Stand: 10.10.2017 13:00 Uhr

Noomi Rapace in sieben Hauptrollen

What Happened To Monday?
, Regie: Tommy Wirkola
Vorgestellt von Krischan Koch

Die Rolle der Lisbeth Salander in Stieg Larssons Millennium-Trilogie bedeutete für die schwedische Schauspielerin Noomi Rapace den internationalen Durchbruch. Seitdem hat sie in etlichen Hollywoodfilmen gespielt. In ihrem neusten Film, dem Science-Fiction-Streifen "What Happened To Monday", spielt sie gleich sieben verschiedene Frauen.

Der Großvater (Willem Dafoe) erklärt seinen Enkelinnen (Clara Read), dass sie sich versteckt halten müssen - Szene aus dem Film "What Happened to Monday?" © Splendid Film 2017

Filmtrailer: "What Happened To Monday?"

Aus Tommy Wirkolas düsterem Zukunftsszenario "What Happened To Monday?" wird am Ende ein turbulentes Spektakel und Noomi Rapace kann sich in unterschiedlichen Identitäten ausleben.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Strenge Ein-Kind-Politik

Im Jahre 2073 herrschen Hungersnöte und eine dramatische Überbevölkerung. Familien dürfen deshalb nur noch ein Kind haben. Von einer "Behörde für Kinderzuteilung" wird dies streng überprüft. Geschwister werden gnadenlos aus dem Verkehr gezogen, um sie in einen Kältetiefschlaf zu versetzen.   

Bild vergrößern
Außerhalb der Wohnung nennen sich alle Mädchen Karen Settman (Noomi Rapace).

In einem provisorischen Krankenhaus werden Siebenlinge geboren. Die Mutter stirbt bei der Geburt. Doch der Großvater (Willem Dafoe) ist fest entschlossen, die Mädchen unbemerkt von dem Überwachungsstaat heimlich aufzuziehen. Der alleinerziehende Großvater baut die große Wohnung zu einem Versteck aus, wo die nach den sieben Wochentagen benannten Schwestern aufwachsen. Obwohl sie eineiige Siebenlinge sind, entwickeln sie sich höchst unterschiedlich.

Zu Hause dürfen sie ihre individuellen Fähigkeiten und Interessen ausleben. Aber wenn Monday, Tuesday und die anderen jeweils an ihrem Namenstag nach draußen in die Öffentlichkeit gehen, schlüpfen sie in ein und dieselbe Identität. Dann sehen alle aus wie Monday und sie heißen Karen wie ihre Mutter. Das wurde ihnen schon als Kind eingeimpft.  

Showdown mit weiblichen Waffen

Noomi Rapace, die die erwachsenen Schwestern spielt, hat ganz offensichtlich Spaß an dieser siebenfachen Rolle. Genüsslich wechselt sie zwischen blondem Vamp, Computerfreak und kiffender Esoterikerin. Dieses Rollenspiel inszeniert der norwegische Regisseur Tommy Wirkola als Thriller, in dem es für die Frauen ums nackte Überleben geht.

Bild vergrößern
Glenn Close spielt Nicolette Cayman, die Leiterin des Kinder-Zuteilungsbüros.

Nachdem Monday eines Tages nicht mehr nach Hause kommt, machen eine eiskalte Bürokratin (Glenn Close in ihrer Paraderolle) und ihre Agenten Jagd auf die Geschwister.

Den psychologischen Aspekt so einer multiplen Identität verliert der Film leider schnell aus dem Blick. Ganz plausibel ist die Geschichte auch nicht. Aber dafür ist die Maskerade recht unterhaltsam und den ausgiebigen Actionszenen gibt Regisseur Tommy Wirkola eine eigene weibliche Note. Wenn am Ende ein Killerkommando die Schwestern in ihrem Versteck aufspürt, dann greifen Tuesday und Wednesday nicht einfach zum Revolver, sondern zu Bügeleisen und heißem Frittierfett. Aus dem düsteren Zukunftsszenario ist am Ende ein turbulentes Spektakel geworden.

What Happened To Monday?

Genre:
Science Fiction
Produktionsjahr:
2017
Produktionsland:
USA, Großbritannien, Frankreich, Belgien
Zusatzinfo:
mit Noomi Rapace, Glenn Close, Willem Dafoe
Regie:
Tommy Wirkola
Länge:
124 min.
FSK:
FSK ab 16 Jahre
Kinostart:
12. Oktober 2017

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 12.10.2017 | 07:20 Uhr

Weitere Kinoneustarts der Woche

mit Video

Böses Familientheater mit Isabelle Huppert

Michael Hanekes Drama "Happy End" wirkt wie der Pilotfilm einer intelligenten Familiensoap. Mehrere Generationen und Dienstboten unter einem Dach - das böte viel Stoff für eine Serie. mehr

mit Video

Satire über Erich Honecker und seine DDR

Pointierte Dialoge und gelungener Slapstick überwiegen in der Komödie "Vorwärts immer", die allerdings auch so manche ziemlich platte humoristische Einlage hat. mehr

Mehr Kultur

10:48
23:54

IKARIA 6: Der erste Stein (1/5)

22.10.2017 15:00 Uhr
NDR Kultur
11:09

Eiji Oue dirigiert die NDR Radiophilharmonie

22.10.2017 08:50 Uhr
NDR Fernsehen