Hannolere Hoger ballt die Faust lachend © picture alliance/dpa | Georg Wendt

Hannelore Hoger: Rotschopf mit Tiefgang

Stand: 19.08.2021 16:39 Uhr

Millionen Fernsehzuschauer kennen Hannelore Hoger als Fernsehkommissarin Bella Block. Dabei hat sie noch viele weitere Rollen verkörpert. Nun wird Hannelore Hoger 80 Jahre alt.

"Ich identifiziere mich nie mit einer Rolle. Um zu spielen, brauche ich Distanz. Ich muss mich hineinversetzen in eine Figur, in die angeforderten Situationen", sagte Hannelore Hoger einmal in einem Interview mit der "Welt". Distanziert und kühl - so erleben sie die Zuschauer in ihrer bekanntesten Rolle, die der Polizistin Bella Block in der gleichnamigen ZDF-Krimiserie.

Seit 1993 verfolgt die eigenwillige Hamburger Komissarin Bella Block unerbittlich Verbrecher und Mörder. 1994 bekam Hoger dafür den Adolf-Grimme-Preis in Gold und 1996 den Goldenen Löwen als beste Schauspielerin (für den Fernsehfilm "Liebestod"). Doch nun soll Schluss sein. Im Herbst soll die letzte Bella-Block-Folge ausgestrahlt werden.

 

Früher Schauspielstart

Die Theater- und Filmschauspielerin wird am 20. August 1941 in Hamburg geboren. Ihre Mutter ist Schneiderin, ihr Vater Schauspieler und Inspizient am Ohnsorg-Theater. Sie hat zwei Schwestern. Mit 15 beschließt sie, Schauspielerin zu werden. Nach dem Realschulabschluss beginnt Hannelore Hoger 1958 mit nur 17 Jahren ihre Schauspielausbildung an der Hamburger Hochschule für Musik und Theater.

Das Multi-Talent

Hannelore Hoger und Götz George in "Die Katze" © Nordische Filmtage Lübeck
Hannelore Hoger und Götz George im Fernsehfilm "Die Katze" (2006)

Schon zwei Jahre später erhält sie ihr erstes festes Engagement am Stadttheater Ulm. Hier beginnt die Zusammenarbeit mit jungen aufstrebenden Regisseuren, darunter Peter Zadek. In seinen Inszenierungen spielt sie unter anderem Emma Mörschel in Falladas "Kleiner Mann, was nun?" (1972) und den Narren in Shakespeares "King Lear" (1974).

Prägend ist für sie auch die Zusammenarbeit mit dem argentinischen Regisseur Augusto Fernandez. In Hamburg spielt sie unter Fernandez' Regie die Irina in Tschechows "Die Möwe" (1984). In den 80er-Jahren ist die Schauspielerin an den Theatern in Wien, Hamburg, Berlin, Köln und Düsseldorf zu sehen.

Von der Bühne zum Film

Hannelore Hoger © dpa
Hannelore Hoger als Gast in einer Talkshow.

1965 hat sie in "Zeitsperre" ihr Fernsehdebüt. Wie auf der Bühne, so spielt Hoger auch in Filmen lieber ungewöhnliche Rollen. In ihrem ersten politischen Film "Die Artisten in der Zirkuskuppel: ratlos" von Alexander Kluge (1968), spielt sie die Rolle der Trapezkünstlerin Leni Peickert. In den Kinoproduktionen "Die Patriotin" (1979) und "Die Macht der Gefühle" (1983), ebenfalls von Alexander Kluge, übernimmt Hoger die Hauptrollen.

Regisseur Volker Schlöndorff dreht mit ihr außerdem "Die verlorene Ehre der Katharina Blum" (1976) und Helmut Dietl die Gesellschaftssatire "Rossini" (1997), in der Hannelore Hoger in der Rolle der Journalistin Charlotte zu sehen ist. Trotz ihrer vielen Engagements führt sie auch Theaterregie. Außerdem ist sie in Hörspielen, auf Hörbüchern und in Lesungen zu hören.

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 20.08.2021 | 07:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Porträt

Mehr Kultur

Sofi Oksanen © Toni Harkonen

Sofi Oksanen bekommt Usedomer Literaturpreis 2023

Die finnisch-lettische Autorin beschäftigt sich in ihren Werken immer wieder mit der Geschichte Finnlands, Estlands und der Sowjetunion. mehr

Szene aus "Asterix und Obelix im Reich der Mitte" mit Zlatan Ibrahimović als Römer Antivirus. © Leonine Distribution

Film-News: "Asterix"-Film mit Zlatan Ibrahimović ist Kinohit

Seit wenigen Tagen läuft "Asterix und Obelix im Reich der Mitte" in Frankreich im Kino und räumt Rekorde ab. Ob es am Kinodebüt für den Fußballstar liegt? mehr