantinos Film "Once Upon a Time in Hollywood" im Wettbewerb zu kommen, falls ich ein Ticket kriege. Ich bin hier nur, um drei Tage lang Filme zu gucken und um ein paar Leute zu treffen.

Das Interview führte Patricia Batlle, NDR.de

Fatih Akin © picture alliance / abaca Foto: Marechal Aurore

Akin besucht García Bernal-Premiere in Cannes

NDR 90,3 - Kulturjournal -

Fatih Akin erzählt in Cannes, wie seine Verbindung zum mexikanischen Kino ist - und zu Gael García Bernal, der außer Konkurrenz seinen Film "Chicuarotes" an der Croisette vorstellt.

5 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Mehr Cannes

Cannes 2019: Halbzeit und ein Favorit

Zur Halbzeit bei den Filmfestspielen in Cannes spricht Jan Wiedemann mit Katja Nicodemus über Terrence Malicks "Ein verborgenes Leben" und die Goldene Palme für Alain Delon. mehr

Zwischen Lübeck, Kabul und Kopenhagen: Katja Adomeit

Von Lübeck über Neuseeland bis Kopenhagen: Die norddeutsche Produzentin Katja Adomeit hat es weit gebracht. Ihre Filme sind preisgekrönt. Am Sonnabend läuft ihr neuer Film in Cannes. mehr

03:20
NDR Info

Fatih Akin: "Habe Erfolg und Krisen erlebt"

NDR Info

Autor, Regisseur, Produzent: Fatih Akin macht seit 20 Jahren Filme. Ein Goldener Bär und der Golden Globe für "Aus dem Nichts" krönen die Karriere des Hamburgers. Ein Porträt. Audio (03:20 min)

Akin-Produzentin: "Cannes ist größtes Filmfest"

Am 14. Mai startet das 72. Filmfestival in Cannes. Die Hamburger Fatih-Akin-Produzentin Nurhan Sekerci-Porst ist in die Jury der Reihe "Un certain regard" berufen worden. Ein Gespräch. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 24.05.2019 | 07:20 Uhr

Mehr Kultur

44:22
Mehr wissen - besser leben

Im Einsatz gegen Wegwerfmode

Mehr wissen - besser leben
58:42
die nordstory

Wolle for future

die nordstory