Tuppence Middleton als Sara Mankiewicz und Gary Oldman als Herman Mankiewicz im Film "Mank". © picture alliance / Everett Collection / ©Netflix/Courtesy Everett Collection

Kino in der Corona-Zeit: Rückblick mit Katja Nicodemus

Stand: 29.12.2020 13:17 Uhr

Trotz aller schwierigen Umstände hielt das Kinojahr 2020 einige Highlights bereit und wartete mit starken Bildern und Geschichten auf. Und es war geprägt von Frauen, die sehr eigene Wege gingen.

Beitrag anhören 4 Min

von Katja Nicodemus

Es liegt in der Logik dieses seltsamen Kinojahres, dass der Film mit den wohl eindrücklichsten Bildern dann doch nicht im Kino starten konnte. Stattdessen ist er im Netz auf Netflix zu sehen. Sein Titel ist "Mank", und gedreht hat ihn David Fincher. In tiefenscharfen Schwarzweißbildern erzählt der amerikanische Regisseur, wie zu Beginn der 1940er-Jahre das Drehbuch des Klassikers "Citizen Kane" von Orson Welles entstand. Gary Oldman spielt die Hauptfigur, den Drehbuchautor Herman Mankiewicz, kurz Mank, als versoffenen Lebemann. Auf einer Ranch in der Mojave-Wüste schreibt er das Drehbuch über einen Medientycoon, der auch Hollywood unter seine Kontrolle bringen will. Rückblenden springen in die Zeit der großen Studio-Ära. Und Louis B. Mayer erzählt uns beim Rundgang über das Gelände von MGM, worauf es ankommt:

Es ist ein Geschäft, bei dem der Käufer nichts als eine Erinnerung für sein Geld bekommt. Was er gekauft hat, gehört immer noch dem Verkäufer. Das ist die wahre Magie des Filmes. O-Ton aus dem Film

"Niemals Selten Manchmal Immer" mit Sydney Flanigan

David Finchers wunderbar genau komponierte Tableaus bleiben in Erinnerung, genauso wie die Bilder eines anderen Films, der in diesem Jahr gleich doppelt Glück hatte: Eliza Hitmans Wettbewerbsbeitrag "Niemals Selten Manchmal Immer" wurde im vergangenen Februar auf der Berlinale gefeiert, die gerade noch an der Corona-Krise vorbeischrammte. Und: Er kam in Juni regulär ins Kino. Mit einer fast dokumentarischen Kamera folgt Hitman ihrer Heldin, der 17-jährigen schwangeren Autumn. Gemeinsam mit ihrer Cousine fährt Autumn von Pennsylvania nach New York, wo sie ohne Zustimmung der Eltern die Schwangerschaft abbrechen kann. Zurückhaltend spielt Sydney Flanigan, eine der schauspielerischen Entdeckungen dieses Jahres, die verschlossene junge Frau.

Mythische Wassermotive mit Paula Beer in "Undine"

Die Schauspielerin Paula Beer steht lachend vor dem Delphie Filmpalast am Zoo in Berlin © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Jens Kalaene
Die Schauspielerin Paula Beer besuchte im Juli die Preview des Films "Undine" anlässlich der Wiedereröffnung der Kinos in Berlin.

Nicht nur die Berlinale 2020, das gesamte Kinojahr war geprägt von Frauen, die sehr eigene Wege gingen. Ebenfalls im Wettbewerb der Berlinale lief Christian Petzolds Film "Undine", eine Variation der Fabel über den gleichnamigen weiblichen Wassergeist. Paula Beer spielt Undine als ein Wesen, das sich nicht dem fatalen Schicksal beugen will, das der Mythos für sie vorgesehen hat. Ihre Undine will leben - und lieben. Subtil arbeitet Petzold mit Wassermotiven, visuell wie erzählerisch. Undines Geliebter ist der von Franz Rogowski gespielte Industrietaucher Christoph, auch ein aquatisches Wesen.

90.000 Zuschauer sahen Undine im vergangenen Sommer im Kino trotz Maskenpflicht und die durch Abstandregelungen reduzierte Anzahl der Kinoplätze.

Großes Leinwand-Action-Kino mit "Tenet"

Und zumindest in Deutschland erlebte noch ein weiterer Film eine Erfolgsgeschichte im Corona-Jahr. Schon die Tonspur von Christopher Nolans Action-Thriller "Tenet" macht klar, dass der Ort dieses Films die große Leinwand ist. John David Washington spielt den Agenten einer hochgeheimen Mission, deren Codewort "Tenet" lautet.

