Filmtheater Luna © NDR

Luna Filmtheater in Ludwigslust erhält Kinokulturpreis MV

Stand: 15.10.2020 12:09 Uhr

Das Luna Filmtheater in Ludwigslust erhält den Kinokulturpreis MV. Trotz viel Solidarität ist die wirtschaftliche Zukunft ungewiss.

Die Kinobranche ist von der Corona-Pandemie besonders betroffen. Nachdem die Kinos lange geschlossen blieben und erst im Juni wieder öffnen durften, blieben die Besucherzahlen aufgrund der Auflagen erst einmal niedrig. Auch der 1. Preisträger des Kinokulturpreis MV, das Luna Filmtheater, kämpft ums Bestehen. Das Stammpublikum sei dem Luna Filmtheater in Ludwigslust treu geblieben, sagt Bettina Westermann, die gemeinsam mit ihrem Mann Christian Quis das Kino leitet: "Die haben uns selbst in der Corona-Zeit aufmunternde Worte zukommen lassen, wenn wir sie mal getroffen haben." Einige hätten sogar Gutscheine gekauft und sofort zerrissen.

Knapp zweieinhalb Monate war das Luna geschlossen. Im Juni durfte das Filmtheater dann wieder öffnen. "Es war eigentlich besser als wir dachten", sagt Christian Quis. "Wir haben mit sehr viel Vorsicht und Zurückhaltung gerechnet. Und es war dann gar nicht so schlecht. Wir hatten bis zu 50 Besucher am Tag."

Stadt Ludwigslust stundet Miete

Bettina Westermann und Christian Quis © NDR Foto: Axel Seitz
Bettina Westermann und Christian Quis freuen sich über viel Rückendeckung für ihr Kino.

Die Stadt Ludwigslust als Eigentümer des Gebäudes hat die Miete gestundet, um Bettina Westermann und ihrem Mann zu helfen. "Wir sammeln ziemlich große Schulden bei der Stadt an", sagt Westermann. "Aber das hat uns erstmal eine Sicherheit verschafft. Die Aussage, das es wichtig ist, dass dieses Kino weiter bestehen bleibt."

Rückendeckung von der Stadt und Stammgäste, die immer wieder kommen. Aber auch die nüchternen Zahlen, wonach in diesem Jahr 55 Prozent weniger Besucher im Luna Filme sahen als 2019. Die Sorgen sind zuletzt wieder etwas größer geworden, denn nach den Sommerferien kamen besonders wenige Gäste, der August und der September waren recht schlecht.

"Es ist natürlich so, wenn man Filme bestellt und man weiß, da kommen ganz wenig Leute und wenn man das über längere Strecken macht, es geht ein bisschen aus Gemüt", sagt Christian Quis. Es stelle sich die Frage, ob ein Kino momentan so wirtschaftlich betrieben werden kann. Das Problem sei auch, dass es offen sei, wie lange es noch unter den momentan Bedingungen weitergehe.

Kinokulturpreis MV ein erfreulicher Zuschuss

Der Kinokulturpreis MV kann beim Durchhalten helfen. Christian Quis und Bettina Westermann bekommen für ihr Kino in Ludwigslust ein Preisgeld von 9.750 Euro. Viele Kinos kämpfen auch in diesem Bundesland ums Überleben. Und in solch einer Situation ist jedes Preisgeld natürlich höchst willkommen", sagt der Geschäftsführer der Filmlandgesellschaft Volker Kufahl. In diesem Jahr wird deshalb dreimal so viel Geld ausgeschüttet wie noch im vergangenen Jahr - insgesamt 75.000 Euro. Bei den nicht-gewerblichen Spielstätten erhält das Fabrik Kino in Neustrelitz den ersten Preis, der mit 3.000 Euro dotiert ist.

Kinos können nur mit mehr Besuchern überleben

Für das Luna Filmtheater ein erfreulicher Bonus. Doch damit sich der Betrieb langfristig rechnet, müssen auch wieder mehr Zuschauer ins Luna kommen. Die Betreiber hoffen, dass die Maßnahmen noch einmal etwas gelockert werden. "In keinem Kino ist bis jetzt irgendwo ein Corona-Fall aufgetreten", sagt Bettina Westermann. "Üblicherweise sitzen die Leute und gucken alle in eine Richtung im Gegensatz zu Kneipen, wo sie sich gegenübersitzen. Und im Idealfall quatschen sie auch nicht. Und Kinos haben eine super Lüftung. Es sollte kein Problem sein, mit einem Sitz Abstand zu sitzen und trotzdem keine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen."

Weitere Informationen
Schauspieler Charly Hübner steht während der Dreharbeiten am Strand von Markgrafenheide mit Regisseur und Kameramann. © dpa Foto: Jens Büttner

MV: Neue Filmförderung nimmt die Arbeit auf

Mit Hilfe einer neuen Filmfördergesellschaft möchte Mecklenburg-Vorpommern noch mehr Produktionen im Land realisieren. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Kulturjournal | 14.10.2020 | 19:00 Uhr

Mehr Kultur

Nina Hoss und Lars Eidinger in einer Filmszene aus Stéphanie Chuats und Véronique Reymonds Film "Schwesterlein" © Vega Film

"Schwesterlein": Nina Hoss und Lars Eidinger im Interview

Nina Hoss und Lars Eidinger kennen sich seit 25 Jahren. Jetzt spielen sie Geschwister im Krebsdrama "Schwesterlein." mehr

Anja (Andrea Bræin Hovig) und Tomas (Stellan Skarsgård) schauen in den Spiegel - Szene des Krebsdramas von Maria Sødahl - im Wettbewerb der Nordischen Filmtage Lübeck 20202 © Manuel Claro/Motlys

Nordische Filmtage finden nur online statt

137 Filme aus Skandinavien, dem Baltikum und Norddeutschland können im Netz geschaut werden - für je sieben Euro. mehr

Die Schauspielerin Nina Hoss (2020) © picture alliance/Jörg Carstensen/dpa Foto: Jörg Carstensen

Nina Hoss: "Ich bin Chopin-Fan!"

In dieser Woche kommt der Film "Schwesterlein" mit Nina Hoss in die Kinos. NDR Kultur hat die Schauspielerin getroffen. mehr

Die Künstlerinnen Anja Witt (l) und Monika Hahn steht vor ihren Werken. © NDR Foto: Anina Pommerenke

GEDOK: Ein Netzwerk für Künstlerinnen

1926 wurde die Gemeinschaft für Künstlerinnen in Hamburg gegründet. Heute hat die GEDOK deutschlandweit 3.500 Mitglieder. mehr