Stand: 30.05.2018 17:05 Uhr

"Figlia Mia": Ein Mädchen zwischen zwei Müttern

Meine Tochter - Figlia Mia
, Regie: Laura Bispuri
Vorgestellt von Katja Nicodemus

An diesem Donnerstag kommen gleich mehrere Filme zum Thema "Mütter" ins Kino: In Jason Reitmans Film "Tully" geht es um eine überforderte Mutter, gespielt von Charlize Theron, in dem deutschen Film "Back for Good" von Mia Spengler um ein Entertainment-Sternchen, das zurück zur Mutter zieht. Und dann gibt es noch "Meine Tochter - Figlia Mia", ein Film von Laura Bispuri über ein Mädchen zwischen zwei Müttern.

Das Beste, was man über einen Film sagen kann, ist, dass er sich auf seine Bilder verlässt. In dem Film "Figlia Mia" von der Italienerin Laura Bispuri sind es die Bilder des Kameramanns Vladan Radovic. Mit einer aufmerksamen, sich fließend bewegenden Kamera fängt er die harsche Landschaft Sardiniens ein. Man glaubt, den trockenen Wind und die Hitze des Sommers in seinen Bildern zu spüren. Durch diese sonnendurchfluteten Aufnahmen läuft energischen Schrittes das kleines rothaarige Mädchen Vittoria. Kurz vor ihrem zehnten Geburtstag stellt die Kleine fest, dass die Welt nicht so ist, wie sie glaubte.

Eine verstörende, aber auch faszinierende Begegnung

Bisher wuchs Vittoria mit ihren Eltern auf - einem introvertierten Vater und einer überfürsorglichen Mutter, gespielt von Valeria Golino. Doch auf einer Rodeoveranstaltung erblickt sie eine Frau mit ebenfalls hellen Haaren, die sich gerade von einem Besoffenen betatschen lässt. Irgendetwas zieht Vittoria zu dieser Frau hin. Sie wird erfahren, dass die Fremde ihre leibliche Mutter ist, und besucht sie auf ihrem abgelegenen Hof. Es ist eine verstörende, aber auch faszinierende Begegnung.

Zwei sehr unterschiedliche Frauen

Angelica hört laute Musik, trägt knappe Kleidung und kennt Ausdrücke, die Vittoria noch nie gehört hat. Der Hof, auf dem sie lebt, ist überschuldet, auf dem Schreiben des Gerichtsvollziehers steht die Summe von 28.000 Euro. Alba Rohrwacher spielt diese Frau mit einer mal verführerischen, mal abstoßenden Mischung aus Lebensfreude und Vulgarität. Ein wenig zu offensichtlich legt Laura Bispuri diese promiske, am helllichten Tage alkoholisierte Heldin als Gegensatz zu Vittorias Ziehmutter an. Tina wiederum, die Valeria Golino mit einer gar nicht unpassenden Steifheit spielt, trägt züchtige Kleider, ist tiefreligiös, puritanisch und überängstlich. Ihre größte Angst ist, dass die wankelmütige, instabile Angelica, die von ihr finanziell unterstützt wird, ihr Vittoria wegnehmen könnte. In der Dorfkneipe kommt es zu einem aufgeladenen Treffen der beiden Frauen.

Der zweite Film von Laura Bispuri

Vor drei Jahren debütierte Laura Bispuri im Wettbewerb der Berlinale mit dem Film "Sworn Virgin". Darin spielte Alba Rohrwacher eine junge Albanerin, die entsprechend einer uralten Tradition in ihrem Dorf als Mann lebt, und in einer italienischen Großstadt ihre Weiblichkeit entdeckt. "Meine Tochter - Figlia Mia", der im Wettbewerb der diesjährigen Berlinale lief, setzt diese Untersuchung von Geschlechterbildern fort. Gegen den Widerstand der Ziehmutter entwickelt Vittoria ein eigenständiges Verhältnis zu ihrer leiblichen Mutter, in deren extremer Lebensweise auch ein Freiheitsversprechen liegt. So wie in den Songs, die sie hört.

Facettenreiche Landschaft und Charaktere

Die Gesellschaft ist in diesem Film weitgehend abwesend, was Laura Bispuris Film etwas Archaisches verleiht. Eine Mobbing-Szene auf dem Schulhof, eine Szene in der Fischfabrik - und das war es schon. In Erinnerung bleibt die sardische Landschaft: schroffe Klippen, staubige Wege, wüstenhafte Hügel. In Erinnerung bleiben drei Frauen, die in dieser kargen Landschaft miteinander, umeinander ringen. Und ein kleines rothaariges Mädchen, das mit zwei Müttern und einer Menge Schlagern in die Zukunft geht.

Meine Tochter - Figlia Mia

Genre:
Drama
Produktionsjahr:
2018
Produktionsland:
Deutschland, Italien, Schweiz
Zusatzinfo:
mit Valeria Golino, Alba Rohrwacher, Sara Casu
Regie:
Laura Bispuri
Länge:
97 Min.
FSK:
ohne Altersbeschränkung
Kinostart:
31. Mai 2018

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Filme | 31.05.2018 | 09:00 Uhr

Weitere Neustarts der Woche

Bildgewaltiges Westerndrama mit Christian Bale

"Feinde - Hostiles" ist ist ein bildgewaltiges und intensives Epos über Liebe und Hass, Gnade und Vergebung. Der Western mit Christian Bale in der Hauptrolle könnte ein Klassiker werden. mehr

Mehr Kino

22 Kinofilme, die Sie ab Sommer sehen sollten

Die zweite Jahreshälfte im Kinosessel: Sandra Bullock plant Juwelenraub im großen Stil, Bradley Cooper singt mit Lady Gaga, Mogli erkundet den Dschungel und Ant-Man trifft The Wasp. mehr

Mehr Kultur

17:22
ZAPP
35:13
NDR Kultur

Regula Mühlemann: Lebensfrohe Koloraturen

12.12.2018 13:00 Uhr
NDR Kultur
15:40
Visite