Stand: 08.05.2019 13:46 Uhr

Deutscher Agentenfilm: Kampf gegen Korruption

Das Ende der Wahrheit
, Regie: Philipp Leinemann
Vorgestellt von Krischan Koch

Seit gut zehn Jahren gehört Ronald Zehrfeld zu den renommiertesten deutschen Schauspielern. Er hat Störtebeker gespielt, junge Liebhaber oder den hartgesottenen Berliner Cop in der Mafiaserie "Im Angesicht des Verbrechens". Dabei hat er immer wieder mit den wichtigsten deutschen Regisseuren, mit Dominik Graf oder Christian Petzold gedreht. Jetzt ist Ronald Zehrfeld in einem deutschen Agentenfilm zu sehen: "Das Ende der Wahrheit".

BND-Agent Behrens ermittelt nach einem Terroranschlag

Martin Behrens (gespielt von Ronald Zehrfeld) ist als Agent beim Bundesnachrichtendienst für Zentralasien zuständig. Als seine Freundin, eine kritische Journalistin bei einem Anschlag auf ein Restaurant in Deutschland getötet wird, glaubt er nicht an einen Zufall. Auch der Chef des BND-Leitungsstabs (Axel Prahl) geht von einem terroristischen Akt aus, aber er spielt die Tat herunter.

Bild vergrößern
Dr. Aline Schilling (Claudia Michelsen) fördert Martin Behrens.

Bei seinen Ermittlungen stößt Behrens auf Verstrickungen zwischen westlichen Geheimdiensten und der Regierung des fiktiven Landes Zahiristan, das Waffenlieferungen für den Kampf gegen den Terrorismus fordert. Um an Informationen zu kommen, arbeitet Behrens mit allerlei schmutzigen Tricks.

Er gibt sich als Dolmetscher aus und verspricht einem Asylbewerber die Anerkennung, um ihn anschließend doch abzuschieben. Seine direkte Vorgesetzte beim BND (Claudia Michelsen) deckt seine Manöver.

Der Regisseur entdeckt geheime Absprachen

Der junge deutsche Regisseur Philipp Leinemann hat jahrelang im Umfeld der Nachrichtendienste recherchiert. Dabei ist er auf geheime Absprachen und illegale Waffenlieferungen, auf schwer durchschaubare Verflechtungen von Wirtschaft, Politik und Geheimdiensten gestoßen.   

Er sagt: "Was ich so reizvoll an dem Thema finde - deshalb gibt es wohl auch so viele Verschwörungstheorien - ist, dass die Leute sich nach so einer Schwarzweiß-Wahrheit sehnen. Es sind alle miteinander vernetzt, sie sind alle voneinander abhängig. Syrien ist gerade das beste Beispiel dafür, wie unglaublich kompliziert die Lage ist."  

In Zeiten digitaler Netzwerke und ferngesteuerter Drohneneinsätze ist die Situation nicht unbedingt übersichtlicher geworden. Behrens, der Agent alten Schlages, der sich noch auf seinen Instinkt verlässt, landet auf dem Abstellgleis. 

Undurchschaubare Charaktere

Die komplexen Charaktere sind nicht das, was sie zunächst scheinen. Der seriöse Beamte entpuppt sich als korrupter Strippenzieher und der arrogante Quertreiber als Behrens' loyaler Verbündeter.

Regisseur Philipp Leinemann verzichtet auf alle Agentenklischees. Er beschränkt sich auf wenige, aber effektvolle Action-Momente. Die meisten sehr dichten Szenen sind eher kammerspielartig und haben trotzdem großes Kinoformat. Das ist vielschichtig, sehr echt und spannend. Ein brillanter deutscher Politthriller.

Das Ende der Wahrheit

Genre:
Thriller
Produktionsjahr:
2019
Produktionsland:
Deutschland
Zusatzinfo:
mit Ronald Zehrfeld, Axel Prahl, Alexander Fehling, Claudia Michelsen
Regie:
Philipp Leinemann
Länge:
105 Min.
FSK:
ab 16 Jahre
Kinostart:
9. Mai 2019

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 09.05.2019 | 06:20 Uhr

Weitere Kinoneustarts der Woche

Filmdrama: Mord an der eigenen Schwester

Sherry Hormann ist mit ihrem Film "Nur eine Frau" ein berührendes Porträt der Kurdin Aynur Sürücü gelungen, die 2005 in Berlin von ihrem Bruder auf offener Straße ermordet wurde. mehr

Mehr Kultur

51:09
NDR Info
03:49
Nordmagazin