Stand: 28.11.2017 11:18 Uhr

"Madame": Böse Komödie mit Toni Collette

Madame
, Regie: Amanda Sthers
Vorgestellt von Krischan Koch

Neben den Hollywoodfilmen feiern in den letzten Jahren immer wieder französische Filme große Erfolge. "Ziemlich beste Freunde" oder "Monsieur Claude und seine Töchter" waren auch in Deutschland echte Überraschungshits. Jetzt kommt eine neue Gesellschaftskomödie aus Frankreich mit internationaler Besetzung: "Madame" mit Toni Collette und Harvey Keitel.

Maria (Rossy de Plama) und David Reville (Michael Smiley) haben mehr Spaß miteinander, als es Anne Fredericks recht ist - Szene aus dem Film "Madame" © Studiocanal 2017 Fotograf: Thibault Grabherr

Filmtrailer: "Madame"

Regisseurin Amanda Sthers pendelt in ihrem Film "Madame" zwischen Aschenputtel-Romanze und Satire. Toni Collette als Society-Lady und Rossy de Palma als Dienstmädchen glänzen in den Hauptrollen.

4,09 bei 11 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Dinnerparty mit Überraschungen

Madame bittet zu Tisch. Die amerikanische Society-Lady Anne (Collette) und ihr Gemahl (Keitel), die sich in einem stilvollen Pariser Palais niedergelassen haben, laden zur Dinnerparty. Überraschend hat sich auch noch Madames ungeliebter Stiefsohn selbst eingeladen. Plötzlich liegt ein Besteck zu viel auf dem Tisch.   

Die Zahl 13 will Anne unbedingt vermeiden. Da sich auf die Schnelle kein vierzehnter Gast auftreiben lässt, muss die Hausangestellte Maria einspringen, Rossy de Palma, bekannt aus vielen Filmen von Pedro Almodóvar. Das Dienstmädchen mit der markanten Nase bekommt schnell die wichtigsten Benimmregeln erklärt und ein paar schicke Schuhe aus Madames Kleiderschrank.

Das Dienstmädchen wird zum Mittelpunkt

Bild vergrößern
Auftritt Maria (Rossy de Palma) - wird sie ihrer neuen Rolle als Dame der Gesellschaft gerecht?

Für die französische Regisseurin und Theaterautorin Amanda Sthers ist dies die klassische Ausgangssituation für eine turbulente Gesellschaftskomödie. Die Anweisung, sich bei Tisch zurückzuhalten, hat das Dienstmädchen schnell vergessen. Nach ein paar Gläsern Wein kommt die temperamentvolle Maria in Fahrt und wird im Kreis der vornehmen Kunstliebhaber zum Mittelpunkt. Sie flirtet, erzählt zweideutige Witze und singt sogar.

Die Gastgeber sind entsetzt. Aber ihr Tischherr, der Kunsthändler David ist ganz hin und weg. Er hält das Dienstmädchen für eine exaltierte spanische Adlige inkognito und beginnt gleich eine Affäre mit ihr. Madame und Monsieur beschatten die beiden heimlich und müssen dabei die Tristesse ihrer eigenen Ehe erkennen.

Verlogenheit und Standesdünkel

Rossy de Palma spielt das verliebte Hausmädchen mit viel Feuer und Toni Collette die feine Lady herrlich arrogant. Regisseurin Amanda Sthers pendelt zwischen Aschenputtel-Romanze und ironischer Satire über Verlogenheit und Standesdünkel. Kann man Maria nicht einfach entlassen?

Die Dialoge sitzen, so wie auch die Frisuren und die gespreizten Gesten. Die Ausstattung ist erlesen, Paris wunderschön. Doch der Film bietet mehr als stilvolles französisches Savoir-vivre. Die Geschichte hält ein paar hübsche Überraschungen bereit. Eine sehr amüsante und manchmal richtig böse Komödie.

Madame

Genre:
Komödie
Produktionsjahr:
2017
Produktionsland:
Frankreich
Zusatzinfo:
mit Toni Collette, Harvey Keitel, Rossy de Palma
Regie:
Amanda Sthers
Länge:
90 min
FSK:
FSK ohne Altersbeschränkung
Kinostart:
30. November 2017

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Neue Filme | 30.11.2017 | 07:20 Uhr

Weitere Neustarts der Woche

mit Video

Jürgen Vogel ist "Der Mann aus dem Eis"

Seit 1991 rätseln Forscher über Ötzi. Nun kommt ein intensiver Film ins Kino, der uns das Leben der Gletschermumie hautnah miterleben lässt - mit Jürgen Vogel in der Hauptrolle. mehr

Mehr französische Komödien

Plötzlich schwanger - mit 49

Aus Frankreich kommt derzeit eine Welle scheinbar unbeschwerter Komödien, die aber durchaus die gesellschaftliche Realität im Blick haben, wie auch "Das unerwartete Glück der Familie Payan". mehr

Pierre Richard als Rentner und Online-Charmeur

Der einstige Komödienstar Pierre Richard spielt in der der Dating-Komödie "Monsieur Pierre geht online" grandios einen grantelnden und doch verschmitzten Rentner. mehr

Turbulente Komödie um Obdachlose und Migranten

Regisseurin Alexandra Leclère lässt in "Madame Christine und ihre unerwarteten Gäste" genüsslich Arm und Reich aufeinanderprallen und teilt gegen alle Gesellschaftsschichten aus. mehr

"Plötzlich Papa": Paraderolle für Omar Sy

Die Komödie "Plötzlich Papa" bricht in Frankreich Zuschauer-Rekorde. Die Story ist rührend, total übertrieben, komplett unrealistisch und gerade deshalb so liebenswert. mehr

Eine verschwiegene Gemeinschaft

Die Béliers sind eine ungewöhnliche Familie: Außer Tochter Paula sind alle gehörlos. Die französische Komödie "Verstehen Sie die Béliers?" spielt gewitzt mit Vorstellungen von Normalität. mehr

Leinwandstars aus ungewöhnlichen Perspektiven

Anwältin Diane und der knapp 1,40 Meter große Alexandre verlieben sich. In der Komödie "Mein ziemlich kleiner Freund" spielen Virginie Efira und Jean Dujardin ein ungleiches Paar. mehr

Mehr Kultur

28:30

2852 Pfeifen für Neubrandenburg

20.12.2017 18:15 Uhr
NDR Fernsehen
05:41