Stand: 18.02.2019 15:15 Uhr

"Vice": Christian Bale spielt Dick Cheney

Vice - Der zweite Mann
, Regie: Adam McKay
Vorgestellt von Krischan Koch

Christian Bale ist einer der vielseitigsten Hollywoodschauspieler. Er hat Batman gespielt und Bob Dylan, überdrehte Finanzmathematiker und Boxtrainer. Für seine Rolle in "The Fighter" erhielt er 2011 den Oscar. In seinem neuen Film "Vice - Der zweite Mann" spielt Bale den ehemaligen amerikanischen Vizepräsidenten Dick Cheney. Auch diesmal ist er für einen Oscar nominiert.

Dick Cheney ist ein umstrittener Vizepräsident

Richard Bruce, genannt "Dick" Cheney, gilt als einer der mächtigsten und umstrittensten Vizepräsidenten der amerikanischen Geschichte. Die Präsidentschaft von George W. Bush zwischen 2001 und 2009 wurde ganz wesentlich durch ihn geprägt. Dabei hatte der Vize zunächst keine allzu hohe Meinung von seinem künftigen Chef.   

Der wortkarge Machtmensch Cheney hatte zu Beginn seiner Zeit als Vizepräsident bereits eine steile Karriere hinter sich. In der Amtszeit von Gerald Ford war er der jüngste Stabschef im Weißen Haus. Später unter George Bush wurde er Verteidigungsminister und führte die USA in den ersten Irak-Krieg. Von dessen Sohn George W. musste er zum Amt des Vizepräsidenten erst überredet werden.  

Spielszenen wechseln mit Dokumentarmaterial

Regisseur Adam McKay, der 2015 mit dem Film "The Big Short" über die Bankenkrise Furore machte, montiert seine Spielfilmsequenzen mit Dokumentarmaterial zusammen. In rasantem Tempo wechselt er zwischen Enthüllungsstory und Politpersiflage, zwischen dramatischen, surrealen und komischen Szenen. Allein Sam Rockwell als George W. sorgt für etliche Lacher. Zu Beginn blendet der Film zurück in Cheneys wenig glanzvolle Vergangenheit mit zahllosen Alkoholexzessen, aus denen seine ehrgeizige Frau Lynne (Amy Adams) ihn herausholt.

Brillant: Christian Bale als Cheney

Die Maskenbilder haben erstaunliche Arbeit geleistet. Aber darunter lässt Christian Bale brillant immer wieder die Skrupellosigkeit des blassen Opportunisten durchschimmern. Cheney suchte nicht die große Bühne. Die "Washington Post" bezeichnete ihn vielmehr als "Prince of Darkness". Der Vize war ein prinzipienloser, aber mächtiger Strippenzieher, der sein Amt für eigene Wirtschaftsinteressen nutzte. Dem Energiekonzern Halliburton, dessen Chef er vorher war, verschaffte er einen Zweimilliarden-Dollar-Deal. Er schmiedete Intrigen, lancierte falsche Fakten und stach vertrauliche Informationen durch.

Eine hochaktuelle Politsatire

Regisseur Adam McKay beweist sich mit "Vice" erneut als bissiger Chronist der jüngeren amerikanischen Geschichte. Die Wirkung dieses Vizepräsidenten reicht bis in die Gegenwart. Mit seinen Entscheidungen hat er ganz wesentlichen Anteil an den heutigen Konflikten im Nahen Osten und der Polarisierung der amerikanischen Gesellschaft. Eine hochaktuelle Politsatire: entlarvend und anklagend, schillernd und höchst amüsant.

Vice - Der zweite Mann

Genre:
Biografie
Produktionsjahr:
2018
Produktionsland:
USA
Zusatzinfo:
mit Christian Bale, Amy Adams, Steve Carell
Regie:
Adam McKay
Länge:
132 Min.
FSK:
ab 12 Jahre
Kinostart:
21. Februar 2019

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 19.02.2019 | 06:55 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kultur/film/Politsatire-Vice-Der-zweite-Mann,vice148.html

Weitere Kinohighlights

Von "Dumbo" bis "Star Wars": 2019 im Kinosessel

Das Kinojahr 2019 bietet Fortsetzungen von "Star Wars" und "Die Eiskönigin". Es gibt viele spannende Hauptrollen für Frauen, wie etwa in "Captain Marvel" und "Der Aufstieg Skywalkers". mehr

Mehr Kultur

02:40
Nordmagazin
02:48
Schleswig-Holstein Magazin

Eröffnungskonzert der "FolkBaltica"

Schleswig-Holstein Magazin