Stand: 22.01.2019 15:36 Uhr

"Werk ohne Autor" geht ins Rennen um die Oscars

Bild vergrößern
Erneute Oscar-Nominierung für Florian Henckel von Donnersmarck - diesmal für seinen Film "Werk ohne Autor".

Der deutsche Film "Werk ohne Autor" hat es für Deutschland ins Oscar-Rennen geschafft. Das Künstlerdrama von Florian Henckel von Donnersmarck ist einer von fünf Anwärtern in der Sparte "Bester nicht-englischsprachiger Film". Zudem ist der Film auch in der Sparte "Beste Kamera" nominiert. Das gab die Oscar-Akademie am Dienstag in Los Angeles bekannt. Die Preise werden am 24. Februar verliehen.

In der Kategorie "Bester nicht-englischsprachiger Film" sind außerdem nominiert: "Roma" (Mexiko) und "Cold War - Der Breitengrad der Liebe" (Polen), "Capernaum - Stadt der Hoffnung" (Libanon) und "Shoplifters - Familienbande" (Japan).

Szenen aus "Werk ohne Autor"

2007 Oscar für "Das Leben der Anderen"

Bild vergrößern
Das Stasi-Drama "Das Leben der Anderen" mit Ulrich Mühe wurde 2007 mit dem "Auslands"-Oscar ausgezeichnet.

Der letzte für den Auslands-Oscar nominierte deutsche Film war 2017 "Toni Erdmann" von Maren Ade. Im vergangenen Jahr hatte es "Aus dem Nichts" von Fatih Akin nicht in die Endrunde geschafft.

Für Henckel von Donnersmarck ist es bereits die zweite Oscar-Chance. Mit dem Stasi-Drama "Das Leben der Anderen" hatte er 2007 den Auslands-Oscar nach Deutschland geholt.

Bei Golden-Globe-Verleihung leer ausgegangen

Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck bei der Weltpremiere seines Films "The Tourist" © dpa Foto: Graylock

"Die Nazi-Karte sticht"

NDR Kultur Klassisch unterwegs

Der deutsche Film "Werk ohne Autor" von Florian Henckel von Donnersmarck ist für den Oscar nominiert. NDR Kultur hat mit Kino-Expertin Katja Nicodemus darüber gesprochen.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

In "Werk ohne Autor" mit den Schauspielern Tom Schilling, Paula Beer und Sebastian Koch geht es um den Findungs- und Schaffensprozess eines Künstlers. Inspiriert ist der Film von dem Leben des deutschen Malers Gerhard Richter. Der 86-jährige Künstler ist inzwischen zu Donnersmarck auf Distanz gegangen und hat den Film als Verzerrung seiner Biografie kritisiert. "Werk ohne Autor" war bei der Golden-Globe-Verleihung Anfang Januar leer ausgegangen. Gewinner war das vom Streamingdienst Netflix produzierte Drama "Roma" des mexikanischen Regisseurs Alfonso Cuarón, das ebenfalls bei der Oscar-Vergabe im Rennen ist.

Deutsche Ko-Produktion im Rennen um Doku-Oscar

Auch die deutsche Ko-Produktion "Of Fathers And Sons - Die Kinder des Kalifats" geht ins Rennen um den begehrtesten Filmpreise der Welt. Das Werk des aus Syrien stammenden und in Berlin lebenden Regisseurs Talal Derki über die Kriegstraumata von Jugendlichen im syrischen Bürgerkrieg wurde in der Kategorie "Beste Dokumentation" nominiert.

Weitere Informationen

"Werk ohne Autor": Film mit fragwürdigen Motiven

Florian Henckel von Donnersmarcks Drama "Werk ohne Autor" ist an die Lebensgeschichte des Malers Gerhard Richter angelehnt. Im Film gibt es viele fragwürdige Motive und Erzählelemente. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch unterwegs | 22.01.2019 | 17:40 Uhr

Mehr Kultur

26:29
NDR Kultur