Stand: 25.02.2019 08:13 Uhr

Oscars 2019: "Green Book" ist der beste Film

Das Roadmovie "Green Book - eine besondere Freundschaft" von Peter Farrelly hat bei der 91. Oscar-Gala in Los Angeles in der Nacht zum Montag den Preis als bester Film erhalten. Der Film handelt von einer Freundschaft zwischen einem schwarzen Musiker (Mahershala Ali) und seinem weißen Chauffeur (Viggo Mortensen) in den USA der 60er-Jahre. Ali erhielt zudem den Oscar als bester Nebendarsteller. Eine weitere Auszeichnung erhielt der Film für sein bestes Original-Drehbuch.

Die Siegerinnen und Sieger der Oscar-Nacht 2019

"Roma" erhält drei Oscars

"Green Book" hat sich damit gegen den zehnfach nominierten Favoriten "Roma" durchgesetzt. Dessen Autor, der Mexikaner Alfonso Cuarón, konnte sich dennoch über drei Trophäen für sein autobiografisch geprägtes Schwarz-weiß-Drama freuen: Cuarón nahm die Oscars für die beste Regie, die beste Kamera und den besten nicht-englischsprachigen Film entgegen.

Vier Oscars für "Bohemian Rhapsody" - Band Queen tritt live auf

Mit vier goldenen Statuetten, drei davon in technischen Kategorien, erhielt der Musikfilm "Bohemian Rhapsody" die meisten Oscars des Abends. Wenig überraschend wurde der 37-jährige Rami Malek für seine Rolle als Sänger Freddie Mercury im Film ausgezeichnet. "Danke, Queen. Danke, Jungs, dass ihr mir erlaubt habt, der winzigste Teil Eurer phänomenalen, außerordentlichen Legende zu sein. Ich bin ewig in Eurer Schuld!" dankte der Schauspieler der Band. Passend dazu hatten die (noch lebenden) Queen-Musiker mit den Songs "We Are The Champions" und "We Will Rock You" die Preisverleihung eröffnet.

Britin Olivia Colman siegt als beste Hauptdarstellerin in "The Favourite"

Für die wohl größte Überraschung des dreistündigen Fernsehabends ohne Pannen - seit 30 Jahren die erste Show ohne Moderatorin oder Moderator - sorgte die Britin Olivia Colman. Denn nicht etwa die bereits sieben Mal in ihrer Karriere nominierte Glenn Close erhielt den lang ersehnten Oscar als beste Hauptdarstellerin für ihre Rolle im Nobelpreisdrama "The Wife". Sondern die 45-jährige Colman, die in Yorgos Lanthimos schriller Sittenkomödie "The Favourite" die verrückte Queen Anne spielt. Sichtlich gerührt und schockiert reagierte sie auf den Gewinn des Oscars beim ersten Anlauf: "Uuuh, das ist wirklich ganz stressig!"

Lady Gaga erhält Oscar für Filmsong "Shallow"

Regisseur und Autor Spike Lee erhielt zum ersten Mal in seiner Karriere einen Oscar für das beste adaptierte Drehbuch für seine Satire "BlackKklansman". Lady Gaga und ihr Filmpartner und Regisseur Bradley Cooper setzten mit dem Lied "Shallow" aus dem Drama "A Star Is Born" noch einen ruhigen Akzent des Abends. Die Musikerin Gaga, die auch als beste Hauptdarstellerin nominiert war, durfte anschließend den Oscar für den besten Filmsong mit nach Hause nehmen. Als beste Nebendarstellerin wurde Regina King für ihre Rolle im Drama "If Beale Street Could Talk" ausgezeichnet.

Deutsche Nominierte gingen leer aus

Der deutsche Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck und sein Film "Werk ohne Autor" gingen leer aus. Die deutsch-syrisch-libanesische Produktion "Of Fathers And Sons - Die Kinder des Kalifats" des in Berlin lebenden Syrers Talal Derki hatte in der Kategorie beste Dokumentation ebenfalls das Nachsehen.

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 25.02.2019 | 06:20 Uhr

Mehr Kultur

85:38
NDR Kultur

Original Sin

NDR Kultur
02:34
Hamburg Journal