Stand: 21.09.2020 21:44 Uhr

Regisseurin Maria Schrader gewinnt Emmy Award

Regisseurin Maria Schrader am Set ihrer Netflix-Serie "Unorthodox" © Anika Molnar/Netflix
Die aus Niedersachsen stammende Regisseurin der Serie "Unorthodox", Maria Schrader (Mitte), hat einen Emmy erhalten.

Die aus Hannover stammende Schauspielerin und Regisseurin Maria Schrader ist für ihre Arbeit an der Mini-Serie "Unorthodox" mit einem Emmy Award als beste Regisseurin ausgezeichnet worden. Die vierteilige Serie wurde vom Streaming-Anbieter Netflix produziert. Schrader erzählt darin die Geschichte der ultra-orthodoxen Jüdin Esther, die vor ihrem Ehemann aus New York nach Berlin flüchtet.

Verleihung wegen Corona ohne Publikum

"Ich bin sprachlos", sagte die 54-Jährige in einer Live-Schalte nach Los Angeles am Sonntagabend (Ortszeit), umgeben von einigen Mitgliedern des Teams. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Sendung von Moderator Jimmy Kimmel im Staples Center ohne Publikum moderiert. Über 100 Nominierte in rund 20 Städten waren laut Produzenten zugeschaltet.

Weitere Informationen
Die in Berlin lebende "Unorthodox"-Autorin Deborah Feldman © picture alliance / Sven Simon Foto: Malte Ossowski/Sven Simon

"Unorthodox"-Autorin Feldman über den Emmy-Triumph

Als erste deutsche Regisseurin wurde Maria Schrader für die Serie "Unorthodox" mit einem Emmy ausgezeichnet. Deborah Feldman, Autorin des verfilmten Buches, freut sich riesig über den Erfolg. mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 21.09.2020 | 09:00 Uhr

Mehr Kultur

Caspar Leinen (Elyas M'Barek) und Fabrizio Collini (Franco Nero) vor Gericht © ARD Degeto/Constantin Film Verleih

"Der Fall Collini": Dunkle Schatten der Vergangenheit

Elyas M'Barek spielt einen jungen Anwalt, der in NS-Vertuschungen der 60er-Jahre eintaucht. Bis zum 9. August steht der Film in der ARD Mediathek. mehr