Szene aus dem Film "À la Carte! - Freiheit geht durch den Magen" © Jérôme Prébois

Kino: "À la Carte!" - Exquisit präsentierter Augenschmaus

Stand: 24.11.2021 08:46 Uhr

Über die französische Küche, über die Passion fürs Kochen und das gemeinsame Essen in Frankreich sind schon viele Filme gedreht worden. Mit "À la Carte! - Freiheit geht durch den Magen" kommt nun ein köstliches filmisches Menü hinzu.

von Bettina Peulecke

Frankreich im ausgehenden 18. Jahrhundert: Monsieur Manceron ist ein begnadeter Koch, der im Hause des Herzogs von Chamfort die adlige Herrschaft mit üppigen Tafeln durchaus in himmlische Verzückung versetzen kann. Allerdings kommt seine neuste Kreation aus Kartoffeln gar nicht gut an. Er wird beschimpft, er habe der erlauchten Gesellschaft Schweinefutter serviert und er möge sich entschuldigen. Manceron denkt nicht daran und zieht stolz seines Weges, der ihn und seinen Sohn auf einen verlassenen Bauernhof führt.

"Kochen ist Männersache"

Im vorrevolutionären Frankreich ist die gehobene Gastronomie den Aristokraten vorbehalten. Restaurants gibt es nicht, Reisende müssen mit einfacher Kost in Gastwirtschaften vorlieb nehmen. Dementsprechend beschäftigt Manceron sich notgedrungen mit der Verpflegung von Durchreisenden. Da taucht die nicht mehr ganz junge Louise auf und bittet ihn um eine Lehrstelle. Weder vom Alter noch von ihrem vornehmen Auftreten her scheint das plausibel, vor allem aber hat die Sache einen Haken:

"Kochen ist Männersache, für Frauen ist das nichts."
"Ich bin vielleicht kein Mann, aber ich kann kochen, ich weiß es! Und ich habe den Willen dazu, und ich kenne alle wichtigen Rezepte. Na los, fragen Sie! Was soll ich zitieren, das Kaninchen an Orangensaft?"
"Schau dich mal um. Drei Jahre dauert deine Ausbildung. Kannst du dir vorstellen so lange hier zu leben?"
"Ich bleibe, so lange ich muss, so lange Ihr es für nötig haltet."

Das erste Restaurant Frankreichs

Szene aus dem Film "À la Carte! - Freiheit geht durch den Magen" © Jérôme Prébois
Die sinnliche Geburtsstunde des Restaurants in Frankreich: Die geheimnisvolle Louise (Isabelle Carré) zieht den begnadeten Koch Manceron (Grégory Gadebois) in ihren Bann. Aber sie verfolgt ganz eigene Pläne.

Eigentlich hält Manceron Loiuses Anwesenheit in der Küche gar nicht für nötig, aber sie ist hübsch und ihre Beharrlichkeit imponiert ihm auch. Sie entpuppt sich nicht nur als Frau mit Geschmackssinn, sondern auch als patente Geschäftsfrau, und Manceron ist ein besonnener Gastgeber, da wachsen auch die Ambitionen. Der Sohn brennt für die sich ankündigenden gesellschaftlichen Veränderungen, und gemeinsam entwickeln sie ein gewagtes Konzept: Aus dem Bauernhof soll das erste Restaurant Frankreichs werden - Gleichheit auch in der Gastronomie!

Es gibt wahrscheinlich nur einen Grund, der einem den Genuss von "À la Carte!" verleiden könnte: ein leerer Magen! Denn hungrig wäre er eine Tortur: dieser appetitanregende, wunderschön ausgestattete, charmant gespielte und exquisit präsentierte Augenschmaus!

À la Carte! - Freiheit geht durch den Magen

Genre:
Komödie, Drama
Produktionsjahr:
2021
Produktionsland:
Frankreich
Zusatzinfo:
mit Grégory Gadebois, Isabelle Carré, Benjamin Lavernhe und anderen
Regie:
Éric Besnard
Länge:
110 min
FSK:
ab 0 Jahre
Kinostart:
25. November 2021

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 24.11.2021 | 06:55 Uhr

Ikaris (Richard Madden, links) und Sersi (Gemma Chan) in einer Szene aus dem Marvel-Film "Eternals" von Chloé Zhao © Marvel Studios 2021

Kino-Tipps für den Herbst: "Eternals", "Last Night in Soho"

Im November locken Filme wie "Eternals" und "Last Night in Soho" sowie "Große Freiheit", "Ammonite" und "Die Geschichte meiner Frau" ins Kino. mehr

Mehr Kultur

Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien in Hamburg, im Porträt. © dpa Foto: Jonas Klüter

Carsten Brosda fordert: Kulturelles Leben aufrecht erhalten

Hamburgs Kultursenator hält die Hygienekonzepte des Kulturbetriebs für wirksam. Das müsse die Politik berücksichtigen. mehr