Metallteile bewegen sich rückwärts durch unsere Zeit. Offenbar sind sie Folgen einer Katastrophe, deren Auswirkungen sich aus der Zukunft auf die Welt zubewegen. Was droht, ist der dritte Weltkrieg oder gar das Ende der Erde. Um die Katastrophe zu verhindern, bewegt sich auch der Held durch zwei Zeitachsen. Mehr als eine Million Zuschauer versuchten in den vergangenen Sommermonaten, Nolans filmische Zeitskulptur zu verstehen. Mit "Tenet" erfüllte das Kino, das ja vom Jahrmarkt abstammt, seine urspüngliche, gerade in diesem Jahr erleichternde Aufgabe: Auszeit, Unterhaltung, Verdrängung auf höchstem Action-Niveau.

Weitere Informationen

"Niemals Selten Manchmal Immer": Gegensatz von Stadt und Land

Kaum ein Film wurde auf der vergangenen Berlinale so gefeiert wie "Niemals Selten Manchmal Immer" - er gewann den Silbernen Bären. mehr

Franz Rogowski (links) und Paula Beer umarmen sich in der Nähe des Berliner Hauptbahnhofes - Filmszene aus "Undine" von Christian Petzold © Schramm Film

Neu im Kino: Petzolds moderne "Undine"-Sage

Auf der vergangenen Berlinale hat Paula Beer für ihre Rolle in Christian Petzolds Film "Undine" den Silbernen Bären als beste Darstellerin gewonnen. Nun kommt der Film endlich ins Kino. mehr

John David Washington (mitte) als Agent im Hangar von Oslo mit Robert Pattinson (r.) und Jack Cutmore-Scott - Szene aus dem Film "Tenet" von Christopher Nolan © 2020 Warner Bros. Entertainment, Foto: Melinda Sue Gordon

Zeitsprung-Thriller "Tenet": Rückwärts durch die Zeit

Auf diesen Film haben viele Kinobetreiber gewartet: Der Blockbuster "Tenet" von Christopher Nolan ist voller spektakulärer Stunts und Action-Einlagen. Pure Kinetik, wie Katja Nicodemus findet. mehr

Marc-Uwe (Dimitrij Schaad) macht Pfannkuchen - Szene aus "Die Känguru-Chroniken" von Dani Levy © x Verleih

Kino in Corona-Zeit: Rückblick aufs (Katastrophen-) Filmjahr

2020 wird wohl als Katastrophen-Jahr auch in die Geschichte der deutschen Film-Branche eingehen. Ein Rückblick. mehr

Christine Berg (HDF Kino) bei ihrer Rede zum Kinoprogrammpreis 2019 © picture alliance Foto: Jens Krick

Kinos in der Krise: "Kosten sind kaum reduzierbar"

Dem Hauptverband Deutscher Filmtheater zufolge machen die deutschen Kinos derzeit jede Woche etwa 17 Millionen Euro Verlust. Ein Gespräch mit Christine Berg, der Vorsitzenden des Verbandes. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Journal | 29.12.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Kultur

Nolde-Museum in Seebüll © NDR Foto: Frank Hajasch

Nolde-Museum in Seebüll wird saniert

Seit Mai 2020 wird das Emil Nolde-Museum im nordfriesischen Seebüll nach modernen Ansprüchen umgebaut. Ein Baustellenbesuch. mehr

T. C. Boyle: "Sprich mit mir" © Hanser Verlag

T. C. Boyle: "Sprich mit mir"

T.C. Boyle erzählt von einem Professor, der einem Affen die Gebärdensprache lehren will. Ein turbulentes Lesevergnügen. mehr

Der Ausgräber Basil Brown (Ralph Fiennes) und Edith Pretty (Carey Mulligan) sitzen im Wohnzimmer - Szene aus dem Historienfilm "Die Ausgrabung" © Larry Horricks / Netflix 2021

"Die Ausgrabung": Simon Stones doppeltes Spiel mit dem Tod

Der Film "Die Ausgrabung" reflektiert das Leben, den Tod und den Umgang der Menschen damit. mehr

Zu sehen ist Lambert Heller, der Leiter des Open Science Labs an der Universitätsbibliothek TIB, dem Leibniz-Informationszentrum Technik und Naturwissenschaften in Hannover. © NDR Foto: Miriam Stolzenwald

Coding da Vinci 2020: Kultur-Hackathon zeichnet Projekte aus

Der Kultur-Hackathon "Coding da Vinci" zeichnet ganz unterschiedliche Projekte aus dem kulturellen Bereich aus. mehr