Stand: 20.02.2020 09:30 Uhr  - NDR Info

"Limbo": Thriller über dubiose Geschäftsmethoden

Limbo
, Regie: Tim Dünschede
Vorgestellt von Krischan Koch

Börsencrash, die dubiosen Modelle der Finanzwirtschaft und die zweifelhaften Geschäftspraktiken großer Konzerne werden im Fernsehen und Kino immer häufiger thematisiert. Um Geldwäsche in Millionenhöhe geht es jetzt in einem deutschen Kinofilm mit vergleichsweise kleinem Etat: "Limbo" von Tim Dünschede.

Bild vergrößern
Ana (Elisa Schlott) will Firmenchef Frank Mailing (Mathias Herrmann, l.) zur Rede stellen.

Ana (Elisa Schlott) ist Compliance-Managerin. In einer großen Firma ist sie für die Einhaltung von Gesetzen und Richtlinien zuständig. Als sie kurz vor dem Wochenende allein im Büro die Abrechnungen durchgeht, stößt sie auf Veruntreuungen und Geldwäsche in mehrstelliger Millionenhöhe. Vor dem Büroeingang erwischt sie den Firmenchef Mailing (Mathias Herrmann).

Elisa Schlott entdeckt als Compliance-Managerin krumme Geschäfte

Ana steigt zu Mailing und dessen Geschäftsfreund ins Taxi und landet mit den beiden in einem mysteriösen Privatclub. Hier finden nicht nur illegale Boxkämpfe statt, hier werden auch die unterschiedlichsten kriminellen Transaktionen und dubiosen Geschäfte verabredet. Der zwielichtige Chef des Clubs, der nur "der Wiener" genannt wird, hat überall seine Finger im Spiel. Sein Handlanger, der abgehalfterte Kleingangster Ozzy (Martin Semmelrogge), will alle überreden, in sein neues Wettbüro zu investieren.

Tim Dünschede feiert mit Echtzeit-Dreh Regiedebüt

Der junge Regisseur Tim Dünschede hat sein Filmdebüt dem Anschein nach in einer einzigen Einstellung gedreht. In Echtzeit und ohne einen sichtbaren Schnitt ist die bewegliche Kamera mitten im Geschehen. Fiebrig folgt sie einer Person und wechselt dann wie in einem Reigen zur nächsten. Zunächst fehlt der Zusammenhang. Doch dann führt das Schicksal alle Protagonisten in dieser Nacht zusammen: den alternden Ganoven Ozzy, einen verdeckten Ermittler und Ana, die ihren Chef zur Rede stellt.

Martin Semmelrogge überzeugt in Rolle als Kleinganove

Mathias Herrmann, den man als Anwalt aus der Fernseh-Serie "Ein Fall für Zwei" kennt, spielt den kriminellen Manager mit eisiger Kälte. Martin Semmelrogge ist die Rolle des Kleinganoven natürlich auf den Leib geschrieben. Der ominöse von Türstehern gesicherte Club und der schmierige "Wiener" sind nahe am Kinoklischee. Aber die Mechanismen der Bestechung und die Verlockungen des Geldes, das Firmenchef Mailing seiner jungen Mitarbeiterin anbietet, wirken realistisch.

Wenn die Kamera den Protagonisten durch ewig lange Flure und Treppenhäuser hinterherhetzt, überträgt sich die bedrohliche klaustrophobische Atmosphäre auf den Zuschauer. Dann gelingt Regisseur Dünschede ein furioses Finale. Das ist großes Kino und "Limbo" insgesamt ein spannender Thriller.

Limbo

Genre:
Krimi
Produktionsjahr:
2019
Produktionsland:
Deutschland
Zusatzinfo:
mit Elisa Schlott, Tilman Strauß, Martin Semmelrogge
Regie:
Tim Dünschede
Länge:
99 Min.
FSK:
ab 12 Jahre
Kinostart:
17. Februar 2020

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 17.02.2020 | 08:55 Uhr

Mehr Kultur

54:16
NDR Info
04:04
Nordtour