Stand: 25.06.2020 14:25 Uhr

"Gipsy Queen": Gnadenlos realistisches Sozialdrama

von Walli Müller

Lange mussten wir in der Corona-Krise ohne Kino auskommen - jetzt machen die Häuser nach und nach wieder auf. Einer der ersten Filme, die starten, ist "Gipsy Queen" - das Porträt einer alleinerziehenden jungen Mutter, die sich auf dem Hamburger Kiez als Boxerin im wahrsten Sinne durchschlägt. Hauptdarstellerin Alina Serban war für den Deutschen Filmpreis nominiert.

Als Kämpferin geboren, zur Verliererin verdammt - das scheint das Schicksal von Ali zu sein. Als Mitglied einer stolzen Roma-Familie in Rumänien aufgewachsen und von ihrem Vater zur Boxerin trainiert, ist sie in Hamburg gestrandet. Hier muss sie allein für ihre beiden Kinder Esmeralda und Mateo sorgen und dafür jeden Job annehmen, den sie kriegen kann - als Zimmermädchen oder Putzkraft, immer zum Hungerlohn, jederzeit kündbar. In dieser duldsam arbeitenden Frau aber schlägt das Herz einer Boxerin. Das zeigt sich, als sie eines Nachts in der legendären "Ritze" auf St. Pauli saubermacht und im Keller den Box-Ring erblickt, der nachts für Show-Kämpfe, tagsüber zum Trainieren genutzt wird. Für einen Moment vergisst sie die leeren Gläser und vollen Aschenbecher.

Alina Serdan: Im Affenkostüm in den Ring

Szene aus dem Film "Gipsy Queen". © Majestic
Tanne, gespielt von Tobias Moretti, lässt Ali (Alina Serdan) in der "Ritze" auf dem Hamburger Kiez kämpfen.

Der Chef des Kult-Lokals, im Film ein abgehalfterter Box-Trainer namens Tanne (Tobias Moretti) wird dadurch auf sie aufmerksam: "Hey du, bist du Boxer? Und, warst du Profi? Wie viele Kämpfe?" - "Sechs." - "Alle gewonnen? Wie heißt du denn?" - "Ali." - "Haha, Ali, das macht Sinn." Tanne lässt Ali kostenlos trainieren, sie steigt dafür im Affenkostüm für ihn in den Ring und macht ahnungslose männliche Herausforderer platt. Sieht aus, als könnte sie ihr Box-Talent nun tatsächlich nutzen, um ihre Familie zu ernähren, vielleicht auch wieder richtige Kämpfe austragen.

"Gipsy Queen": Immer wieder Rückschläge

Szene aus dem Film "Gipsy Queen". © Majestic
Die alleinerziehende Mutter Ali muss jeden Job annehmen, den sie kriegen kann.

"Gipsy Queen" ist aber keine weibliche "Rocky"-Variante. Dafür fehlt Regisseur Hüseyin Tabak der romantische Blick auf die Welt. In seinem gnadenlos realistischen Sozialdrama muss die tapfere Ali immer wieder Rückschläge einstecken. Denn: Wer einmal unten auf der sozialen Leiter steht, kommt so schnell nicht wieder hoch. Jobs verliert sie, wenn sie den abgemachten Lohn dafür einfordert. Lässt sie sich aus purer Not als Tagelöhnerin schwarz für Bauarbeiten anheuern, kommt garantiert die Polizei vorbei. Und eine Nachtschicht, für die sie die Kinder allein lassen muss, bringt ihr Ärger mit dem Jugendamt ein.

Tobias Moretti als starkes Pendant

Szene aus dem Film "Gipsy Queen". © Majestic
In Mary (rechts, gespielt von Irina Kurbanova) hat Ali eine wunderbare Mitbewohnerin und Freundin.

Man hat großes Mitgefühl mit dieser zähen Kämpferin, der man ein bisschen Glück so sehr gönnen würde. Alina Serban spielt sie absolut authentisch, weil sie selbst Roma ist und diese Lebensgeschichten und die Vorurteile kennt. Mit Tobias Moretti hat sie ein starkes Pendant im Film. Ganz behutsam deutet er die väterlichen Gefühle an, die der verlebte Reeperbahn-Typ für die junge Boxerin entwickelt. Und dabei nimmt man dem geborenen Österreicher sogar den St.-Pauli-Zungenschlag ab.

Es gibt in "Gipsy Queen" auch Licht neben viel Schatten: Immerhin hat Ali eine wunderbare Mitbewohnerin und Freundin, die sich liebevoll mit um ihre Kinder kümmert. Auf der anderen Seite zeigt der Film, was Malochen im Billig-Lohn-Sektor heißt. Dass eine Frau, die so rackert für einen Platz in dieser Gesellschaft, solche K.O.-Schläge bekommt, ist schwer erträglich. Ein Film, der mit voller Wucht ins Herz trifft.

Gipsy Queen

Genre:
Drama
Produktionsjahr:
2019
Produktionsland:
Deutschland, Österreich
Zusatzinfo:
mit Alina Serban, Tobias Moretti, Irina Kurbanova, Catrin Striebeck
Regie:
Hüseyin Tabak
Länge:
117 Min.
FSK:
ab 12 Jahre
Kinostart:
25. Juni 2020

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 22.06.2020 | 06:40 Uhr

Weitere Kinohighlights

Diana alias Wonder Woman sprintet in Washington über die Straße - Szene aus "Wonder Woman 1984"  von Patty Jenkins ©  2020 WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC Foto: Clay Enos / DC Comics

Diese Filme kommen 2020 trotz Corona noch ins Kino

Viele Kinofilme starten wegen der Corona-Krise im Herbst und Winter. Etwa "Wonder Woman 1984", "Black Widow", und der 25. James-Bond-Film. Eine Übersicht. mehr

Mehr Kultur

Schwarzweißfotografie die Helmut Schmidt neben einer Skulptur zeigt. © Archiv Ernst Barlach Haus Hamburg

"Kanzlers Kunst": Die Sammlung der Schmidts im Barlach Haus

Helmut Schmidt und seine Frau Loki sammelten Kunst und trafen gern Künstler. Das Hamburger Barlach Haus zeigt ihre spannende Sammlung. mehr

Der Schriftsteller Stefan Lohse © Max Zerrahn Foto: Max Zerrahn

NDR Buch des Monats: "Johanns Bruder" von Stephan Lohse

Das Buch handelt von einem ungleichen Brüderpaar auf der Reise durch die niedersächsische Provinz - und durch die NS-Vergangenheit. mehr

Der Pianist Igor Levit mit dem Bundesverdienstkreuz. © ARD

Bundesverdienstkreuz: Pianist Igor Levit ausgezeichnet

Mit der Ehrung werden unter anderem die "Corona-Hauskonzerte" und sein Engagement gegen Antisemitismus gewürdigt. mehr

Ein Mann verlässt den Kunstkaten in Ahrenshoop. © NDR Foto: Screenshot

Ideen für Bücherwürmer - Ahrenshooper Literaturtage 2020

Lesungen, Literaturspaziergänge, Buchmesse: "Der literarische Spiegel des Nordens" ist das Motto der Ahrenshooper Literaturtage. mehr