Stand: 10.07.2019 17:35 Uhr

"Yesterday": Was wäre die Welt ohne die Beatles?

Yesterday
, Regie: Danny Boyle
Vorgestellt von Katja Nicodemus

"Trainspotting", "The Beach", "28 Days Later", "Slumdog Millionaire" - der britische Regisseur Danny Boyle steht für unterhaltsames Erfolgskino. Nun hat er einen Film über das wohl größte britische Pop-Phänomen aller Zeiten gedreht: Die Beatles - oder besser - über die Abwesenheit der Beatles.

Ed Sheeran berät Jack Malik (Himesh Patel) bei Problemen - Szene aus dem Film "Yesterday" © Jonathan Prime

Filmtrailer: "Yesterday"

Auch wenn Story und Drehbuch nach einer Weile die Luft ausgehen, ist "Yesterday" von Danny Boyle eine unterhaltsame Feel-Good-Komödie. Die vielen Beatles-Songs tragen auch dazu bei.

4,8 bei 10 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Zunächst einmal kommt einem die Idee bekannt vor: Ein außerordentliches Ereignis, hier ein globaler Stromausfall, hat die Welt und den Filmhelden aus dem Lot gebracht. Noch dazu stößt der verkrachte Songwriter Jack Malick während des Blackouts mit einem Bus zusammen.

Ein Stromausfall führt zu globalem Gedächtnisverlust

Da kann man schon mal sein Gedächtnis verlieren, zumal wenn man in einem ansonsten ereignislosen englischen Küstenstädtchen lebt. Aber Moment mal: Wer scheint hier beim Abschied seiner fürsorglichen Freundin Ellie an einer Amnesie zu leiden? Wieso scheint sie auf dem Schlauch zu stehen, als er sich mit den Zeilen aus dem Beatles-Song "When I'm 64" verabschiedet?

Um es gleich zu sagen, und das ist kein Spoiler, sondern die Grundidee des Films: Was der Welt nach dem Blackout fehlt, ist die Existenz der Beatles und damit aller ihrer Songs. Jack, mit sympathischer Schüchternheit gespielt von Himesh Patel, muss das beim Vorspielen feststellen. Obwohl wir, die Zuschauer, sehr schnell wissen, was los ist, hat es doch eine schöne Komik, dabei zuzuschauen, wie eine Idee Besitz von ihrem Film ergreift.

Dieser Film stellt nicht nur seinen Helden, sondern auch uns vor eine schöne Herausforderung: Wie ist es, sich vorzustellen, dass man die Songs der Beatles zum allerersten Mal hört? Kann man überhaupt von der Popgeschichte abstrahieren, und sei es nur für Sekunden? Würden wir vielleicht genauso reagieren wie Jacks Freunde?

Unbekannter Sänger wird zum größten Songwriter der Welt

Interview

Regisseur Danny Boyle über seinen neuen Film

Regisseur Danny Boyle spricht über seinen neuen Film "Yesterday", in dem sich niemand mehr an die Beatles erinnern kann und ein Straßenmusiker mit den Songs Karriere macht. mehr

Danny Boyles Komödie "Yesterday" ist die Geschichte einer unglaublichen Karriere. Mit den Songs der Beatles wird Jack zum größten Songwriter der Welt. Ist es nur ein Zufall, dass sich ausgerechnet Jack Malick als einziger Mensch an die Songs der Beatles erinnert? Oder hat er es aus einem geheimnisvollen Grund verdient, zu deren Botschafter zu werden? Jedenfalls gibt er sich alle Mühe, "Let it Be" zum ersten Mal vor seinen ungeduldigen Lieben zu spielen.

Das Drehbuch zu "Yesterday" stammt von Richard Curtis, der auch die Erfolgskomödien "Notting Hill" und "Vier Hochzeiten und ein Todesfall" schrieb. "Yesterday" kann nicht an den Witz und die Tiefe dieser Vorgängerfilme anknüpfen - auch weil der Film eine entscheidende Frage auslässt: Wären die Songs der Beatles heute wirklich so erfolgreich wie in den 60er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts? Würden sie sich über mehrere Jahrzehnte Pop, House, Rap und Elektronischer Musik einfach so hinwegsetzen?

Der echte Musiker Ed Sheeran spielt in dem Film mit

Oberflächlich, aber sympathisch-ironisch ist der Blick auf die heutige Musikwelt. Verkörpert wird sie von Ed Sheeran, der sich selbst spielt. Gönnerhaft nimmt er Jack Malick und seine Beatles-Songs ins Vorprogramm seiner Tour - bis er kapiert, dass er selbst eher zum Vorprogramm taugt.

Viele Beatles-Songs, ein bisschen Popgeschichte, eine eher langweilige Love-Story und ein Drehbuch, dem nach einer Stunde, wenn die Eine-Welt-ohne-Beatles-Idee ein bisschen verpufft ist, nicht mehr viel einfällt. All das reicht immer noch für eine wackere britische Feel-Good-Komödie, die übrigens immer noch besser ist als die meisten Komödien, die in den vergangenen Monaten ins Kino kamen.

Yesterday

Genre:
Drama
Produktionsjahr:
2019
Produktionsland:
Großbritannien
Zusatzinfo:
mit Himesh Patel, Lily James, Ed Sheeran
Regie:
Danny Boyle
Länge:
117 Min.
FSK:
ohne Altersbeschränkung
Kinostart:
11. Juli 2019

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Filme | 11.07.2019 | 07:20 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kultur/film/Yesterday-Musik-Komoedie-im-Kino,yesterday124.html

Weitere Kinoneustarts der Woche

"Kursk": Drama um U-Boot-Unglück kommt ins Kino

Vinterbergs Film "Kursk" über das U-Boot-Unglück zeigt, wie russischer Nationalstolz über das Leben der Soldaten gestellt wird. Ein mitreißendes Drama mit Colin Firth und Matthias Schweighöfer. mehr

Weitere Kinohighlights

13 Filme, die Sie ab Sommer im Kino sehen sollten

Diesen Sommer kommt der neue "König der Löwen" ins Kino. Danach folgt Quentin Tarantinos neunter Film, ein Wiedersehen mit der "Eiskönigin", den "3 Engeln für Charlie" und mit "Star Wars". mehr

Mehr Kultur

04:47
Kulturjournal
05:41
NDR Fernsehen
76:42
NDR Info