Stand: 29.04.2020 17:13 Uhr

TV-Filmtipp: "Lang lebe die Königin" im Ersten

von Julia Jakob

Nicht immer einfach, aber immer großartig - Hannelore Elsner war die Charakterdarstellerin Deutschlands. Vor einem Jahr verlor sie mit 76 Jahren den Kampf gegen Krebs. Ihre letzte Arbeit vor der Kamera war der Fernsehfilm "Lang lebe die Königin". Allerdings musste Elsner die Dreharbeiten wegen ihrer schweren Erkrankung abbrechen. Fünf Schauspiel-Kolleginnen sprangen ein. Herausgekommen ist eine Hommage an Hannelore Elsner - zu sehen heute um 20.15 Uhr im Ersten.

In der Tragikomödie "Lang lebe die Königin" geht es um das Verhältnis zwischen Rose (Hannelore Elsner) und ihrer Tochter Nina Just (Marlene Morreis), die sich nach Anerkennung von ihrer Mutter sehnt.

Schauspielerin Hannelore Elsner (links), Marlene Morreis und Günther Maria Halmer in dem Film Lang lebe die Königin © Bild: ARD Degeto/BR/ORF/Bernd Schuller Foto: Bernd Schuller
In ihrem letzten Film spielt Hannelore Elsner (li.) die Rolle der Rose, hier mit ihrer Filmtochter Nina (Marlene Morreis) und ihrem Lebensgefährten Werner (Günther Maria Halmer).

Als Rose erkrankt und eine Spenderniere braucht, stürzt Ninas Privatleben ins Chaos. "Es war meine erste Zusammenarbeit mit Hannelore Elsner", berichtet Regisseur Richard Huber. Vor dem Treffen habe er ihre Biografie gelesen, um einiges über Elsner herauszufinden, beispielsweise wie ihr Verhältnis zu ihrer Mutter war. "Das war immer schwierig", schildert Huber. "Hannelore Elsner ist nicht mehr dazu gekommen, die Dinge mit ihrer Mutter aus der Welt zu schaffen. Das war ein guter Anknüpfungspunkt, um da diese Figur der Rose anzulegen."

Der Film wird zur Hommage an Hannelore Elsner

Als die Nachricht das Team erreichte, dass die Dreharbeiten wegen Elsners schwerer Erkrankung abgebrochen wurden, war das ein Schock, erzählt Huber weiter. Aber es war auch klar, dass der Film zu Ende erzählt werden soll: "Wir haben verschiedene Dinge überlegt. Dann kam die Autorin auf den Gedanken, dass wir das Projekt als Hommage weiterführen würden. Dann ging es darum, welche Schauspielerinnen das übernehmen könnten. Wir entschlossen uns, fünf Kolleginnen anzufragen, ob sie das machen würden."

Fünf Kolleginnen übernehmen Elsners Rolle in ""Lang lebe die Königin"

In einem Nachdreh zu dieser Tragikomödie unter der Regie von Huber haben fünf hochkarätige deutsche Schauspielerinnen die Rolle von Hannelore Elsner übernommen: Iris Berben, Hannelore Hoger, Eva Mattes, Gisela Schneeberger und Judy Winter spielten als Hommage an ihre verstorbene Kollegin an jeweils einem Drehtag eine Szene im Film.

Judy Winter, Gisela Schneeberger, Hannelore Hoger, Eva Matthes und Iris Berben: Fünf Szenen, die fehlten, wurden mit diesen fünf Kolleginnen gedreht. Keine versucht eine Imitation, alle fünf bringt ihre eigene Note ein und gleichzeitig ist es ein stilles Verneigen vor einer großartigen Schauspielerin.

Elsners eindringlichster Film: "Die Unberührbare"

50 Jahre lang stand Elsner auf der Bühne und vor der Kamera. Ihr eindringlichster und künstlerisch wichtiger Film gelang ihr vor 20 Jahren unter der Regie von Oskar Roehler: "Die Unberührbare". Als "Die Kommissarin" ermittelte Elsner auf ihre ganz eigene Art. Zwei Hamburger Tatorte rundeten ihren Ausflug ins Krimifach ab.

Komödiantisches Talent in "Alles auf Zucker"

Aber auch in vermeintlich banalen Rollen - von Traumschiff bis "Die Kommissarin" - konnte Hannelore Elsner eine besondere Kraft hineinlegen. Ihr komödiantisches Talent konnte die gebürtige Bayerin 2004 dank Dani Levy unter Beweis stellen in dessen Film "Alles auf Zucker". Als junge Frau reduziert auf die Optik, konnte sich Hannelore Elsner im Laufe ihres langen Arbeitslebens von dieser Wahrnehmung emanzipieren. Interessiert hat sie das aber nie: "Für mich ist Schönheit was ganz anderes", hat sie einmal gesagt.

Anlässlich von Elsners erstem Todestag am 21. April zeigt das Erste am 29. April nun den Fernsehfilm "Lang lebe die Königin". "Das ist in der Entstehung der außergewöhnlichste Film, den ich drehen durfte. Ich würde mir wirklich wünschen, dass das ein guter letzter Vorhang ist", hofft Regisseur Huber.

Lang lebe die Königin

Genre:
Tragikomödie
Produktionsjahr:
2019
Produktionsland:
Deutschland
Zusatzinfo:
mit Hannelore Elsner sowie Gisela Schneeberger, Judy Winter, Iris Berben, Eva Mattes und Hannelore Hoger als Rose Just; Marlene Morreis als deren Tochter Nina Just
Regie:
Richard Huber
Länge:
90 min

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 29.04.2020 | 06:55 Uhr

Mehr Kultur

Wegen der Corona-Schutzmaßnahmen sind bei einem Konzert in der Elbphilharmonie nur wenige Zuschauer. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Förderung der Kultur - Reicht das um die Kultur zu retten?

Durch die Corona-Pandemie ist der Förderbedarf im Kulturbetrieb mittlerweile groß. Wie lange funktioniert das noch? mehr

Der südafrikanische Künstler William Kentridge gestikuliert vor einer seiner Skulpturen © Kristin Palitza/dpa +++ dpa-Bildfunk Foto: Kristin Palitza

William Kentridge: Kunst des Weltstars in den Deichtorhallen

Die Deichtorhallen zeigen Zeichnungen, Trickfilme, Videos, Drucke, Skulpturen und riesige Installationen des Künstlers. mehr

Buchcover "Lieber Besucher aus dem All" © NordSüd Verlag

Drei inspirierende Bilderbücher für Kinder

Vorgestellt werden die Bilderbücher "Ein Fuchs -100 Hühner", "Hier kommt Harry" und "Lieber Besucher aus dem All". mehr

Zu  sehen ist das Gebäude der Universitätsbibliothek TIB, dem Leibniz-Informationszentrum Technik und Naturwissenschaften, in Hannover. © NDR Foto: Miriam Stolzenwald

Leibniz Universität Hannover: TIB ist "Bibliothek des Jahres"

Die Technische Informationsbibliothek Hannover wird am Tag der Bibliotheken als "Bibliothek des Jahres" ausgezeichnet. mehr